Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Appendizitis: Glaube an Antibiotika-Wirkung beeinflusst Behandlungserfolg

Überzeugungen zum wahrscheinlichen Erfolg einer Antibiotikabehandlung stehen im Zusammenhang mit einem geringeren Risiko für eine Blinddarmoperation und dem Verschwinden von Anzeichen und Symptomen nach 30 Tagen

Appendizitis: Glaube an Antibiotika-Wirkung beeinflusst Behandlungserfolg

08.10.2022 Positive Vorstellungen der Patienten über den wahrscheinlichen Erfolg von Antibiotika bei einer Appendizitis (Blinddarmentzündung; genauer: Entzündung des Wurmfortsatzes) sind mit einem geringeren Risiko für eine Blinddarmoperation verbunden laut einer online in JAMA Surgery veröffentlichten Studie.

Dr. David R. Flum von der University of Washington in Seattle und Kollegen führten eine Sekundäranalyse der randomisierten klinischen Studie Comparison of Outcomes of Antibiotic Drugs and Appendectomy (425 Teilnehmer) durch, um zu klären, wie die Überzeugungen der Patienten über den Behandlungserfolg mit den Ergebnissen zusammenhängen.

  • Die Ausgangsbefragungen der nach dem Zufallsprinzip einer Antibiotikabehandlung zugewiesenen Teilnehmer zeigen, dass 22 Prozent der Patienten vermuteten, nicht erfolgreich/unsicher auf die Behandlung anzusprechen, 51 Prozent vermuteten ein mittleres Ansprechen und 27 Prozent ein vollständig erfolgreiches Ansprechen.
  • Patienten, die glaubten, dass Antibiotika vollständig erfolgreich sein könnten, hatten ein geringeres Risiko für eine Blinddarmoperation (bereinigte Risikodifferenz [aRD] im Vergleich zur Gruppe mit erfolglosem/unsicherem Antwort: -13,49; 95 Prozent Konfidenzintervall [CI]: -24,57 bis -2,40).
  • Bei einem Vergleich zwischen Personen mit mittlerer und erfolgloser/unsicherer Überzeugung betrug die aRD -5,68 (95 Prozent KI: -16,57 bis 5,20).
  • Diejenigen mit einer mittleren Überzeugung hatten ein geringeres Risiko für anhaltende Anzeichen und Symptome als die erfolglose/unsichere Gruppe (aRD: -15,72; 95 Prozent CI: -29,71 bis -1,72), wobei die Ergebnisse für die vollständig erfolgreiche Gruppe in die gleiche Richtung gingen (aRD: -15,14; 95 Prozent CI: -30,56 bis 0,28).

„Es könnte wichtig sein, die Überzeugungen der Patienten über den Behandlungserfolg zu klären, wenn sie Entscheidungen über die Behandlung einer Appendizitis treffen“, schreiben die Autoren. „Die Zusammenhänge zwischen Überzeugungen und Ergebnissen und die mögliche Veränderbarkeit von Überzeugungen zur Verbesserung der Ergebnisse sollten weiter untersucht werden.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Surg. Published online October 5, 2022. doi:10.1001/jamasurg.2022.4765

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.