Lorviqua: Zulassung in EU bei Lungenkrebs

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

EU: Fortgeschrittener ALK-positiver nicht-kleinzelliger Lungenkrebs – CHMP-Zulassungsempfehlung

01.03.2019 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die bedingte Zulassung von Lorviqua (aktive Substanz ist Lorlatinib) der Firma Pfizer Europe MA EEIG als 25 mg und 100 mg Filmtabletten für die Behandlung von fortgeschrittenem ALK (Anaplastische Lymphomkinase)-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkrebs.

Die Umwandlung in die normale Genehmigung setzt voraus, dass umfassende Daten vorliegen, die ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis bestätigen.

Wirkstoff, Wirkung

Der Wirkstoff von Lorviqua ist Lorlatinib, ein Proteinkinase-Inhibitor (L01XE36), der die Autophosphorylierung von ALK, ALK-vermittelte Phosphorylierung von nachgelagerten Signalproteinen und Proliferation von ALK-abhängigen Krebszellen hemmt.

Die Behandlung mit Lorviqua führte nachweislich zu klinisch relevanten Ansprechraten und signifikanter Ansprechdauer bei Patienten, die zuvor mit anderen ALK-Tyrosinkinase-Inhibitoren behandelt wurden.

Mögliche Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie, Ödeme, periphere Neuropathie, kognitive Effekte, Erschöpfung, Gewichtszunahme und Stimmungseffekte.

Indikation / Anwendung

Die vollständige Indikation bei Zulassung wäre:

Lorlatinib ist als Monotherapie für die Behandlung erwachsener Patienten mit fortgeschrittenem ALK (Anaplastische Lymphomkinase)-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) indiziert, deren Erkrankung progredient ist nach:

  • einer Behandlung mit Alectinib oder Ceritinib als erste ALK-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Therapie; oder
  • einer Behandlung mit Crizotinib und mindestens einem weiteren ALK TKI.

Der Zulassungsantrag für Lorviqua basierte auf Ergebnissen einer nicht-randomisierten, dosisabhängigen multizentrischen Phase-1/2-Studie (B7461001) mit insgesamt 229 Patienten mit ALK-positivem metastasierenden NSCLC.

Lorviqua ist in den USA unter dem Markennamen Lorbrena bereits für diese Indikation zugelassen worden.
© arznei-news.de – Quelle: EMA

Europäische Kommission genehmigt Lorviqua für bestimmte erwachsene Patienten mit bereits behandeltem ALK-positivem fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom

08.05.2019 Pfizer hat bekanntgegeben, dass die Europäische Kommission die bedingte Marktzulassung für Lorviqua (Lorlatinib) als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patienten mit anaplastischer Lymphomkinase (ALK)-positivem fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) zugelassen hat; wobei der Krebs der Patienten nach Alectinib oder Ceritinib als erster ALK-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) – Behandlung, oder Crizotinib und mindestens einem weiteren ALK TKI fortgeschritten ist.

Lorviqua ist ein ALK TKI der dritten Generation, der speziell entwickelt wurde, um die Blut-Hirn-Schranke bei Vorhandensein oder Fehlen von Resistenzmutationen zu durchdringen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Pfizer

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.