Erenumab (Aimovig) Erfahrungen Seite 2

Zu den News und Infos von: Erenumab (Aimovig)


Anpe sagte am 27.08.2019:
Ich würde auch gerne dieses Aimovig nehmen, aber ich war bei 2 verschiedenen Neurologen gewesen und nicht einer hat mir das verschrieben..Der eine Neurologe kam mit der Ausrede, das er das nicht kannte, obwohl das überall im Ärzteblatt ausgeschrieben und in den Medien veröffentlicht wurde..Und der andere Neurologe hatte eine so dumme Ausrede, wer weiß was da an Nebenwirkungen sind..Hat mir aber im nächsten Moment ein Medikament verschrieben, so das man davon Blind werden oder Nierensteine bekommt. Ich leide seit über 20 Jahren an starken Migräneanfälle und seit einigen Wochen habe ich jeden Tag die Migräne..Ich brauche diese Spritze, weil ich die Triptane nicht jeden Tag einnehmen kann, weil ich dadurch wieder mit dem Magen bekomme..Ich wundere mich, das so viele das schon kriegen und ich leider nicht..


Frau, sagte am 11.09.2019:
Hallo, bin 61 jahre. Seit Kindcheit leide ich an Migräne. Alles mögliche ausprobiert.Jetzt kamm Aimovig zum Einsatz. Ersten Monat weniger Migräne Atacken. Nach der zweiter Spritze kammen aber Gelenk und Muskelschmerzen dazu. Der Neurologe meinte, das die Schmerzen nicht unbedingt von Aimovig kommen. Behandlung fortgesetzt. Nach der 4 Spritze Keine weitere genommen. Nach 2-3 Wochen waren die Nebenwirkung gelenk und Muskelschmerzen weg. Migräne nach wie vor . Heute neue Therapie mit Emgality verschrieben. Soll besser wirken. Mal sehen. wünsche allem Migräne geplagten gute Besserung.


Ayla1958 sagte am 08.10.2019:
Ich habe am 23.7.19 erstmals Aimovig 70 mg erhalten. Seither hat sich mein Leben entscheidend geändert. Meine Lebensqualität hat sich enorm verbessert. Ich kann wieder – mit Ausnahme von 2-3 Migräneanfällen, die gut mit Zomig-Nasenspray zu behandeln sind – ein weitgehend beschwerdefreies Leben führen. Vorher hatte ich bis zu 12 Anfällen im Monat und dazwischen oft sehr energielose Tage. Es ist wunderbar ohne Übelkeit und Erbrechen wieder voll am Leben teilzunehmen. Eine Apothekerin machte mich auf das Medikament aufmerksam. Für die Kostenübernahme mußte ich kämpfen, aber es hat sich gelohnt. Die Nebenwirkungen wie Schlafstörung und Verstopfung hatte ich auch vorher schon und wurde nicht schlimmer. Ich spritze selbst und bin sehr dankbar für meine sehr gute Neurologin. Ich hoffe, daß bald alle Menschen die dieses Medikament benötigen auch bekommen. Allles Gute an alle Betroffenen. 


Anonymous sagte am 28.12.2019:

Hallo,
ich habe seit 15 Jahren Migräne, die stetig schlimmer geworden ist. Nach einem Aufenthalt in der Schmerzklinik und vielen Prophylaxe-Versuchen, habe ich im April 2019 die erste Injektion Aimovig erhalten. Seitdem musste ich nur noch 1-2x / Monat ein Triptan kombiniert mit Naproxen einnehmen. Nebenwirkungen sind erst im Laufe der Zeit schlimmer geworden. Ich habe seit August so massives Herzrasen und in der Folge Schlafstörungen bekommen, dass ich kaum noch arbeitsfähig war. Die Ärzte haben dies auf Stress geschoben und die Symptome als Nebenwirkung ausgeschlossen. Da die Symptome aber direkt nach der Injektion immer viel schlimmer wurden, habe ich seit Oktober 19 die Spritze ausgesetzt. Die Folge ist, dass ich endlich wieder schlafen kann, aber dafür mindestens jeden zweiten Tag Migräne habe. Ich bin nun ziemlich verzweifelt. Werde mir wieder eine Injektion verabreichen und diese dann evtl. nur alle zwei Monate auffrischen. Meine Neurologin habe ich über die Nebenwirkungen informiert, weil das unbedingt in den Beipackzettel aufgenommen werden muss. Erst durch dieses Forum habe ich gemerkt, dass nicht nur ich unter Herzrasen und Schlaflosigkeit leide. Dieses Austesten möchte ich anderen Patienten ersparen.



