Adenomatöse Polyposis – Medikamente

Die familiäre adenomatöse Polyposis (FAP) ist eine autosomal dominant vererbte Erkrankung, bei der sich zahlreiche adenomatöse Polypen hauptsächlich im Epithel des Dickdarms bilden. Während diese Polypen zunächst gutartig sind, kommt es unbehandelt zu einer bösartigen Umwandlung in Dickdarmkrebs.

Kombination Eflornithin + Sulindac zeigt keinen zusätzlichen Nutzen bei familiärer adenomatöser Polyposis

16.09.2020 Bei Patienten mit familiärer adenomatöser Polyposis kann das Fortschreiten des Krankheitsverlaufs mit der Kombination von Eflornithin und Sulindac im Vergleich zu Eflornithin oder Sulindac allein statistisch nicht signifikant verbessert werden laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Carole A. Burke von der Cleveland Clinic und Kollegen untersuchten die Wirksamkeit und Sicherheit der Kombination von Eflornithin und Sulindac im Vergleich zu Eflornithin und Sulindac allein bei Erwachsenen mit familiärer adenomatöser Polyposis. 171 Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip Eflornithin, Sulindac oder beides einmal täglich über einen Zeitraum von bis zu 48 Monaten verabreicht.

Die Forscher fanden heraus, dass bei 32 Prozent der Eflornithin-Sulindac-, 38 Prozent der Sulindac- und 40 Prozent der Eflornithin-Patienten ein Fortschreiten der Krankheit auftrat (Hazard Ratios 0,71 für Eflornithin-Sulindac gegenüber Sulindac und 0,66 für Eflornithin-Sulindac gegenüber Eflornithin). Die entsprechenden Werte in den Behandlungsgruppen waren für Präkolektomie-Patienten, für Patienten mit Rektum- oder Ileusbeutelpolyposis und für Patienten mit Duodenalpolyposis ähnlich.

Zusätzliche Studien, die sich auf klinische Endpunkte im unteren Gastrointestinaltrakt konzentrieren, sind gerechtfertigt, um das Potenzial dieser Kombinationstherapie für die pharmakologische Prävention bei bestimmten Patientengruppen mit familiärer adenomatöser Polyposis besser zu verstehen, insbesondere bei Patienten, die sich noch keiner prophylaktischen Kolektomie unterzogen haben, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2020; 383:1028-1039 – DOI: 10.1056/NEJMoa1916063.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.