Kardiomyopathie unter ADHS-Stimulanzien

Geringes, aber signifikantes Risiko für Kardiomyopathie bei ADHS-Stimulanzien festgestellt

Kardiomyopathie unter ADHS-Stimulanzien

29.03.2024 Junge Erwachsene, denen Stimulanzien zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verschrieben werden, haben ein erhöhtes Risiko für Kardiomyopathie, wobei das Risiko mit der Dauer der Behandlung steigt. Dies geht aus einer auf der Jahrestagung des American College of Cardiology in Atlanta vorgestellten Studie hervor.

Pauline Gerard von der University of Colorado School of Medicine in Aurora und Kollegen führten eine retrospektive Kohortenstudie durch, um den Zusammenhang zwischen Kardiomyopathie und der Dauer der Einnahme von Stimulanzien bei Erwachsenen mit der Diagnose ADHS im Alter von 20 bis 40 Jahren zu untersuchen. Das Analysefenster war auf 30 Jahre nach der ADHS-Diagnose begrenzt.

Insgesamt wurden 12.759 Patientenpaare nach dem Vorliegen oder Nichtvorliegen einer Verschreibung von stimulierenden Medikamenten mit einer zehnjährigen Aufzeichnung abgeglichen.

Prävalenz einer Kardiomyopathie

Die Forscher fanden heraus, dass die Prävalenz einer Kardiomyopathie in den Gruppen, die ein Jahr lang Stimulanzien einnahmen, bei 0,36 % und in den Gruppen, die keine Stimulanzien einnahmen, bei 0,31 % lag. Diese Prävalenz stieg auf 0,72 bzw. 0,53 Prozent in den 10-Jahres-Gruppen mit und ohne Stimulanzien.

In der Stimulanziengruppe mit einjähriger Einnahme war die Wahrscheinlichkeit einer Kardiomyopathie höher (Odds Ratio: 1,17), die nach acht Jahren anstieg (Odds Ratio: 1,57) und nach 10 Jahren wieder leicht abnahm (Odds Ratio: 1,37).

„Je länger die Patienten diese Medikamente einnehmen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine Kardiomyopathie entwickeln, aber das Risiko dafür ist sehr gering“, so Gerard in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: The American College of Cardiology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.