Anstieg der arzneimittelresistenten Gonorrhoe

Experten befürchten, dass sich die Resistenz gegen das Erstlinien-Antibiotikum Ceftriaxon in China weltweit ausbreiten könnte

Anstieg der arzneimittelresistenten Gonorrhoe

29.03.2024 Die Fälle eines hochgradig antibiotikaresistenten Gonorrhoe-Stamms, der 2016 erstmals in China auftrat, haben sich dort in nur fünf Jahren verdreifacht. Dies geht aus Forschungsergebnissen hervor, die im Morbidity and Mortality Weekly Report der U.S. Centers for Disease Control and Prevention veröffentlicht wurden.

Dr. Shao-Chun Chen von der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften in Nanjing und seine Kollegen halten dies für eine Warnung an den Rest der Welt. Stämme, die gegen die Erstlinientherapie Ceftriaxon (und viele andere Antibiotika) resistent sind, haben sich international ausgebreitet, und gemeinsame grenzüberschreitende Anstrengungen werden für die Überwachung und Eindämmung der weiteren Ausbreitung von entscheidender Bedeutung sein.

Erstbehandlung mit Ceftriaxon

Eine einmalige intramuskuläre Injektion von Ceftriaxon ist sowohl in China als auch in den Vereinigten Staaten die empfohlene Erstbehandlung für Gonorrhoe (auch Tripper genannt).

Fälle von Ceftriaxon-resistenten Gonorrhoe-Stämmen sind in den Vereinigten Staaten immer noch sehr selten und machen laut CDC zwischen 2016 und 2020 etwa 0,2 Prozent der Fälle aus. Aber das könnte sich ändern. Den neuesten Daten zufolge wird die Prävalenz von Infektionen mit Neisseria gonorrhoeae, die gegen Ceftriaxon resistent sind, in China bis 2022 8,1 Prozent der Fälle betragen, was ungefähr dem Dreifachen der Rate von 2017 (2,9 Prozent) entspricht, so die neue Studie.

In solchen Fällen kann es wenig sinnvoll sein, auf andere Antibiotika auszuweichen. Das chinesische Team fand heraus, dass Gonorrhoe-Stämme mit einer Prävalenz von bis zu 97,6 Prozent gegen andere Antibiotika resistent waren, wobei die Prävalenz je nach Antibiotika-Typ variierte.

Die neuen Daten stammen aus der Überwachung von Trends für arzneimittelresistente Gonorrhoe-Fälle in 13 verschiedenen chinesischen Provinzen von 2017 bis 2022. Resistente Stämme waren in einigen Provinzen häufiger anzutreffen als in anderen, so die Forscher.

Gonorrhoe-Verbreitung

Gonorrhoe ist eine weit verbreitete sexuell übertragbare Infektion. Im Jahr 2022 meldete China 96.313 Fälle von Gonorrhoe und damit ist sie die vierthäufigste meldepflichtige Infektionskrankheit im Land nach Virushepatitis, Lungentuberkulose und Syphilis. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es jedes Jahr weltweit mehr als 82 Millionen neue Gonorrhoe-Fälle. Nach Angaben der CDC stiegen die Fälle in den Vereinigten Staaten im Jahr 2021 auf mehr als 710.000, ein Anstieg von 28 Prozent gegenüber 2017.

© arznei-news.de – Quellenangabe: U.S. Centers for Disease Control and Prevention

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.