Maviret Erfahrungen, Kommentare Seite 2



JÖRG sagte am 13.02.2019:
Hallo alle zusammen,
im Juli 2018 habe ich durch Zufall die Diagnose HEPATIS C bekommen und es hat mir wirklich den Boden unter den Füßen weggerissen.
Ich habe keine Ahnung, wie und wann ich mich infiziert habe…aber die Ärzte und gute Freunde meinten alle: “Was hilft es Dir, wenn Du es weißt wann und woher Du es hast…DU HAST ES NUN MAL!!!”…das waren damals sehr harte Worte, aber im Grunde genommen waren und sind sie wahr…
soll an alle, die Betroffen sind, heißen: Nicht grübeln, nicht den Mut verlieren und jegliche Hilfe, Therapie annehmen und machen und dagegen ankämpfen!
Ich habe dann im Oktober 2018 eine 8 Wochen MAVIRET -Therapie begonnen, welche meine (gesetzliche) Krankenkasse KKH übernommen hat; Kostenpunkt ca. € 30.000.-.
Jetzt im Februar 2019 habe ich den erlösenden Brief bekommen, dass ich geheilt bin.
Ich hatte nicht einen einzigen Tag/ Nacht irgendwelche Nebenwirkungen, konnte gut schlafen, alles Essen und Trinken, ging ohne Probleme zur Arbeit und zum Sport und bn auch innerhalb Europas verreist.
Die Medikamente sollte ich morgens einnehmen und das habe ich auch jeden Tag, 8 Wochen lang gemacht, denn auch nur die kleinste Veränderung in der Einnahme der Tabletten hätte den Heilungsprozess wohl geschädigt, so mein behandelnder Professor.
Ich bin sehr, sehr froh, dass dieses Kapitel in meinem Leben nun Vergangenheit ist und möchte mit diesen Zeilen ALLEN Betroffenen Mut zu sprechen.
Auch wenn die Diagnose im ersten Moment so niederschmetternd und erschütternd ist…ES GIBT HEILUNG und die Chancen stehen ja Dank MAVIRET sehr gut.
Ich wünsche allen weiterhin alles Gute, positive Gedanken, viel Kraft und dann schlussendlich DIE BESTE GESUNDHEIT!!!


Sven :-) sagte am 09.03.2019:

Ich hatte im Jahr 2014 noch die alte Methode mit Interferon und Ribavirin gemacht. Damals hatte ich Symptome von Grippe, Kopfschmerzen, Depressives Verhalten.

Leider hab ich mich 2017 wieder angesteckt. Mit GT4. Das neue Medikament “Maviret” hat so gut wie keine Nebenwirkungen bei mir. Ein wenig Kopfschmerzen, Müdigkeit. Aber auch nur in der ersten Tagen. Nehme die 3 Tabletten immer Abends nach dem Essen. Bin so froh das es dieses Medikament gibt und ich denke mal dass ist auch der Durchbruch in der Medizin. Es hilft bei jedem Genotyp 1-6 und ich denke mit der Analyse das Hepatitis C tatsächlich bis 2030 geheilt ist.



Riha sagte am 29.04.2019:
Liebe Mitkämpfer/-Innen
Nach jahrelangem Drogenkonsum in den 80er/90ern trage ich, w/56, das HPV 1a mit mir herum. Seit 17 Jahren bin ich komplett drogenfrei und schon lange wollte ich diese “Baustelle HPV” angehen. Aber eine Interferon Therapie kam für mich wegen den Nebenwirkungen nie in Frage.
Seit 3 Jahren anhaltend sehr hohe Leberwerte, aber glücklicherweise noch ohne Zirrhose. Nun habe ich mich für 8 Wochen Maviret entschieden und im Vorfeld nach Erfahrungsberichten gegoogelt und somit bin ich auf eure Site gestossen. Ihr habt mir Mut gemacht!!!
Bin ein “Schisshase” in Sachen Medikamenten und mir wird schon vom Anschauen eines Aspirins schwindlig;-)
Heute 5. Tag Maviret, jeweils abends. Ausser enormer Müdigkeit 2 Std. nach Einnahme und verschwindend kleinen Bauchschmerzen/Blähungen keine Zipperlein! Den Tag durch bin ich bei der Arbeit wach und leistungsfähig wie üblich.
Für mich persönlich habe ich einen Kalender erstellt, in welchem ich jeden vergangenen Tag streiche – mit einem potthässlichen Virus versehen -, und dem ich jeden Abend laut und deutlich sage “Haub ab, du S…..! ;-)
Ich wünsche euch allen erfolgreiches Kämpfen und alles Gute!!
Riha


