Ribociclib (Kisqali)

Brustkrebs: US-Breakthrough-Status

03.08.2016 Novartis experimenteller selektiver Cyclin-abhängiger Kinase-Inhibitor Ribociclib (LEE011) hat in den USA (Handelsname Kisqali) für die Behandlung bestimmter Formen von Brustkrebs Breakthrough-Therapie-Status erhalten.

Das Medikament wurde für den Einsatz neben Letrozol zur Behandlung von Hormonrezeptor positivem, humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen (HR + / HER2) fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs entwickelt.

Die US Food and Drug Administration nimmt an, dass Ribociclib möglicherweise eine Verbesserung gegenüber einer verfügbaren Therapie bei mindestens einem klinisch signifikanten Endpunkt bieten könnte, und bietet so einen schnelleren regulatorischen Weg an, um Patienten einen schnelleren Zugang zu diesem Medikament zu gewährleisten.

Die Entscheidung basiert auf Daten aus der Phase-III-Studie MONALEESA-2 mit postmenopausalen Frauen, die keine vorherige Therapie für ihre fortgeschrittene Erkrankung erhalten hatten. Das Medikament zeigte eine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens bei Patienten, die das Medikament einnahmen.

Die vollständigen Ergebnisse der Studie sollen bei einem kommenden medizinischen Kongress vorgestellt werden, sagte Novartis.

LEE011, das vorher in nicht-klinischen Modellen untersucht wurde, wird derzeit in Kombination mit zusätzlichen endokrinen Medikamenten im Rahmen des klinischen Studienprogramms MONALEESA bewertet.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, August 2016

Verbessert progressionsfreies Überleben bei fortgeschrittenem Brustkrebs

09.10.2016 Die Zugabe des CDK4 / 6-Hemmers Ribociclib zu Letrozol verbesserte das progressionsfreie Überleben bei postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium, berichteten Forscher auf dem ESMO 2016-Kongress in Kopenhagen.

Wirksamkeit der Kombination

Die erste Zwischenanalyse der Daten aus der randomisierten, doppelblinden MONALEESA2 Studie zeigte eine 44%-ige Verbesserung des progressionsfreien Überlebens unter der Kombination Ribociclib und Letrozol als Erstlinienbehandlung, sagte Studienautor Prof. Gabriel Hortobagyi von der Universität Texas, MD Anderson Cancer Center.

Die Forscher randomisierten 668 postmenopausale Frauen mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem fortgeschrittenen Brustkrebs, die sich zuvor keiner systemischen Behandlung unterzogen hatten, auf Ribociclib (600 mg / Tag, 3 Wochen on/ 1 Woche off) und Letrozol (2,5 mg / Tag, kontinuierlich) oder Letrozol plus Placebo.

Im Ribociclib-Arm gab es eine 44%-ige Verbesserung beim primären Ziel des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zum Placebo-Arm. Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 14,7 Monate im Placebo-Arm, wurde aber noch nicht im Ribociclib-Arm am Ende des Beobachtungszeitraum erreicht.

Patienten mit messbarer Erkrankung zu Beginn der Studie zeigten eine signifikant höhere objektive Ansprechrate auf die Kombination im Vergleich zu Letrozol allein (53% vs. 37%) und eine verbesserte Rate des klinischen Nutzens (80% vs. 72%).

Nebenwirkungen in der Kombination

Schwerwiegende Nebenwirkungen traten bei weniger als 5% der Patienten in beiden Armen auf, doch waren andere Nebenwirkungen signifikant häufiger im Kombinations-Arm.

Neutropenie trat bei 59% der Patienten im Ribociclib-Arm im Vergleich zu 1% im Placebo-Arm auf; Leukopenie trat bei 21% vs. 1% auf; Lymphopenie bei 7% gegenüber 1%, und die Patienten im Ribociclib-Arm hatten eine höhere Inzidenz erhöhter Alaninaminotransferase und erhöhter Aspartataminotransferase.

Die Zahl der Todesfälle in der Studie war zu niedrig, um eine zuverlässige Analyse der Auswirkungen der Behandlung auf das Überleben zu ermöglichen.
© arznei-news.de – Quelle: ESMO 2016, Okt. 2016

FDA genehmigt Kisqali zur Behandlung von metastasierendem Brustkrebs

14.03.2017 Novartis hat die Zulassung von der US Food and Drug Administration (FDA) für Kisqali (Ribociclib bzw. LEE011) in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor als erste endokrine Therapie zur Behandlung von metastasierendem Brustkrebs erhalten.

