Atropin-Augentropfen gegen Myopie (Kurzsichtigkeit)

Niedrig dosierte Atropin-Augentropfen nicht besser als Placebo bei der Verlangsamung des Fortschreitens der Kurzsichtigkeit

Atropin-Augentropfen gegen Myopie (Kurzsichtigkeit)

14.07.2023 Die Verwendung von niedrig dosierten Atropin-Augentropfen (Konzentration 0,01 %) war bei Kindern, die zwei Jahre lang behandelt wurden, nicht besser als Placebo, um das Fortschreiten der Myopie (Kurzsichtigkeit) und die Verlängerung des Auges zu verlangsamen.

Dies ergab eine randomisierte kontrollierte Studie, die von der Pediatric Eye Disease Investigator Group (PEDIG) durchgeführt und vom National Eye Institute (NEI) finanziert wurde. Ziel der Studie war es, eine wirksame Methode zur Behandlung dieser häufigen Ursache von Refraktionsfehlern zu finden, die im späteren Leben zu schwerwiegenden unkorrigierbaren Sehverlusten führen können. Die Ergebnisse der Studie wurden in JAMA Ophthalmology veröffentlicht.

Wichtig ist, dass die Ergebnisse im Widerspruch zu den Resultaten neuerer Studien – vor allem in Ostasien – stehen, die einen Nutzen von 0,01%igem Atropin bei der Verlangsamung der Myopie zeigten.

Stärkere Dosierung von Atropin

Die insgesamt gemischten Ergebnisse zu niedrig dosiertem Atropin zeigen uns, dass wir mehr Forschung brauchen. Wäre eine andere Dosis in einer US-Bevölkerung wirksamer? Würde die Kombination von Atropin mit anderen Strategien eine synergistische Wirkung haben? Könnten wir auf der Grundlage eines besseren Verständnisses der Ursachen für das Fortschreiten der Myopie andere Behandlungs- oder Präventionsansätze entwickeln, fragt Dr. Michael F. Chiang, Direktor des NEI, das zu den National Institutes of Health gehört.

Sehr viel stärkere Konzentrationen von Atropin-Augentropfen (0,5-1,0 %) werden seit langem von pädiatrischen Augenärzten verwendet, um das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu verlangsamen. Diese Dosen sind zwar wirksam, führen aber zu Lichtempfindlichkeit und verschwommenem Sehen in der Nähe, solange die nächtlichen Augentropfen angewendet werden. Daher gibt es Interesse an klinischen Studien, in denen niedrigere Konzentrationen untersucht werden, die nachweislich weniger Nebenwirkungen haben.

Die Studie

Für die Studie wurden 187 Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren mit geringer bis mittlerer beidseitiger Myopie nach dem Zufallsprinzip zwei Jahre lang nächtlichen Atropin- (0,01 %) (125 Kinder) oder Placebo-Augentropfen (62 Kinder) zugewiesen. Den Studienteilnehmern, ihren Eltern und den Augenärzten wurde die Gruppenzuordnung verheimlicht. Die Patienten wurden an 12 Studienzentren in den USA betreut.

Nach dem Behandlungszeitraum und 6 Monate nach Beendigung der Behandlung gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen in Bezug auf die Veränderung des Myopiegrades im Vergleich zum Ausgangswert. Auch bei der Achsenlänge gab es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen im Vergleich zu den Ausgangsmessungen.

„Es ist möglich, dass eine andere Atropinkonzentration erforderlich ist, damit Kinder in den USA einen Nutzen haben“, bemerkte die andere leitende Mitautorin der Studie, Dr. Katherine K. Weise, Professorin an der University of Alabama in Birmingham. „Klinische Forscher könnten neue Arzneimittel und spezielle Lichtwellenlängen in Kombination mit optischen Strategien wie Spezialbrillen oder Kontaktlinsen untersuchen, um herauszufinden, wie sich das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit verringern lässt.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: National Institutes of Health

News zu Atropin-Augentropfen gegen Myopie

Niedrig dosierte Atropinbehandlung verlangsamt das Fortschreiten der Myopie bei Kindern

07.06.2023 Eine niedrig dosierte Atropin-Behandlung reduziert das Fortschreiten der pädiatrischen Myopie im Vergleich zu Placebo über einen Zeitraum von drei Jahren, so das Ergebnis einer online in JAMA Ophthalmology veröffentlichten Studie.

Dr. Karla Zadnik von der Ohio State University in Columbus und Kollegen untersuchten die Sicherheit und Wirksamkeit von NVK002, einer neuartigen, konservierungsmittelfreien, einmal täglich verabreichten 0,01-prozentigen bzw. 0,02-prozentigen niedrig dosierten Atropinformulierung zur Behandlung der Myopieprogression im Vergleich zu Placebo.