Eva sagte am 01.01.2020:
Hallo Migränegemeinde.! Habe seit mehr als 20 Jahren Migräne 10-15mal im Monat. Alles probiert auch Botox. Seit Januar 2019 nehme ich Aimovig 70 mg. Hatte bis jetzt kein Triptan mehr gebraucht. Es war wie ein Wunder, wobei ich Migräne Nachts oft bekam, die aber Morgens wieder verschwand. Nebenwirkungen waren nur Verstopfung und Schlafstörungen. Damit kann man dann leben.Allerdings im letzten Monat bekam ich 6x Augenmigräne, Lichtblitze usw. Seit letzter Woche auch schon wieder Migräne. Hoffe nur , dass nach 11 Spritzen die Wirkung nicht nachlässt und das es eine Ausnahme ist.



Mimi sagte am 08.02.2020:
Vor über 4 Wochen erhielt ich die 1. Aimovig Spritze. Ich leide unter massiver Migräne seit 30 Jahren. Ca. 15 Migränetage pro Monat mit Erbrechen. 10 Minuten nach der Spritze erhöhter Blutdruck (über 155 oberer Wert, sehr hoher Ruhepuls 97) obwohl ich normalerweise eher einen tiefen Blutdruck habe! Halbe Stunde nach der Spritze war mir schwindelig hatte das Gefühl erbrechen zu müssen. Der Arzt sagte mir, dies sei nicht von der Spritze und schickte mich an die frische Luft. Am nächsten Morgen extreme Kopfschmerzen, Schwindel und erhöhte Temperatur. Ich habe den Blutdruck gemessen. Der obere Blutdruck war 180, der untere Blutdruck über 100, woraufhin ich sofort den Neurologen kontaktierte. Er sagte, dies komme unmöglich von der Spritze und das würde sich wieder einpendeln. Er wollte mir kein Blutdruck senkendes Medikament verschreiben. Ansonsten sei der Hausarzt zuständig. Möchte noch erwähnen, dass der Neurologe den Blutdruck vor der 1. Spritze nicht gemessen hat.

Am darauffolgenden Morgen hatte ich einen oberen Blutdruck von über 200!!!! Herzrasen, meine Haut war heiss, unglaubliche Kopfschmerzen und ich fühlte mich als müsst ich sterben! Jede Migräne fühlt sich besser an. Ich rief bei meinem Hausarzt an, der mich sofort sehen wollte! Er verschrieb mir sofort Blutdrucksenker mit Langzeitwirkung. Für mich war sonnenklar, dass dies 100% von dieser Spritze kommen musste. Mein gesamtes Wohlbefinden war weg! Der Beweis, dass es tatsächlich von der Spritze kam, mit allen Nebenwirkungen (Schlafstörung, Herzrasen, extremer Bluthochdruck), hab ich nun 4 Wochen nach der Spritze: die Blutdruckwerte sind 100% wieder normal: 110/70 und eine Puls von 75, ohne Blutdrucksenker! Die anfangs tägliche Einnahme von Bludrucksenker habe ich den jeweiligen Blutdruckwerten angepasst. Nun sind 4 Wochen vergangen und ich fühle mich wieder normal. Niemals würde ich das Medikament nochmals einnehmen. Lieber habe ich Migräne mit den alt bewährten Medikamenten die relativ schnell wirken, wenn ich nicht erbrechen muss. Bin glücklich, dass mein Blutdruck wieder normal ist und keinen Hirnschlag erlitt!



Nici sagte am 10.02.2020:
Ich spritze Aimovig 70mg seit 1 Jahr und im Bezug auf die Migräne ist es eine super Therapie mit nur noch seltenen Anfällen.
Allerdings helfen die Triptane wenn überhaupt nur noch Stunden später bis gar nicht mehr seitdem.

Aber die Nebenwirkungen machen mir mittlerweile stark zu schaffen.
Ich bin alle 4 Wochen richtig krank. Mein Immunsystem geht total den Bach runter. Und wenn ich nicht mit geschwollenen Lymphknoten, Ohrenschmerzen und Heiserkeit im Bett liege, habe ich seit 3 Monaten fast täglich Gelenkschmerzen am ganzen Körper.

