Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Lebenszeitnutzen einer Kombinationstherapie bei Patienten mit Nierenerkrankungen ohne Diabetes

Geschätzter Lebenszeitnutzen einer kombinierten ACE-/ARB- und SGLT2-Inhibitor-Therapie bei Patienten mit albuminurischer chronischer Nierenerkrankung ohne Diabetes

Lebenszeitnutzen einer Kombinationstherapie bei Patienten mit Nierenerkrankungen ohne Diabetes

23.11.2022 Neue im Clinical Journal of the American Society of Nephrology veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen, dass die Belastung durch Komplikationen bei chronischer Nierenerkrankung (CKD) verringert werden kann, indem Nierenversagen und vorzeitiger Tod hinausgezögert oder sogar verhindert werden, wenn die derzeit verfügbaren Behandlungen angemessen eingesetzt werden – insbesondere, indem den Patienten eine Kombinationstherapie aus Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmern und/oder Angiotensin-Rezeptorblockern (ACE-Hemmer/ARB) und Natrium-Glukose-Cotransporter-2-Hemmern (SGLT2) angeboten wird.

Etwa die Hälfte der CKD-Patienten hat keinen Diabetes, aber eine hohe Rate an Nierenversagen und frühen Todesfällen. Diese Patienten werden in der Regel mit ACE-Hemmern/ARB behandelt, wenn sie eine Albuminurie aufweisen (ein Zeichen für eine Nierenerkrankung, bei der eine Person zu viel des Proteins Albumin im Urin hat). Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin, der den Blutzuckerspiegel senken soll, hat nachweislich nieren- und herzschützende Wirkungen bei Patienten mit CKD (mit und ohne Diabetes).

Dr. Priya Vart (University Medical Center Groningen, Niederlande) und seine Kollegen führten eine Studie durch, um das nierenversagensfreie Lebenszeitüberleben von Patienten mit albuminurischer CKD ohne Diabetes abzuschätzen, die mit einer Kombinationstherapie aus ACE-Hemmern/ARB und SGLT2-Hemmern behandelt wurden, im Vergleich zu nicht behandelten Patienten.

In der Studie wurden Schätzwerte aus klinischen Studien über die Wirkung einer Behandlung mit ACE-Hemmern/ARB (Ramipril/Benazepril) (bei 690 Patienten) und SGLT2-Hemmern (Dapagliflozin) (bei 1,398 Patienten) im Vergleich zu Placebo verwendet, um die indirekte Bewertung der Wirkung einer Kombinationstherapie im Vergleich zu einer Nichtbehandlung abzuleiten.

Behandlungseffekt der Kombinationstherapie

Anhand dieses Effekts berechneten die Forscher den Behandlungseffekt der Kombinationstherapie bei Patienten mit albuminurischer CKD ohne Diabetes in der DAPA-CKD-Studie (697 Patienten) und prognostizierten das nierenversagensfreie und das Gesamtüberleben für die mit und ohne Kombinationstherapie behandelten Patienten. Der primäre Endpunkt war eine Kombination aus Verdoppelung des Serumkreatinins (ein Marker für Nierenfunktionsstörungen), Nierenversagen oder Tod.

Die Kombinationstherapie mit ACE-Hemmern/ARB und SGLT2-Hemmern war mit einem um 65 % geringeren Risiko für das primäre Ergebnis verbunden als die Nichtbehandlung. Bei einem 50-jährigen Patienten betrug das geschätzte Überleben ohne das primäre Ergebnis 17,0 Jahre unter der Kombinationstherapie und 9,6 Jahre ohne Behandlung mit einem dieser Wirkstoffe, was einem Gewinn an ereignisfreiem Überleben von 7,4 Jahren entspricht.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass die Wirkung der Kombinationstherapie nicht vollständig additiv ist und dass die Therapietreue und die Wirksamkeit im Laufe der Zeit nachlassen können, ergab sich ein Gewinn an ereignisfreiem Überleben von 5,3 bis 5,8 Jahren.

„Die vorliegende Studie liefert Schätzwerte für den Behandlungsnutzen, ausgedrückt in zusätzlichen krankheitsfreien Jahren, die für Patienten, Kliniker und politische Entscheidungsträger leicht zu verstehen sind. Dies könnte die Risikokommunikation im klinischen Management erleichtern, die Akzeptanz dieser Therapien in der klinischen Praxis erhöhen und die Entscheidungsfindung von politischen Entscheidungsträgern und Kostenträgern unterstützen“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2022). DOI: 10.2215/CJN.08900722





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.