Die Analyse umfasste 573 zufällig zugewiesene pädiatrische Teilnehmer (im Alter von 3 bis 10 Jahren in der Sicherheitsgruppe, von denen 489 Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren in der modifizierten Intention-to-Treat-Gruppe waren), aus 23 Standorten in Nordamerika und fünf Ländern in Europa. Die Teilnehmer hatten einen sphärischen Refraktionsfehler (SER) von -0,50 Dioptrien (D) bis -6,00 D und einen Astigmatismus von höchstens -1,50 D.

  • Die Forscher fanden heraus, dass niedrig dosiertes Atropin (0,01 Prozent) im Vergleich zu Placebo den Anteil der Responder signifikant erhöhte (Odds Ratio: 4,54; 95-Prozent-Konfidenzintervall: 1,15 bis 17,97; P = 0,03), die mittlere SER-Progression (kleinste quadratische Mittelwertdifferenz [LSM]: 0,24 D) und die Achsenverlängerung verlangsamte (LSM-Differenz: -0,13 mm) bei der Dreijahresmarke.
  • Die 0,02-prozentige Dosierung zeigte zwar ebenfalls einen Nutzen, war jedoch weder mit einem signifikanten Anstieg des Anteils der Responder (Odds Ratio: 1,77; 95-prozentiges Konfidenzintervall: 0,50 bis 6,26; P = 0,37) oder dem mittleren Fortschreiten der SER (LSM-Differenz: 0,10 D) verbunden, verlangsamte aber die mittlere Achsenverlängerung (LSM-Differenz: -0,08 mm).
  • Atropin wurde nicht mit schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen am Auge in Verbindung gebracht.

„Die Studienergebnisse zeigen, dass die beobachtete Wirksamkeit und Sicherheit eine pharmakologische Behandlungsoption für die Myopieprogression bei Kindern unterstützen könnte“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Ophthalmol. Published online June 1, 2023. doi:10.1001/jamaophthalmol.2023.2097

LAMP2-Studie untersuchte Wirkung von niedrig konzentrierten Atropin-Augentropfen im Vergleich zu Placebo auf die Myopieinzidenz bei Kindern

15.02.2023 Die abendliche Anwendung von 0,05-prozentigen Atropin-Augentropfen führte im Vergleich zu Placebo zu einer signifikant niedrigeren Inzidenz von Myopie (Kurzsichtigkeit) und einem geringeren Prozentsatz von Patienten mit schnellem myopen Shift (Myopieverschiebung) nach zwei Jahren bei Kindern im Alter von 4 bis 9 Jahren ohne Myopie laut einer im Journal of the American Medical Association veröffentlichten Studie.

Jason C. Yam von der Chinesischen Universität Hongkong, und Kollegen untersuchten die Wirksamkeit von niedrig konzentrierten Atropin-Augentropfen zur Verzögerung des Auftretens von Myopie in einer randomisierten Studie, an der 474 nicht-myope Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren mit einem zykloplegischen sphärischen Äquivalent zwischen +1,00 D bis 0,00 D und einem Astigmatismus von weniger als -1,00 D teilnahmen. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip 0,05 Prozent Atropin, 0,01 Prozent Atropin oder Placebo zugeteilt (160, 159 bzw. 155 Kinder) und erhielten über zwei Jahre hinweg einmal pro Nacht Augentropfen in beide Augen.

  • Die Forscher stellten fest, dass die zweijährige kumulative Inzidenz der Myopie in den Gruppen mit 0,05 Prozent Atropin, 0,01 Prozent Atropin bzw. Placebo 28,4, 45,9 und 53,0 Prozent betrug; nach zwei Jahren lag der Prozentsatz der Teilnehmer mit schneller Myopieverschiebung bei 25,0, 45,1 bzw. 53,9 Prozent.
  • Die kumulative Myopiehäufigkeit nach zwei Jahren und der Prozentsatz der Patienten mit schneller Myopieverschiebung waren in der 0,05-prozentigen Atropingruppe signifikant niedriger als in der Placebogruppe (Unterschied: 24,6 bzw. 28,9 Prozent) und im Vergleich zur 0,01-prozentigen Atropingruppe (Unterschied: 17,5 bzw. 20,1 Prozent).
  • Zwischen der 0,01-prozentigen Atropin- und der Placebogruppe wurde kein signifikanter Unterschied festgestellt.

„Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die Ergebnisse zu wiederholen und zu klären, ob es sich um eine Verzögerung oder Verhinderung der Myopie handelt, und um die längerfristige Sicherheit zu bewerten“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA. 2023;329(6):472-481. doi:10.1001/jama.2022.24162

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.