Antidepressiva und Straßenverkehr

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten

Risiko für einen Autounfall durch Antidepressiva erhöht

15.10.2012 Es gibt ein erhöhtes Risiko für Kraftfahrzeugunfälle, wenn Patienten Antidepressiva, Benzodiazepine oder Z-Drugs (Z-Medikamente, moderne Schlafmitteln (Nicht-Benzodiazepine): Zolpidem, Zopiclon, Zaleplon) einnehmen laut einer online im September im British Journal of Clinical Pharmacology herausgegebenen Studie.

Studie zu Kraftfahrzeugunfällen

Chia Mingchang, M.D., Ph.D. von der Lin-Kou & Chang Gung Universität in Taiwan und Kollegen führten eine Fallkontrollstudie mit 5.183 Teilnehmern (Alter: über 18 Jahre), die an Kraftfahrzeugunfällen beteiligt waren, und 31.093 Kontrollteilnehmern durch. Es wurde die Wirkung von vier Klassen Psychopharmaka Medikamenten (Antipsychotika, Antidepressiva, Benzodiazepine und Z-Drugs) auf Kraftfahrzeugunfälle untersucht.

Größtes Risiko bei Antidepressiva

Antidepressiva, Benzodiazepine und Z-Drugs hatten eine bedeutsame Dosis-Wirkungsbeziehung auf das Risiko in einen Kraftfahrzeugunfall verwickelt zu werden.

“Diese Befunde unterstreichen, dass Personen, die Psychopharmaka einnehmen, verstärkt ihre Fähigkeit ein Kraftfahrzeug zu führen überprüfen sollten, um das Auftreten von Unfällen zu verhindern”, schreiben die Autoren.

“Es ist wichtig, dass Ärzte und Apotheker ihren Patienten genaue Hinweise liefern; und sicherere, alternative Psychopharmaka auswählen; und Patienten dazu raten, nicht zu fahren, besonders während der Einnahme von Antidepressiva, Benzodiazepin-Medikamenten und Z-Drugs”.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten.