Wirksamkeit von Adalimumab bei der Dupuytren-Krankheit

Phase-2b-Studie untersuchte die Wirksamkeit einer Anti-Tumor-Nekrose-Faktor-Therapie bei der Dupuytren-Krankheit im Frühstadium

02.05.2022 Forscher am Kennedy-Institut der Universität Oxford unter der Leitung von Prof. Jagdeep Nanchahal haben die Wirksamkeit des Anti-TNF-Medikaments Adalimumab bei Patienten mit Dupuytren-Krankheit (auch Morbus Dupuytren genannt) im Frühstadium nachgewiesen.

An der Studie nahmen 140 Teilnehmer mit Dupuytren-Krankheit im Frühstadium teil, die nach dem Zufallsprinzip vier Injektionen im Abstand von drei Monaten entweder mit Adalimumab (40 mg Adalimumab in 0,4 ml) oder mit Kochsalzlösung (Placebo) erhielten. Das primäre Ergebnis war die nach 12 Monaten gemessene Knötchenhärte, und die Patienten wurden insgesamt 18 Monate lang nachbeobachtet.

Die in der Fachzeitschrift The Lancet Rheumatology veröffentlichte Studie ergab, dass die mit Adalimumab behandelten Patienten eine Erweichung und Verkleinerung des behandelten Knötchens erreichten. Obwohl Adalimumab nur eine Halbwertszeit von etwa zwei bis drei Wochen hat, stellten die Forscher neun Monate nach der letzten Injektion eine anhaltende Wirkung fest, was auf einen nachhaltigen Behandlungseffekt hindeutet.

„Diese Phase-2b-Studie stellt die klinische Umsetzung unserer Laborergebnisse dar, bei denen wir TNF als potenzielles therapeutisches Ziel identifiziert haben, gefolgt von einer Phase-2a-Dosierungsstudie, die gezeigt hat, dass die hochkonzentrierte Formulierung, die direkt in das erkrankte Gewebe injiziert wird, Myofibroblasten, die für die Fibrose verantwortlichen Zellen, wirksam herunterreguliert“, so Jagdeep Nanchahal, Oxford-Professor für Hand-, plastische und rekonstruktive Chirurgie.

„Wir haben außerdem festgestellt, dass die Behandlung völlig sicher ist und keine ernsthaften unerwünschten Ereignisse aufgetreten sind.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Rheumatology, 2022; DOI: 10.1016/S2665-9913(22)00093-5

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.