Ärztehopping

Charakteristika von Ärztehoppern

Scott G. Weiner vom Tufts Medical Center in Boston und Kollegen analysierten Daten von 544 Patienten im Alter zwischen 18 und 64 Jahren, die wegen Rückenschmerzen, Zahnschmerzen oder Kopfschmerzen von Notärzten behandelt wurden.

Die Forscher stellten fest, dass 8,7 Prozent der Patienten Ärztehopper waren – sie nahmen also mehrere Ärzte der gleichen Fachrichtung in Anspruch (mehr als 10 über einen Zeitraum von einem Jahr).

Mit Ärztehopping verbundene Faktoren waren

  • über Allergien gegen Nicht-Narkotika berichten,
  • nach einem bestimmten Betäubungsmittel fragen,
  • mehrmaliges Aufsuchen wegen derselben Beschwerde,
  • eine verdächtige Anamnese zeigen,
  • Schmerzen zeigen, die in keinem Verhältnis zur Untersuchung/Diagnose stehen.

Die typischen Merkmale von Ärztehopping zu kennen, kann Notärzten helfen, diese Patienten mit hohem Mißbrauchsrisiko zu identifizieren, wenn sie mit Schmerzbeschwerden in die Notfallambulanz kommen“, sagte Weiner in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Emergency Physicians, Okt. 2013





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren