Rituximab (MabThera) – Membranöse Nephropathie

Rituximab ist Cyclosporin bei membranöser Nephropathie nicht unterlegen

18.07.2019 Bei Patienten mit membranöser Nephropathie mit hohem Risiko für eine progressive Erkrankung ist Rituximab (Handelsname ist MabThera) dem Wirkstoff Cyclosporin nicht unterlegen im Hinblick auf die Einleitung einer vollständigen oder teilweisen Remission der Proteinurie nach 12 Monaten, und Rituximab ist besser darin, die Remission der Proteinurie bis zu 24 Monaten aufrechtzuerhalten laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Fernando C. Fervenza von der Mayo Clinic in Rochester und Kollegen teilten 130 Patienten mit membranöser Nephropathie zufällig der Behandlung mit intravenösem Rituximab oder oralem Cyclosporin zu. Die für 24 Monate beobachteten Patienten hatten eine Proteinurie von mindestens 5 g pro 24 Stunden und eine quantifizierte Kreatinin-Clearance von mindestens 40 mL pro Minute pro 1,73 m² Körperoberfläche und erhielten seit mindestens drei Monaten einen Angiotensin-System-Blocker.

Einleitung und Aufrechterhaltung einer Remission

Die Forscher fanden heraus, dass nach 12 Monaten 60 Prozent in der Rituximab-Gruppe und 52 Prozent in der Cyclosporin-Gruppe eine vollständige oder teilweise Remission aufwiesen (Risikodifferenz 8 Prozentpunkte; P = 0,004 für Nicht-Unterlegenheit).

Nach 24 Monaten hatten 60 Prozent in der Rituximab-Gruppe und 20 Prozent in der Cyclosporin-Gruppe eine vollständige oder teilweise Remission (Risikodifferenz 40 Prozentpunkte; P < 0,001 für Nicht-Unterlegenheit und Überlegenheit).

Unter den Patienten in Remission, die positiv auf Anti-Phospholipase A2-Rezeptor-(PLA2R)-Antikörper getestet wurden, war der Rückgang der Autoantikörper gegen Anti-PLA2R in der Rituximab-Gruppe schneller und von größerer Höhe und Dauer als in der Cyclosporin-Gruppe.

Die Wissenschaftler schließen, dass Rituximab Cyclosporin bei der Induktion einer Proteinurie-Remission nach 12 Monaten nicht unterlegen war und bei der Aufrechterhaltung einer langfristigen Proteinurie-Remission von bis zu 24 Monaten bei Patienten mit membranöser Nephropathie, die ein hohes Risiko für eine progressive Erkrankung hatten, überlegen war.
© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2019; 381:36-46 DOI: 10.1056/NEJMoa1814427