Mistelextrakt zur Behandlung von Krebs

Phase-I-Studie untersuchte Sicherheit und Dosierung von intravenösem Mistelextrakt zur Behandlung von fortgeschrittenem Krebs

Mistelextrakt zur Behandlung von Krebs

22.02.2023 Mistelextrakt wird häufig zur Unterstützung der Krebstherapie und zur Verbesserung der Lebensqualität eingesetzt, aber es fehlte bisher an klinischen Studien und Daten zur Unterstützung seiner Verwendung. Forscher des Johns Hopkins Kimmel Cancer Center haben die vermutlich erste Phase-I-Studie mit intravenösem Helixor M in den USA durchgeführt, um die Dosierung für spätere klinische Studien zu bestimmen und die Sicherheit zu bewerten.

Die Ergebnisse der kleinen Studie wurden in Cancer Research Communications veröffentlicht.

Ziel der Studie war es, die Sicherheit des Medikaments zu bewerten, aber die Forscher unter der Leitung von Dr. Channing Paller, assoziierter Professor für Onkologie, dokumentierten auch eine Verbesserung der Lebensqualität und eine gewisse Kontrolle der Krankheit.

Dosierung von Mistelextrakt (Helixor M)

Mistelextrakt (ME), bekannt als Helixor M, wurde bei 21 Patienten mit fortgeschrittenen und behandlungsresistenten Krebserkrankungen verschiedener Art untersucht. In der Phase-I-Studie wurde eine Dosissteigerung vorgenommen, um die maximale Dosis zu ermitteln, die von den Patienten sicher vertragen werden kann.

ME wurde dreimal wöchentlich intravenös verabreicht, bis die Krankheit fortschritt oder Toxizität auftrat. Die Studie ergab, dass diese Dosis 600 Milligramm ME beträgt.

Ansprechen, Lebensqualität und Nebenwirkungen

Die mediane Nachbeobachtungszeit unter Mistelextrakt betrug 15,3 Wochen. Bei fünf Patienten wurde eine stabile Erkrankung beobachtet, die im Durchschnitt 15 Wochen andauerte. Bei drei Teilnehmern verringerte sich die Tumorgröße und blieb zwei bis fünf Monate lang stabil, was jedoch nicht den offiziellen Kriterien für ein partielles Ansprechen entsprach.

Die Patienten berichteten anhand eines Fragebogens auch über eine insgesamt verbesserte Lebensqualität.

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen unter der Mistelextrakt-Behandlung waren Müdigkeit, Übelkeit und Schüttelfrost, die als kontrollierbar eingestuft wurden.

„Die intravenöse Mistelbehandlung hat bei dieser Gruppe von Patienten, die bereits mehrere Krebstherapien erhalten hatten, überschaubare Toxizitäten bei gleichzeitiger Krankheitskontrolle und verbesserter Lebensqualität gezeigt“, sagt Paller und fügt hinzu, dass weitere Phase-II-Studien in Kombination mit Chemotherapie der nächste Schritt sind, vorbehaltlich zusätzlicher Mittel.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Cancer Research Communications (2023). DOI: 10.1158/2767-9764.CRC-23-0002

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.