Bepirovirsen bei chronischer Hepatitis B

Positive Daten zu Bepirovirsen aus der Phase-IIb-Studie B-Clear

Bepirovirsen bei chronischer Hepatitis B

08.11.2022 GSK berichtet über positive Studienergebnisse aus der B-Clear Phase IIb-Studie zur Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit von Bepirovirsen zur Behandlung von chronischer Hepatitis B (CHB).

Die Ergebnisse zeigen, dass die Behandlung mit Bepirovirsen (einem Antisense-Oligonukleotid) sowohl bei Patienten, die gleichzeitig mit Nukleosid-/Nukleotidanaloga (NA) behandelt wurden, als auch bei Patienten, die nicht mit NA behandelt wurden, zu einer anhaltenden Clearance des Hepatitis-B-Oberflächenantigens (HBsAg) und der DNA des Hepatitis-B-Virus (HBV) führte.

Die Ergebnisse geben einen ersten Hinweis darauf, dass Bepirovirsen eine potenzielle Behandlung sein könnte, die entweder als Monotherapie oder in Kombination mit NA zu einer funktionellen Heilung führen könnte. Darüber hinaus wurde in der Studie eine potenzielle Patientenuntergruppe identifiziert, die am ehesten von einer Behandlung mit Bepirovirsen profitieren könnte, was für die künftige Entwicklung hilfreich ist.

Wirksamkeit

Die Phase-IIb-Studie B-Clear untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit einer 12- bzw. 24-wöchigen Behandlung mit Bepirovirsen bei Patienten mit chronischer Hepatitis B, die zu Beginn der Studie eine stabile Behandlung mit NA bzw. keine Behandlung mit NA erhielten.

Bepirovirsen, mit einer Ladedosis an Tag 4 und 11 und einer Dosis von 300 mg pro Woche über 24 Wochen (Behandlungsarm 1), führte dazu, dass 9 % der mit NA behandelten und 10 % der nicht mit NA behandelten Patienten den primären Endpunkt erreichten, d. h. HBsAg-Werte unterhalb der unteren Nachweisgrenze (LLOD) und HBV-DNA-Werte unterhalb der unteren Bestimmungsgrenze (LLOQ).

Patienten mit niedrigen Ausgangswerten für Hepatitis-B-Oberflächenantigene sprachen am besten auf die Behandlung mit Bepirovirsen im Behandlungsarm 1 an, wobei 16 % der Patienten mit NA und 25 % der Patienten ohne NA das primäre Ergebnis erreichten.

Sicherheit

Es gab keine Sicherheitssignale, die eine weitere Behandlung ausgeschlossen hätten. Nebenwirkungen, die zu einem Behandlungsabbruch führten, traten bei insgesamt 17 Teilnehmern auf, mit einer Häufigkeit von 0-4 % bei den NA-Teilnehmern und 0-7 % bei den Teilnehmern, die NA nicht erhielten. Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen (SAE) wurden von 6 (3 %) der Teilnehmer mit NA und 11 (5 %) der Teilnehmer ohne NA gemeldet; 1 SAE bei den Teilnehmern mit NA und 3 bei den Teilnehmern ohne NA wurden als behandlungsbedingt angesehen.

Die Ergebnisse des Studienabschlusses wurden auf dem Liver Meeting 2022 der American Association for the Study of Liver Diseases (AASLD) in Washington DC vorgestellt und gleichzeitig im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Die längerfristige Dauer des Ansprechens wird in der B-Sure-Studie untersucht, in der die Teilnehmer weitere 33 Monate lang beobachtet werden und die Kriterien für die Beendigung der NA-Therapie enthält, wobei die Möglichkeit besteht, eine funktionelle Heilung bei Patienten nachzuweisen, die erfolgreich alle Medikamente absetzen und weiterhin keinen serologischen Nachweis von HBsAg oder HBV-DNA erbringen.

Über Bepirovirsen (GSK3228836)

Bepirovirsen ist ein Antisense-Oligonukleotid (ASO), das speziell die RNA erkennt, die das Hepatitis-B-Virus verwendet, um sich in den infizierten Leberzellen (Hepatozyten) zu vermehren und die viralen Antigene (Proteine) herzustellen, die die Chronifizierung der Krankheit begünstigen, indem sie dazu beitragen, die Beseitigung durch das Immunsystem zu verhindern. Das ASO rekrutiert die lebereigenen Enzyme, um die RNA zu eliminieren, indem es sie in eine inaktive Form verstoffwechselt.

Die anschließende Verringerung der RNA-Spiegel führt zu einem Rückgang sowohl des Virus als auch der Produktion des viralen Antigens (HBsAg) durch die Hepatozyten, was durch einen Rückgang der HBV-DNA- und Antigenspiegel im zirkulierenden Blut gemessen werden kann.

Bepirovirsen hat die zusätzliche Eigenschaft, Immunreaktionen über den Toll-like-Rezeptor 8 (TLR8) zu stimulieren, was dem Immunsystem helfen kann, das Virus dauerhaft aus dem zirkulierenden Blut zu entfernen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: GSK





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).