Agomelatin (Valdoxan) bei Depression

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Placebo-kontrollierte Studie zur Behandlung von depressiven Patienten

Wirksamkeit und Sicherheit der flexiblen Dosierung mit dem Antidepressivum Agomelatin (25-50 mg / Tag) wurde in einer 6-wöchigen, doppelblinden, randomisierten, Placebo-kontrollierten Studie mit 212 Patienten ausgewertet, die die Kriterien des Diagnostic and Statistical Manual of Mental-Störungen (DSM-IV) erfüllten.

Hamilton-Skala

Mit dem Wirkstoff behandelte Patienten (25 mg und 50 mg / Tag) hatten signifikant niedrigere mittlere Werte auf der Hamilton-Skala (HAM-D) am Endpunkt im Vergleich zur Placebo-Gruppe (14,1 +/- 7,7 vs. 16,5 +/- 7,4, p = 0,026).

Ansprechen

Das Medikament verbesserte deutlich die Ansprech-Rate (49,1%; p = 0,03), Zeit bis zum ersten Ansprechen (p = 0,032) und Clinical Global Impression-Severity of Illness-Score (p = 0,017) im Vergleich zu Placebo.

Diese Ergebnisse wurden in einer Subgruppe von Patienten mit größerer Schwere der Symptome bestätigt.

Agomelatin 50 mg zeigte sich auch bei Patienten wirksam und gut verträglich, die keine Verbesserung nach 2 Wochen auf eine Dosis von 25 mg / Tag zeigten. Diese Ergebnisse unterstützen die Verschreibung von 25 mg als übliche therapeutische Dosis, und lassen vermuten, dass die Dosis auf 50 mg Erhöhung für einige Patienten von Vorteil sein kann, ohne die Verträglichkeit zu reduzieren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Eur Neuropsychopharmacol. Feb 2006

Agomelatin kann bei Depression helfen

Melatonin-Verwandte, inklusive Agomelatin (Handelsname Valdoxan), können bei der Behandlung von Depression helfen und laut einer online am 18. Mai in The Lancet herausgegebenen Überprüfung helfen, zyklische Funktionen wiederherzustellen.

Melatonin Verwandte können bei Depression helfen

Ian B. Hickie, M.D. von der Universität von Sydney und Naomi L. Rogers, Ph.D. von der Central Queensland University in Mackay – beides in Australien, führten eine Literatursichtung durch, um Verknüpfungen zwischen gestörter Chronobiologie und Major Depression, und der Versorgung mit Melatonin und ihren Analoga, besonders Agomelatin, in ihrer Behandlung zu identifizieren.

Die Forscher stellten fest, dass die antidepressive Effizienz von Agomelatin kurzfristig ähnlich der von Venlafaxin, Fluoxetin und Sertralin war. Langfristig gab es weniger Patienten, die mit Agomelatin behandelt wurden, die einen Rückfall erlitten (23,9 %) verglichen mit jenen auf Placebo (50 %).

Die Agomelatin-Therapie war auch mit einer Verbesserung der Schlafqualität und weniger Aufwachen in der Nacht nach dem Einschlafen verbunden.

Nebenwirkungs- und Sicherheitsprofil

Es gab keine Zunahme von Serotonin unter Agomelatin, so dass es weniger Potenzial für allgemeine gastrointestinale, sexuelle oder Stoffwechselnebenwirkungen als unter vielen anderen Antidepressiva gibt.

Es wurde von Nebenwirkungen, wie Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen berichtet, aber mit einer ähnlichen Rate wie bei denen, die ein Placebo erhielten.

“Wegen ihres günstigen Nebenwirkungs- und Sicherheitsprofils, und des Potenzials zyklische Funktionen zwischen depressiven Episoden wiederherzustellen, könnte das Medikament Valdoxan eine einzigartige Stellung einnehmen bei der Behandlung einiger Patienten mit schwerwiegenden Depressionen und anderen Stimmungsstörungen”, schreiben die Autoren.

Die Studienautoren offenbarten finanzielle Beziehungen zu Pharmakonzernen, wie Servier, dem Hersteller von Agomelatin.

© arznei-news.de – Quelle: The Lancet, Juni 2011

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.