Antipsychotika / Neuroleptika

Definition: Antipsychotika bzw. Neuroleptika sind Medikamente (Psychopharmaka) die antipsychotische Wirkungen haben (wobei der Begriff „antipsychotisch“ nicht eindeutig definiert wird und werden kann). Synonyme sind z.B. Antischizophrenika, Neurolytika, Antipsychotika, Neuroplegika, Psycholeptika oder Psychoplegika.

News

Einsatz, Indikation, Anwendung von Antipsychotika

Anwendung findet ein Neuroleptikum z.B. bei der Behandlung psychischer Erkrankungen wie Schizophrenie, Manie, „organische“ Psychosen, Erregungs- und Angstzustände, Alkoholdelir.

Obwohl in vielen Fällen Psychotherapie oder andere alternative Interventionen schon ausreichen bzw. Heilung bringen, wird in unserer Gesellschaft oftmals mit der „großen chemischen Keule“ der Gehirnstoffwechsel völlig aus der „Bahn“ geknüppelt. Antipsychotika sind bei einigen Erkrankungen wichtig und wertvoll, der Umgang bzw. Einsatz sollte aber wohlüberlegt und vorsichtig geschehen. Neuroleptika werden auch oft Off-Label eingesetzt, also für Erkrankungen, für die sie eigentlich gar nicht zugelassen sind; dazu hier mehr.

Viele Menschen, die die Neuroleptika verabreicht bekommen, verlieren einige ihrer Emotionen und erhalten oftmals sehr unangenehme Nebenwirkungen.

Liste der Antipsychotika

Phenothiazine mit aliphatischer Seitenkette

Phenothiazine mit Piperazinstruktur

  • N05AB01 Dixyrazin
  • N05AB02 Fluphenazin
  • N05AB03 Perphenazin
  • N05AB04 Prochlorperazin
  • N05AB05 Thiopropazat
  • N05AB06 Trifluoperazin
  • N05AB07 Acetophenazin
  • N05AB08 Thioproperazin
  • N05AB09 Butaperazin
  • N05AB10 Perazin
  • N05AB13 Metofenazat

Phenothiazine mit Piperidinstruktur

  • N05AC01 Periciazin
  • N05AC02 Thioridazin
  • N05AC03 Mesoridazin
  • N05AC04 Pipotiazin

Butyrophenon-Derivate

Indol-Derivate

Thioxanthen-Derivate

Diphenylbutylpiperidin-Derivate

Diazepine, Oxazepine, Thiazepine und Oxepine

Benzamide

Lithium

Andere Antipsychotika

Liste weiterer Neuroleptika (in der Entwicklung, außer Handel, etc.)

Liste der Neuroleptika / Antipsychotika nach Potenz

Ein Antipsychotikum kann einerseits in eines von schwacher, mittlerer oder hoher Potenz, oder nach der Wirkstoffgruppe eingeordnet werden.

Schwachpotente Neuroleptika

Die Wirkstoffe

  • Melperon,
  • Promethazin,
  • Promazin,
  • Dixyrazin,
  • Pipamperon,
  • Levomepromazin,
  • Thioridazin,
  • Prothipendyl,
  • Chlorprothixen,
  • Alimemazin

sind Antipsychotika von schwacher Potenz.

Antipsychotika von mittlerer Potenz

  • Periciazin,
  • Clozapin,
  • Remoxiprid,
  • Amisulprid,
  • Fluanison,
  • Sulpirid,
  • Perazin,
  • Triflupromazin,
  • Zotepin,
  • Sertindol,
  • Olanzapin

sind von mittlerer Potenz.

Hochpotente Neuroleptika

  • Pimozid,
  • Haloperidol,
  • Fluspirilen,
  • Flupentixol,
  • Fluphenazin,
  • Perphenazin,
  • Bromperidol,
  • Risperidon

sind von hoher Potenz.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren