Antibiotika mit kognitivem Abbau verbunden

Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika in der Lebensmitte und der späteren kognitiven Funktion bei Frauen

24.03.2022 Ein Team von Forschern des Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School, der Harvard T. H. Chan School of Public Health, des Rush Medical College und des Brigham and Women’s Hospital und der Harvard Medical School hat einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika bei Frauen mittleren Alters und einem späteren kognitiven Abbau festgestellt.

Die Gruppe hat einen Artikel über ihre Arbeit in der Open-Access-Website PLOS ONE veröffentlicht.

Darmmikrobiom und Darm-Hirn-Achse

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Gesundheit des Darmmikrobioms und der geistigen Gesundheit gibt – die Kommunikation zwischen dem Darm und dem zentralen Nervensystem wird als Darm-Hirn-Achse bezeichnet.

Und einige Studien haben einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen Problemen im Darm und psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Schizophrenie gezeigt.

Frühere Forschungen haben auch gezeigt, dass die Einnahme von Antibiotika zu schwerwiegenden Beeinträchtigungen des Mikrobioms führen kann. Dies ist nicht überraschend, da das Mikrobiom zum Teil aus Bakterien besteht. In dieser neuen Studie fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika durch Frauen im mittleren Lebensalter und einem überdurchschnittlich hohen Grad an kognitivem Abbau.

Die Studie

Um mehr über die möglichen Auswirkungen des Antibiotikaeinsatzes bei Frauen mittleren Alters zu erfahren, zogen die Forscher Daten aus der Nurses‘ Health Study II heran, einem laufenden Projekt, bei dem über mehrere Jahre hinweg Gesundheitsdaten von Krankenschwestern erhoben werden.

In ihrer Studie konzentrierten sich die Forscher auf Krankenschwestern mittleren Alters (Durchschnittsalter 54,7 Jahre).

Sie analysierten die Daten von 15.129 Antibiotika-einnehmenden Krankenschwestern, sowie die Ergebnisse kognitiver Tests, die mehrere Jahre später erhoben wurden, und verglichen diejenigen, die Antibiotika über verschiedene Zeiträume eingenommen hatten, mit denen, die dies nicht taten.

Die kognitiven Tests bestanden aus computergestützten Spielkartenaufgaben zur Messung von Denkgeschwindigkeit, Aufmerksamkeit, Lernfähigkeit und Gedächtnis. Alle Krankenschwestern wurden in eine von vier Kategorien eingeteilt, je nachdem, wie lange sie Antibiotika eingenommen hatte, von gar nicht bis über zwei Monate.

Schlechtere kognitive Ergebnisse

Die Krankenschwestern, die mindestens zwei Monate lang Antibiotika eingenommen hatten, schnitten bei den kognitiven Tests (die sieben Jahre später durchgeführt wurden) schlechter ab als die Krankenschwestern, die Antibiotika über einen kürzeren Zeitraum oder überhaupt nicht eingenommen hatten. Die Forscher vermuten, dass die Verschlechterung in etwa dem Alterungsprozess von drei bis vier Jahren entsprach.

© arznei-news.de – Quellenangabe: PLOS ONE (2022). DOI: 10.1371/journal.pone.0264649





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).