Abortiva / Abtreibungsmittel

Ein Abortivum oder Abtreibungsmittel („was zu einer Fehlgeburt führt“ aus dem Lateinischen: abortus „Fehlgeburt“) ist eine Substanz, die eine Abtreibung auslöst.

Übliche Abortiva, die bei der Durchführung von medizinischen Abtreibungen eingesetzt werden, sind Mifepriston, das in der Regel in Verbindung mit Misoprostol in einem zweistufigen Ansatz verwendet wird. Oxytocin wird häufig verwendet, um Abtreibungen im zweiten oder dritten Trimester zu verursachen. Es gibt auch einige Kräutermischungen mit abtreibenden Eigenschaften, obwohl es keine verfügbaren Daten über die Wirksamkeit dieser Pflanzen beim Menschen gibt.

Liste pharmazeutischer Medikamente

Liste pharmazeutischer Abtreibungsmittel, die bei Abtreibungen eingesetzt werden:

  • Dinoproston
  • Gemeprost (zusammen mit Misoprostol)
  • Mifepriston (Mifegyne) (zusammen mit Misoprostol)
  • Misoprostol (Cytotec, Cyprostol, Misodel)
  • Sulproston (Nalador)

Liste pflanzlicher Stoffe Abortiva

Zeichnung aus dem 13. Jahrhundert aus dem Pseudo-Apuleius Herbarium

Zeichnung aus dem 13. Jahrhundert aus dem Pseudo-Apuleius Herbarium

Zahlreiche nicht-pharmazeutische Abortiva existierten während der präpharmazeutischen Ära.

Dazu gehörten pflanzliche, mineralische und rituelle oder spirituelle Präparate.

Ihre Wirksamkeit ist schwer zu bestimmen, da fast alle diese Anwendungen vor den Tagen der klinischen Studien und der wissenschaftlichen Methode aufgetreten sind.

Von denen, die im Gebrauch in der modernen Welt geblieben sind, werden einige als (mehr oder weniger) wirksam betrachtet; während andere sehr wirkungsvoll sind, aber negative Nebenwirkungen (primär Toxizität) mit sich bringen, die sie für einen weiteren Einsatz unbrauchbar machen.

Heute werden viele Kräuter und Pflanzen als Abtreibungsmittel bezeichnet, entweder durch ihre eigene Wirkweise oder wenn sie in bestimmten Dosen oder Gemischen eingenommen werden.

Liste pflanzlicher Abtreibungsmittel, die zum Zwecke einer Abtreibung eingesetzt werden:

Beispiele sind:

  • Bierhefe,
  • Vitamin C,
  • Bittermelone,
  • wilde Karotte,
  • blauer Kohosch,
  • Poleiminze,
  • Muskatnuss,
  • Beifuß,
  • Papaya,
  • Eisenkraut,
  • Gewöhnliche Raute,
  • Mutterkorn,
  • Safran und
  • Rainfarn.
  • Tierversuche haben gezeigt, dass Granatapfel ein wirksames Abortivum sein kann.


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)