Ich denke über einen Wechsel zu einem der 2 anderen Spritzen nach.
Nur wenn ich während dem Wechsel pausieren muss, weiß ich leider zu gut was mich an Migräne erwartet :(
Viele Grüße, Nici 38 Jahre
(seit 32 Migräne)



Kristina sagte am 19.02.2020:
Hallo ich hab heute meine erste Dosis 70 MG Aimovig bekommen ich habe momentan 12 Schmerztage wovon im Schnitt 4 richtig schlimme Aura Migräne ist mit Stunden langen Taubheit und Sprachstörungen und 8 Stunden bis hin zu 2 Tagen höllische Kopfschmerzen und erbrechen .
Wie schnell hat es bei den Person von euch bei denen es gut angeschlagen hat geholfen ?
Habt ihr auch lila blaue Einstich hemmatome? Welche Nebenwirkungen habt ihr genau und wie stark wirkt sich die Verstopfung aus , da ich an Morbus Hirschsprung leide wäre das wirklich wichtig zu wissen .



Anonymous sagte am 01.03.2020:
Ich bekomme die Aimovigspritze seit genau 1 Jahr. Hatte vorher bis zu 20 Tage Migräne im Monat und daher einen mega Verbrauch an Triptane. Die Spritze war nach allen anderen empfohlenen Medikamenten wie Citalopram, Amitriptylin sowie Topiramat und Blutdrucksenkend die Rettung. Sie hat mir vom 1 Tag an geholfen. Ich Spritze alle 5 Wochen regelmäßig.Für mich hat ab dem ersten Tag mit Aimovig ein neues Leben begonnen.Ihr wisst von was ich spreche. Es ist nicht in Wort zu fassen. Wünsche allen dasselbe was ich mit Aimovig wiedergefunden habe. Pure Lebensqualität



Hans sagte am 05.04.2020:
Hans, männlich 75 Jahre
nach über 15 Jahren horrormäßigen Kopfschmerzanfällen, einer Odyssee durch Praxen aller möglichen Ärzte und Heilpraktikern, nach immer stärkeren Medikamenten mit letztlich schlimmen Nebenwirkungen hat auch mir Aimovig ein neues Leben ohne Migräne geschenkt, und das seit nun fast eineinhalb Jahren. Bisher komme ich mit monatlich 70 mg aus und hoffe, dass dies weiterhin ausreicht.



Anonymous sagte am 09.04.2020:
Zu den Nebenwirkungen kann ich sagen, dass ich schon mehrmals nachts starke Glieder-, Gelenk-,Knochenschmerzen bekam, bei 140mg Aimovig. Habe 4 bis 6 mal im Monat Migräne, unter aimovig ca.. 2 Anfälle weniger, brauche aber zusätzlich noch Triptane.



Anonymous sagte am 25.04.2020:
Seit 2018 Aimovig 70mg, 61 Jahre davon seit 50 Jahren allerschwerst Migräne, die letzten Jahre chronisch 12 Anfälle im Monat davon 1Anfall wöchentlich Dauer 3 Tage lang. Sage nur noch Horror! Profylaxe alles über Jahre durch. Eine Gnade diesesn Wirkstoff erfunden zuhaben. Bin von 12 Migränetagen auf 3 runter. Nebenwirkung keine.



Prinzess sagte am 19.05.2020:
Guten Tag zusammen,
Meine Erfahren (w / 50 J) sind grundlegend ebenfalls sehr gut. Seit 9 Monaten nehme ich die Spritzen und meine chronische Migräne mit zuvor im DS von 16 Tagen im Monat, hat sich auf 4-5 Tage reduziert. Attacken sind jetzt häufig abgeschwächter und anders als zuvor. Allerdings hat sich die Lichtempfindlichkeit an Migräne Tagen erhöht. Die derzeitigen Migräne-Schübe habe ich grundsätzlich immer ca 1 Woche vor der nächsten Spritze. Zwischendrin ein Druckgefühl.

Im Fazit: Eine hervorragende Entwicklung und Verbesserung! Ein tolles neues Lebensgefühl. Ich möchte dieses Mittel nicht mehr missen. Meine Krankenkasse (PKV) hat die Spritzen ohne Probleme genehmigt und übernommen.



