Antipsychotika / Neuroleptika im Pflegeheim

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten

Verschreibungen von Neuroleptika an Pflegeheimbewohner

09.02.2013 Fast einem Viertel der Bewohner von Pflegeheimen in den USA (in Deutschland dürfte es ähnlich sein) werden ein oder mehrere antipsychotische Medikamente (auch Neuroleptika genannt) verschrieben – vor allem Olanzapin, Quetiapin und Risperidon, laut der 6. Februar Ausgabe des Journal of the American Medical Associations.

Fast ein Viertel bekamen Antipsychotika verschrieben

Die Forscher fanden, dass von 1.402.039 Pflegeheimbewohnern 308.449 (22,0 Prozent) ein oder mehrere Antipsychotika erhielten.

Von den 4.338.723 antipsychotischen Rezepten in den Pflegeheimen wurden die meisten (68,6 Prozent) für die atypischen Neuroleptika Quetiapin, Risperidon und Olanzapin ausgestellt.

Zwei Autoren offenbarten finanzielle Verbindungen zu Pharma- und Gesundheitspflegeunternehmen.

Quelle: Journal of the American Medical Associations, Feb. 2013

Verschreibungsrate laut anderen Studien bei 30 – 60 %

Zusatz: Laut anderen Angaben ist die Verschreibungsrate von Antipsychotika in vielen europäischen und us-amerikanischen Pflegeheimen noch viel höher; da stehen Studien zufolge 30 bis 60 Prozent der Bewohner unter der Wirkung solcher Medikamente.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.