Wolfgang sagte am 17.05.2019:
Hallo liebe Freunde!! Bin seit ca.20 Jahren an HepC Typ1 erkrankt und hab die Interferon vor Jahren abgebrochen da mit den Nebenwirkungen arbeiten nicht möglich war!! Habe nach Monaten des wartens gestern endlich mit Maviret begonnen und ausser in den ersten 2 Stunden a bissl Schwindel und a bissal an leichten Druck im Kopf keine Nebenwirkungen!! Ich habe super Leberwerte da ich nie Alk trinke ca.22 Jahre!! Heute am 2ten Tag gar nichts derweil und ich hoffe das bleibt so!! Ich hoffe das es uns allen hilft und selbst wenn ein paar Nebenwirkungen kommen ist das alles lächerlich zum Interferon!! Ich halte euch auf dem laufenden und Wünsche euch alles Gute gute!! Ausserdem zwei Monate oder bei anderen drei ist nichts gegen das Interferon vpn der Zeit her!! Ausserdem möchte ich mal der Gkk und dem Kh Dankeschön sagen, denn wer könnte sich schön 17 500€’für eine Packung leisten!! Ich nicht, aber wer einzahlt ins System darf sich ja auch mal was erwarten!! Hoffe das so viele wie möglich geheilt werden und da soll Geld bei Gesundheit keine Rolle spielen!! Aber was die Pharma da verdient ist Wahnsinn, aber so lange diese schwere Krankheit geheilt wird ist es das Wert!! Drücke euch beide für schnelle Heilung und halte euch mit meinem Fall auf dem laufenden!


Walita sagte am 03.06.2019:

Hallo meine Lieben,

heute habe ich nach 6 Monaten Wartezeit, meinen Abschlussbefund bekommen.
Ich bin nach 30 Jahren Hepatitis C Genotip 3 geheilt.
Ich habe mich strikt an die Anweisungen gehalten und muss sagen es hat sich gelohnt.

Liebe Grüße an alle und eine gute Genesung
Walita



Biene Maja sagte am 26.06.2019:
Hallo zusammen,
ich denke, dass einige Angst vor den Nebenwirkungen von Maviret haben – die Erfahrungen derjenigen, die Interferon genommen haben, machten nicht gerade Mut. So ging es mir auch. Habe ich nicht genommen. Deshalb hatte ich auch höchsten Respekt vor dem Medikament Maviret.
Eigentlich unbegründet, denn ich habe im Grunde gar nichts gemerkt in den acht Wochen der Einnahme. Ich habe die drei Tabletten immer abends zwischen 21 und 23:30 Uhr genommen, eingebettet in ein Essen. Das habe ich mir die ganzen Wochen konsequent gegeben.
Und Alkohol habe ich gar keinen getrunken, einmal nach dem ersten Blutbefund, negativ, nach drei Wochen, gab es zwei Bier, dann wieder Pause bis zum Ende der Kur.
Heute habe ich das Ergebnis nach den 8 Wochen Einnahme bekommen: negativ, keine HCV mehr im Blut. Supertoll, ich freue mich sehr. Seit 2003 wusste ich es, angesteckt haben könnte ich mich schon weit vorher – Anfang der 90er schwitze ich wochenlang nachts sehr heftig, extrem, da kämpfte mein Immunsystem bestimmt mit dem HCV. Wie auch immer, nun ist er besiegt. Ein Traum.
Kann ich nur empfehlen, das HCV mit Maviret zu vernichten – ich habe zwar auch damit ganz gut gelebt, mich gesund ernährt und Sport getrieben, aber der Virus war trotzdem immer in mir. Jetzt nicht mehr! Der Fortschritt ist manchmal doch ganz hilfreich. Danke!