Lia sagte am 29.05.2020:
Hallo Zusammen. Ich bin weiblich, 39 Jahre alt und leide seit 32 Jahren an Migräne, oder besser gesagt, ich litt 32 Jahre lang an Migräne, 4 bis 5 Attacken pro Woche.
Nach mehreren Prophylaxe-Versuchen, die nicht angeschlagenen haben, habe ich Aimovig verschrieben bekommen. Nach der ersten Injektion war ich 4 Wochen komplett schmerzfrei. Ich konnte es kaum glauben.
5 Wochen nach der ersten Injektion bekam ich eine Migräne-Attacke, die ich mit Sumatriptan 100 mg wieder in den Griff bekam. Danach habe ich drauf geachtet, dass ich mir alle 4 Wochen Aimovig spritze. Heute habe ich mir die 6. Injektionen verabreicht und bin seitdem komplett schmerzfrei. Es ist ein ganz anderes Lebensgefühl, ich habe wieder Freude am Leben.
Die Nebenwirkungen sind für mich nebensächlich. Ich leider auch unter Verstopfung, komme morgens schlecht aus dem Bett und habe auch das Gefühl, dass ich kaum schlafe und bin teils auch erschöpft und weiß nicht wovon. Aber damit kann ich leben, denn ich habe keine Migräne!!!

Ich danke den Forschern für dieses tolle Medikament, meinem Neurologen, der es mir verschreibt und natürlich auch der Krankenkasse, die diese Kosten übernimmt.

Wünsche allen Migräne-Patienten die gleiche Wirkung, nämlich endlich schmerzfrei zu sein.



Anonymous sagte am 01.06.2020:
Kerstin 49
Hallo,
Ich hab jetzt die 4. Spritze aimovig genommen. Ich hatte in den letzten 4 Monaten 3 Sumatriptan gebraucht. Im Januar habe ich 14 Sumatriptan genommen. Nach der ersten Spritze hab ich sofort gemerkt dass es besser wird. März 2 Schmerztage und April und Mai nur eine Sumatriptan benötigt. Ich habe zwar öfter mal Kopfweh, aber da hilft mir eine Ibuprofen. Nebenwirkungen habe ich keine. Im 1. Monat habe ich sehr schlecht geschlafen, schlafe jetzt aber wieder gut. Ich fühle mich wie ein neuer Mensch und kann mir jetzt was vornehmen ohne dass ich Angst haben muss dass ich Migräne hab. Und ich habe auch alles ausprobiert. Nichts hat mir wirklich geholfen. Ich bin einfach nur glücklich dass ich jetzt auch mal Glück hatte



sunflower sagte am 22.06.2020:
Hallo an alle Migränegeplagten,
ich spritze seit 10 Monate Aimovig anfangs 70mg, da die Wirkung nach 3 Wochen nicht mehr so gut war wurde auf 140 erhöht,.
Mit Aimovig habe ich ein neues Leben, allerdings habe ich die letzte 2 Monate wieder öfterst Anfälle die jedoch milder ausfallen und mit Ibuprofen und Allegro zu behandeln sind. Die ersten 4 Monate nach der ersten Spritze war ich Anfallsfrei .
Wünsche allen geplagten viel Erfolg mit Aimovig, ich werde es auf jeden Fall weiter
spritzen Nebenwirkungen habe ich keine



Anonymous sagte am 28.06.2020:
Magdalene 74 Jahre
Hallo ich möchte auch meine Erfahrung mitteilen. Seit 50 Jahren leide ich an Migräne mit Wetterfühligkeit. Ich habe im Laufe der Jahre keine Behandlung ausgelassen, 2 x Migräneklinik, div. Prophylachse nichts half außer Novalgin Tropfen und Triptane . Zögernd meldete ich mich erneut bei einer Schmerz-
Therapie an. Da ich alles erdenkliche schon ausprobiert habe und nach wie vor fast täglich Migräne hatte, hatte ich Glück und bekam die Spritze, die ich
mir selbst setzen durfte. 2 Tage später ging es mir so gut wie nie, habe keinerlei Anzeichen von Nebenwirkungen, kann gut schlafen und Verstopfung habe ich auch nicht. Hoffe, dass es so weiter geht . Ein neues
Lebensgefühl, danke, dass es Aimovig gibt.


Weitere Erfahrungen zu diesem Medikament


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)