Alirocumab (Praluent) bei Diabetes

Alirocumab reduziert absolutes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse am stärksten für Diabetiker

17.07.2019 Bei Patienten, die zusätzlich zur Statintherapie Alirokumab (Praluent) erhielten, um das Risiko für ein weiteres kardiovaskuläres Ereignis nach einem kürzlich aufgetretenen akuten Koronarsyndrom zu reduzieren, ist die absolute Risikoreduktion für Menschen mit Diabetes größer laut einer in The Lancet Diabetes & Endocrinology veröffentlichten Studie.

In einer vordefinierten Analyse der Daten aus der ODYSSEY OUTCOMES-Studie bewerteten Kausik K. Ray vom Imperial College London und Kollegen die Auswirkungen des PCSK9-Inhibitors Alirocumab auf die kardiovaskulären Ergebnisse über den Baseline-Glykämestatus (Diabetes, Prädiabetes oder Normoglykämie) sowie dessen Auswirkungen auf glykämische Werte, einschließlich neu auftretender Diabetes.

Die Teilnehmer wurden ein bis zwölf Monate vor der zufälligen Zuordnung zu Alirocumab oder Placebo mit einem akuten Koronarsyndrom (Myokardinfarkt oder instabile Angina) ins Krankenhaus eingeliefert. Follow-up erfolgte im Durchschnitt 2,8 Jahren später.

Auftretenshäufigkeiten kardiovaskulärer Ereignisse

Die Forscher fanden heraus, dass die Inzidenz des primären Endpunkts (Kombination aus Tod durch koronare Herzkrankheit, nicht-tödlichem Myokardinfarkt, tödlichem oder nicht-tödlichem ischämischen Schlaganfall oder instabiler Angina, die eine Krankenhausaufnahme erfordert) bei Patienten mit Diabetes in der Placebogruppe höher war (16.4 Prozent) im Vergleich zu Patienten mit Prädiabetes (9,2 Prozent) oder Normoglykämie (8,5 Prozent; Hazard Ratio für Diabetes versus Normoglykämie 2,09; Hazard Ratio für Diabetes versus Prädiabetes 1,90).

Während für jede glykämische Kategorie ähnliche relative Verringerungen der Inzidenz des primären Endpunkts beobachtet wurden, war die Auftretenshäufigkeit des primären Endpunkts für Alirokumab bei Patienten mit Diabetes stärker als bei Patienten mit Prädiabetes oder Normoglykämie absolut reduziert. Alirocumab erhöhte das Risiko für neu auftretenden Diabetes nicht (Hazard Ratio 1,00).
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Diabetes & Endocrinology – DOI:https://doi.org/10.1016/S2213-8587(19)30158-5