Waldo70 sagte am 19.07.2019:

Hallo ihr lieben. Heute angefangen mit der Behandlung….die ersten 3 Tabletten genommen. Bin dabei ein ängstlicher TYP….meine Gedankenlaufen ins Negative und ich denke immerzu, welche Nebenwirkungen wirst du bekommen. Ich weiss, das dies keine gute Einstellung ist. Vielleicht kann mir jemand etwas positives schreiben und mir etwas Mut macht.

vielen dank und liebe Grüsse



Kämpferherz sagte am 11.08.2019:
Hallo Ihr Lieben,
nun ist meine 8-wöchige Maviret-Therapie genau ein Jahr her.
Ich hatte letzte Woche meine halbjährliche Blutuntersuchung und der Virus war auch dieses mal nicht mehr nachweisbar. Ich kann euch wirklich nur sehr zu dieser Therapie raten, da ich nach zwei erfolglosen, langwierigen Interferon Therapien den Virus nicht besiegen konnte. Der HCV Genotyp 1a wurde schon 1994 diagnostiziert.
Also es ist wichtig die Tabletten täglich um die gleiche Zeit einzunehmen, keinen Alkohol zu trinken und die Sache wirklich Ernst zu nehmen.
Ich wünsche jedem hier das Beste, ganz viel Gesundheit und Erfolg mit dieser angenehmen Therapie, welche wirklich sehr geringe bis fast keine Nebenwirkungen (wie es bei mir der Fall war) hat.


Anonymous sagte am 05.09.2019:

Waldo 70

nehme Meviret, nun 7 Wochen…Hatte kaum Nebenwirkungen. Nach 4 Wochen
Blutkontrolle….Virus wäre kaum noch nachzuweisen. Nächste Woche meine
Abschlussuntersuchung…hoffe weiter auf positive Ergebnissse



Robbie sagte am 08.09.2019:
Hallo, ich habe vermutlich seit 1989 Hepatitis C. Da ich Hämophilie A habe, werde/ wurde ich regelmäßig mit entsprechenden Blutpräparaten behandelt. Hierbei könnte es zu der Übertragung gekommen sein. Nach langem Zögern und Bedenken, habe ich mich nun entschlossen eine Therapie mit Maviret zu beginnen. Ich nehme es nun seit 3 Tagen ohne Probleme. Vielleicht ein wenig Blähungen. Ich bin froh mich entschieden zu haben. Gerne würde ich von Mitstreitern über ihre Erfahrungen mit dem Medikament hören.


Robbie sagte am 25.10.2019:
Meine 8 Wochen Maviret sind bis auf 5 Tage vorbei. Mir ging es bisher soweit gut dabei. Nach 4 Wochen HCV negativ. Viren nicht mehr nachweisbar. Exzellente Leberwerte. Bisher stets erhöht. Im Februar steht noch die Abschlussblutuntersuchung an
Ich bin wie befreit und glücklich!


claud. sagte am 28.10.2019:
Hallo, ich bin etwas verunsichert, mein Blutbild weist 250000 vieren auf. iS ja eigentlich nicht viel. Ich hab sicherlich seid bohh 30 Jahren die C.meine Leber und auch die Nieren sind ohne vernarbungen. Prima. Die Krankenkasse hat zugestimmt für die Kosten aufzukommen. Ich hab etwas bedenken, da ich im allgemeinen eine Impfgegnerin bin und auch sonst schluck ich nix. nun, ich bin mit 53 in Ausbildung hab viele Prüfungen und ich frage mich ob ich dies, mit all den andern Aufgaben die ich sonst noch so zu erfüllen habe und will, schaffe? MÖHHHH nich einfach für mich, mich zu entscheiden…


Weitere Erfahrungen, Erfahrungsberichte



Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)