Der selektive Cyclin-abhängige Kinase-Inhibitor Ribociclib wurde als erste endokrine Therapie zur Behandlung von postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem und humanem epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen (HR+ / HER2-) fortgeschrittenen oder metastatischen Brustkrebs zugelassen.

Die Genehmigung basiert auf den ersten Ergebnissen der Phase-III-Studie Monaleesa-2, die ihren primären Endpunkt früh erreichte und eine statistisch signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Letrozol allein bei der ersten vorab geplanten Zwischenanalyse zeigte.

Kisqali wurde unter FDA-Breakthrough-Therapie-Status und vorrangigen Überprüfungsprogrammen beurteilt und genehmigt.

In der Studie waren 668 postmenopausale Frauen mit HR+ / HER2- fortgeschrittenem oder metastatischem Brustkrebs aufgenommen worden, die zuvor nicht systemisch behandelt worden waren.

Laut Novartis zeigte die Studie, dass Kisqali plus dem Aromatase-Inhibitor Letrozol das Risiko für Progression oder Tod um 44% gegenüber Letrozol allein reduzierte.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, März 2017

Brustkarzinom: EU-Zulassungsempfehlung

23.06.2017 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Kisqali (aktive Substanz ist Ribociclib) der Firma Novartis Europharm Ltd als 200 mg Filmtabletten für die Behandlung von Brustkarzinom.

Die Genehmigung basierte auf einer Studie, die zeigte, dass Ribociclib in Kombination mit Letrozol (ein Aromatase-Inhibitor) das progressionsfreie Überleben deutlich verbesserte, schreibt der Ausschuss.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Neutropenie, Leukopenie, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Alopezie und Hautausschlag.

Die vollständige Indikation bei Zulassung wäre: Kisqali in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor ist für die Behandlung von postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor (HR) positivem, humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2
(HER2) negativen, lokal fortgeschrittenen oder metastatischen Brustkrebs als initiale endokrine Therapie angezeigt.
© arznei-news.de – Quelle: EMA, Juni 2017

EU-Zulassung bei Brustkrebs als Erstlinientherapie in Kombination mit Aromatase-Hemmern

24.08.2017 Laut Novartis hat die Europäische Kommission Kisqali (Wirkstoff Ribociclib) in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor zur Behandlung von postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem, humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen (HR + / HER2-) lokal fortgeschrittenen oder metastatischen Brustkrebs genehmigt.

Das Medikament ist der erste in Europa zugelassene CDK4 / 6-Inhibitor, der auf einer First-Line-Phase-III-Studie basiert, die ihren primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens bei der Zwischenanalyse erreichte.

Die EU-Zulassung folgt einer positiven Stellungnahme des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), die auf einer überlegenen Wirksamkeit beruhte und die Sicherheit von Ribociclib plus Letrozol gegenüber Letrozol allein in der entscheidenden Phase III Studie MONALEESA-2 zeigte. Das Medikament kann mit jedem Aromatase-Inhibitor (d.h. Letrozol, Anastrozol oder Exemestan) verschrieben werden, die Ärzte für ihre Patientinnen am geeignetsten halten.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Aug. 2017

Brustkarzinom: Erfolgreich in Phase-3-Studie bei prämenopausalen Frauen

09.11.2017 Kisqali (Wirkstoff Ribociclib) von Novartis hat sich bei prämenopausalen Frauen mit fortgeschrittenem oder metastasierendem Brustkrebs (Hormonrezeptor-positiv / Human-Epidermalwachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativ (HR+/HER2-) in einer Phase-3-Studie als erfolgreich erwiesen.

Die als MONALEESA-7 bezeichnete Studie erreichte ihren primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens, erklärte Novartis.

In der Studie konnte gezeigt werden, dass der CDK4/6-Hemmer Kisqali in Kombination mit oralen Hormontherapien und Goserelin der alleinigen endokrinen Behandlung überlegen ist.

Mehr als 670 prämenopausale oder perimenopausale Frauen mit HR+/HER2- fortgeschrittenem Brustkrebs in der Altersgruppe von 25-58 Jahren, die keine vorherige endokrine Therapie für ihre fortgeschrittene Erkrankung erhalten haben, wurden in der globalen Studie randomisiert.

Novartis gab an, dass während der MONALEESA-7-Studie kein zusätzliches Sicherheitssignal gemeldet wurde.
© arznei-news.de – Quelle: Novartis, Nov. 2017

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.