Aflibercept oder Bevacizumab bei diabetischem Makulaödem

Vergleich der Behandlungsergebnisse von Aflibercept und Bevacizumab bei diabetischem Makulaödem

Aflibercept oder Bevacizumab bei diabetischem Makulaödem

16.07.2022 Bei der Behandlung des diabetischen Makulaödems mit Beteiligung des Makulazentrums sind die Zwei-Jahres-Ergebnisse ähnlich für mit einer Aflibercept-Monotherapie oder mit Bevacizumab behandelte Personen, bevor bei suboptimalem Ansprechen auf Aflibercept umgestellt wird.

Dies geht aus einer online im New England Journal of Medicine veröffentlichten und zeitgleich auf der Jahrestagung der American Society of Retina Specialists präsentierten Studie hervor.

Dr. Chirag D. Jhaveri von den Retina Consultants of Austin in Texas und Kollegen randomisierten Erwachsene mit diabetischem Makulaödem, das das Makulazentrum betraf, und einem Visus-Buchstaben-Score von 24 bis 69 auf die Behandlung mit 2,0 mg intravitreales Aflibercept oder 1,25 mg intravitreales Bevacizumab.

Die Augen in der Bevacizumab-Gruppe wurden ab 12 Wochen auf Aflibercept umgestellt, wenn die im Protokoll festgelegten Kriterien erfüllt waren. Insgesamt wurden 312 Augen nach dem Zufallsprinzip behandelt: 158 erhielten eine Aflibercept-Monotherapie und 154 zunächst Bevacizumab.

  • Die Forscher stellten fest, dass 70 Prozent der Augen in der Bevacizumab-First-Gruppe während des Zweijahreszeitraums auf eine Aflibercept-Therapie umgestellt wurden.
  • Die mittlere Verbesserung der Sehschärfe betrug 15,0 Buchstaben in der Aflibercept-Monotherapie-Gruppe und 14,0 Buchstaben in der Bevacizumab-First-Gruppe.
  • Nach zwei Jahren wiesen die Gruppen ähnliche mittlere Veränderungen der Sehschärfe und der zentralen Subfelddicke der Netzhaut auf.
  • Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten in der Aflibercept-Monotherapiegruppe häufiger auf.

„Diese Ergebnisse erweitern unser Verständnis darüber, ob und wie sich die klinischen Ergebnisse bei der Anwendung verschiedener Strategien zur Behandlung des diabetischen Makulaödems mit antivaskulären endothelialen Wachstumsfaktoren unterscheiden“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: New England Journal of Medicine – DOI: 10.1056/NEJMoa2204225

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.