Alternative Dosierung von Pembrolizumab: Nutzen für die Umwelt

Prognostizierter Nutzen für die Umwelt und die öffentliche Gesundheit durch verlängerte Dosierungsintervalle

Alternative Dosierung von Pembrolizumab: Nutzen für die Umwelt

14.06.2024 Das Gesundheitswesen ist eine der Hauptquellen für Treibhausgasemissionen, die den Klimawandel und die Bevölkerungsgesundheit beeinträchtigen. Es sind Änderungen erforderlich, um die ökologische Nachhaltigkeit von Gesundheitspraktiken zu verbessern, aber diese Änderungen sollten nicht auf Kosten der Patientenergebnisse oder der finanziellen Nachhaltigkeit gehen, schreiben die Autoren einer neuen Studie.

Laut der in The Lancet Oncology veröffentlichten Studie könnten alternative Verabreichungsstrategien für Pembrolizumab Vorteile für die Umwelt haben, wie etwa weniger Kohlendioxid-Emissionen.

Dr. Alex K. Bryant vom Veterans Affairs Center for Clinical Management Research in Ann Arbor, Michigan, und Kollegen führten eine retrospektive Analyse anhand einer Kohorte von Patienten durch, die zwischen dem 1. Mai 2020 und dem 30. September 2022 eine oder mehrere Pembrolizumab-Dosen erhielten. Simulierte Pembrolizumab-Verbrauchsdaten wurden unter drei nahezu äquivalenten kontrafaktischen Pembrolizumab-Verabreichungsstrategien generiert, die durch Kombinationen von gewichtsbasierter Dosierung, Fläschchenteilung und Dosisabrundung auf Apothekenebene sowie Dosierung in verlängerten Intervallen definiert wurden. Die mit der Verwendung von Pembrolizumab verbundenen Treibhausgasemissionen wurden für jede gegenläufige Dosierungsstrategie geschätzt.

  • Während des Studienzeitraums wurden 7.813 Veteranen identifiziert, die mindestens eine Dosis einer Pembrolizumab-haltigen Therapie erhielten, und 59.140 Pembrolizumab-Verabreichungen fanden statt: 78,2 Prozent der Veteranen erhielten alle drei Wochen 200 mg und 21,8 Prozent alle sechs Wochen 400 mg; 25,3 Prozent der Veteranen wurden gleichzeitig mit infusionsgestützten Chemotherapien behandelt.
  • Die Forscher fanden heraus, dass im Vergleich zur Basisdosierung die Einführung einer gewichtsbasierten Dosierung mit verlängerten Intervallen und Stewardship-Strategien auf Apothekenebene für alle Pembrolizumab-Infusionen zu 24,7 Prozent weniger Verabreichungsereignissen und schätzungsweise 200 Tonnen weniger Kohlendioxidemissionen pro Jahr geführt hätte, hauptsächlich aufgrund der Verringerung der von den Patienten für die Behandlung zurückgelegten Wege.

„Die Einführung alternativer Dosierungsstrategien, die die Häufigkeit (und das Volumen) der Medikamentenverabreichung reduzieren, könnte die öffentliche Gesundheit fördern, die ökologische Nachhaltigkeit verbessern und die wirtschaftlichen Kosten senken, ohne notwendigerweise die krankheitsspezifischen Ergebnisse für die Patienten zu beeinträchtigen“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de (plusartikel) – Quellenangabe: The Lancet Oncology – DOI:https://doi.org/10.1016/S1470-2045(24)00200-6

Weitere Infos / News zu diesem Thema: