Auswirkungen von Medikamenten auf das Darmmikrobiom

Von Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-Medikamenten bis hin zu Antibiotika – die von uns eingenommenen Medikamente können das menschliche Darmmikrobiom beeinflussen

bauch

09.12.2021 Forscher der Bork-Gruppe am EMBL Heidelberg haben in Zusammenarbeit mit einem europäischen Konsortium mit mehr als zwanzig beteiligten europäischen Instituten gezeigt, dass viele häufig verwendete Medikamente starke Auswirkungen auf unsere Darmmikroben (Darmflora) haben.

Dazu gehören Medikamente, die zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden, sowie Antibiotika. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Nature veröffentlicht.

Das Darmmikrobiom besteht aus Billionen von Mikroorganismen, die für das normale Funktionieren des Körpers unerlässlich sind.

Negative und positive Auswirkungen

Wir haben die Auswirkungen von 28 verschiedenen Medikamenten und mehreren Medikamentenkombinationen analysiert, erklärt Peer Bork, Direktor für wissenschaftliche Aktivitäten am EMBL Heidelberg.

Viele Medikamente wirken sich negativ auf die Zusammensetzung und den Zustand der Darmbakterien aus, andere, darunter Aspirin, können sich positiv auf das Darmmikrobiom auswirken. Wir haben festgestellt, dass Medikamente einen stärkeren Einfluss auf das Mikrobiom des Wirts haben können als Krankheiten, Ernährung und Rauchen zusammen.

Akkumulation der Auswirkungen

Während die negativen und dauerhaften Auswirkungen von Antibiotika auf die Darmbakterien bereits bekannt sind, zeigte diese Studie, dass sich diese Auswirkungen wahrscheinlich im Laufe der Zeit akkumulieren.

Das Darmmikrobiom von Patienten, die über einen Zeitraum von fünf Jahren mehrere Antibiotika-Runden einnahmen, erholte sich schlechter. Dazu gehörten auch Anzeichen, die auf eine antimikrobielle Resistenz hinweisen, sagte die Ko-Erstautorin der Studie Sofia Forslund.

Dosierung

Durch die Teilnahme am MetaCardis-Konsortium konnten die Forscher Multiomics-Daten von mehr als 2.000 Patienten mit kardiometabolischen Erkrankungen nutzen, fügten sie hinzu. Die große Kohorte ermöglichte es den Forschern auch festzustellen, dass die Dosierung der verordneten Medikamente einen signifikanten Einfluss auf den Grad der Auswirkungen auf das Mikrobiom hat.

Medikamente können Signaturen von Krankheiten maskieren und potenzielle Biomarker verbergen

Durch die Entwicklung eines statistischen Ansatzes, der die Auswirkungen mehrerer Störfaktoren berücksichtigt, konnten die Forscher die Auswirkungen von Arzneimitteln und Krankheiten getrennt voneinander herausarbeiten.

Wir haben jetzt einen robusten methodischen Rahmen, der es ermöglicht, viele der Standardfehler zu beseitigen, sagte Bork. So konnten die Forscher zeigen, dass Medikamente die Signaturen von Krankheiten maskieren und potenzielle Biomarker oder therapeutische Ziele verbergen können.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature, 2021; DOI: 10.1038/s41586-021-04177-9

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).