Blinddarmentzündung: Antibiotika statt Operation?

Die meisten Patienten mit Appendizitis können mit Antibiotika behandelt werden

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt Operation?

07.07.2022 Die ambulante Behandlung bestimmter Patienten mit Blinddarmentzündung (Appendizitis) mit Antibiotika ist sicher und ermöglicht es vielen Patienten, eine Operation und einen Krankenhausaufenthalt zu vermeiden, und sollte als Teil der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und Patient in Betracht gezogen werden laut einer neuen in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Von den 726 Teilnehmern, die nach dem Zufallsprinzip Antibiotika erhielten, wurden 46 % innerhalb von 24 Stunden aus der Notaufnahme entlassen.

Bei der ambulanten Behandlung traten in der Woche nach der Entlassung weniger als eine schwerwiegende unerwünschte Wirkung pro 100 Patienten auf. Die ambulante Behandlung erwies sich bei einem breiten Patientenkreis als sicher und wurde bei bis zu 90 % der mit Antibiotika behandelten Patienten in allen Studienzentren durchgeführt. Im Vergleich zum Krankenhausaufenthalt war die ambulante Behandlung nicht mit mehr nachfolgenden Appendektomien (operative Entfernung) verbunden, und die Patienten fehlten an weniger Arbeitstagen.

Bei dieser Studie handelt es sich um eine weiterführende Analyse der Ergebnisse der CODA-Studie (Comparison of Outcomes of Antibiotic Drugs and Appendectomy), wonach eine Antibiotikabehandlung einer unaufschiebbaren Appendektomie nicht unterlegen ist. Im Anschluss an die Studie erklärte das American College of Surgeons, dass hochwertige Belege dafür sprechen, dass die meisten Patienten mit Antibiotika behandelt werden können.

Die Forscher untersuchten Daten von 726 Personen mit bildgebend bestätigter Blinddarmentzündung, die zwischen dem 1. Mai 2016 und dem 28. Februar 2020 in 25 Krankenhäusern mit Antibiotika behandelt wurden

Die ambulante Behandlung von Blinddarmentzündungen ist für viele Menschen sicher und könnte die Inanspruchnahme des Gesundheitswesens und die Kosten senken, schließen die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.20039

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.