Enzalutamid

Enzalutamid ist ein Hormonmedikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs eingesetzt wird. Handelsname ist Xtandi. Das Medikament ist ein Androgen-Rezeptor-Antagonist von der Pharma-Firma Medivation zur Behandlung von metastasiertem kastrationaresistentem Prostatakrebs.

Enzalutamid-News

  • 2014 Sept.: FDA läßt Xtandi bei Prä-Chemo-Patienten zu
  • 2014 Okt.: CHMP empfiehlt Zulassungserweiterung (s.hier.)
  • 2014 Dez.: EU genehmigt Prä-Chemo-Erweiterung bei Prostatakrebs (s.hier.)
  • 2015 April: Hinweis auf erheblichen Zusatznutzen für über 75jährige (s.hier.)
  • 17.01.2016 Enzalutamid gegen Bicalutamid bei Prostatakrebs
  • 03.02.2016 Phase 2: STRIVE-Ergebnisse bei CRPC … zum Artikel
  • 15.12.2016 Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Phase 4 Ergebnisse … zur Studie
  • Nicht metastasiertes Prostatakarzinom: PROSPER erreicht primären Endpunkt des verbesserten Überlebens … zum Artikel

Enzalutamid: Hoffnung für Prostata-Krebs Patienten ?

Ein neues Medikament, Enzalutamid genannt, hat in einer neuen Studie die Überlebensdauer von Männern mit fortgeschrittenem Prostatakrebs im Durchschnitt fünf Monate verlängert, im Vergleich zur Placebo-Gruppe.

Dies war solch ein bedeutsamer Befund, dass die Studie frühzeitig abgebrochen wurde, so dass die Männer, die ein Placebo erhielten, sich entscheiden konnten, ebenfalls Enzalutamid zu nehmen.

Enzalutamid verlängerte das Leben

Prostatakrebs Verlauf

Sterblichkeit bei Prostatakrebs

„Wir stellten fest, dass das Hormon-Medikament das Leben von Männern verlängert, die bei traditioneller Hormontherapie und wie auch Chemotherapie nicht ansprachen“, sagte Hauptforscher Dr. Howard Scher, Chef des Onkologiedienstes des Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York City.

Außerdem zeigen diese Ergebnisse, dass auch wenn reguläre Hormontherapie bei diesen Tumoren nicht anschlägt, immer noch eine hormonbasierte Behandlung helfen kann, sagte er.

Noch wirksamer im frühen Stadium

Scher glaubt, dass Enzalutamid noch wirksamer sein könnte, wenn es bei Männern mit früheren Stufen von Prostatakrebs eingesetzt wird. Versuche, die diese Theorie testen sind im Gang, sagte er.Enzalutamid - Chemische Strukturformel

Einer der Gründe dafür, das Medikament mit einem fortgeschrittenen Krebs zu testen, ist, die U.S. Food and Drug Administration Genehmigung zu beschleunigen, sagte Scher.

Die Ergebnisse der Studie wurden online am15. August im New England Journal of Medicine herausgegeben.

In der Phase 3 der Studie wurden 1.200 Männer mit fortgeschrittenen Prostata-Krebs zufällig ausgewählt, entweder Enzalutamid zu erhalten, welches oral eingenommen wird, oder ein Placebo. Die Männer hatten vorher schon eine Chemotherapie erhalten.

Nebenwirkungen

Enzalutamid ist nicht ohne Nebenwirkungen; die schlimmsten sind Krämpfe.

„Es traten Krämpfe bei fünf der 800 Patienten auf, die das Medikament erhielten,“ sagte Scher. Viele dieser Patienten hatten Faktoren, die sie für Krämpfe anfällig machten, sagte er.

Die Enzalutamid Patienten berichteten auch von Hitzeschüben, Erschöpfung und Durchfall.

Quelle: New England Journal of Medicine. August 2012

Enzalutamid gegen Bicalutamid bei Prostatakrebs

17.01.2016 Ergebnisse der Phase-2-Studie TERRAIN mit Astellas Enzalutamid im Vergleich zu Bicalutamid bei metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs (CRPC) wurden veröffentlicht.

Die Phase-2-Studie TERRAIN nahm 375 Patienten aus Nordamerika und Europa auf. In der Studie wurden Patienten mit metastasierendem Prostatakrebs behandelt, deren Krankheit trotz Behandlung mit einem luteinisierenden Hormon Releasing-Hormon (LH-RH) oder nach chirurgischer Kastration fortgeschritten war.

Progressionsfreies Überleben

Der primäre Endpunkt der Studie war das progressionsfreie Überleben (PFS) – definiert als die Zeit von der Randomisierung bis zur bestätigten radiologischen Progression, einem skelettverbundenen Ereignis, Initiierung einer neuen antineoplastischen Therapie oder Tod, je nachdem, was zuerst eintrat.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt, wobei eine statistisch signifikante Erhöhung des PFS für Enzalutamid (15,7 Monate) im Vergleich zu Bicalutamid (5,8 Monate) festgestellt werden konnte. Das beobachtete Nebenwirkungsprofil in TERRAIN entsprach dem vorheriger Phase 3 Studien.

Die mediane Zeit der Behandlung in der TERRAIN betrug 11,7 Monate in der Enzalutamid-Gruppe versus 5,8 Monate in der Bicalutamid-Gruppe.

Nebenwirkungen in TERRAIN

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse wurden von 31,1% der mit Enzalutamid behandelten Patienten und 23% der mit Bicalutamid behandelten Patienten berichtet.

Individuelle Grad 3 (schwere) oder höhere Nebenwirkungen traten weitgehend in ähnlichem Ausmaß bei beiden Behandlungsgruppen auf; mit Ausnahme von Bluthochdruck (7,1% vs. 4,2%) und Rückenschmerzen (2,7% vs. 1,6%), die weniger häufig in der Bicalutamid-Gruppe auftraten.

Grad 3 oder höhere kardiale Ereignisse zeigten sich bei 5,5% im Enzalutamid-Arm im Vergleich zu 2,1% im Bicalutamid-Arm. Zwei Anfälle traten in der Enzalutamid-Gruppe und einer in der Bicalutamid-Gruppe auf.
© arznei-news.de – Quelle: Astellas, Jan. 2016



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)