Bezlotoxumab (Zinplava)

Bezlotoxumab (Handelsname Zinplava) ist ein selektiver, vollständig humaner monoklonaler Antikörper, entwickelt zur Neutralisierung des C. difficile Toxins.

Zulassungsantrag für Clostridium difficile Antitoxin in diesem Jahr

21.09.2015 Merck & Co bereitet sich darauf vor, die Zulassung für das Antitoxin Bezlotoxumab (Markenname Zinplava) in den USA, Kanada und Europa noch in diesem Jahr zu beantragen, nachdem Phase III Daten den Einsatz des Medikaments bei der Prävention des Wiederauftretens von Clostridium difficile Infektionen stützen.

Das Antitoxin soll C. difficile Toxin B neutralisieren, das die Darmwand schädigen und zu Durchfall führenden Entzündungen verursachen kann.

Wirksamkeit

In zwei Phase-III-Studien (MODIFY I und MODIFY II) war die Rezidiv-Infektionsrate signifikant niedriger bei Bezlotoxumab einnehmenden Patienten (17,4% und 15,7%) und denen, die eine Kombination aus Bezlotoxumab und Actoxumab einnahmen (15,9% und 14,9%) im Vergleich zum Placebo Arm (27,6% und 25,7%).

Nebenwirkungen

Die Raten der Nebenwirkungen bei Bezlotoxumab und dem Placebo-Arm waren vergleichbar, wobei die am häufigsten auftretenden NW in den beiden Studien

  • Übelkeit,
  • Durchfall,
  • Fieber und
  • Infektionen der Harnwege waren.

Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass eine einzelne, einmalige Infusion des Antitoxins Bezlotoxumab mit der Standard-Antibiotikatherapie bei C. difficile das erneute Auftreten von C. difficile Infektionen im Vergleich zur Standardtherapie allein deutlich verringerte, und dieser Vorteil wurde über 12 Wochen demonstriert, bemerkte Studienautor Mark Wilcox vom Leeds Teaching Hospital und der University of Leeds.

Wenn Bezlotoxumab – ein selektiver, vollständig humaner monoklonaler Antikörper, entwickelt zur Neutralisierung des C. difficile Toxins – die Zulassung erhält, wird es den Patienten Zugang zu einer Behandlung gewähren, die das Wiederauftreten des ‚Superbakteriums‘ erstmals verhindern kann.
© arznei-news.de – Quelle: Merck Sharp & Dohme Corp, Sept. 2015

US-Priority-Review für C. difficile Antitoxin

03.02.2016 Die US-Aufsichtsbehörden überprüfen das experimentelle von Merck & Co. entwickelte Antitoxin Bezlotoxumab (Zinplava) zur Prävention von Clostridium difficile.

Die Firma hofft, dass das in Kombination mit Standard-Antibiotika gegebene Medikament das erste zugelassene Arzneimittel wird, das das Wiederauftreten von C. difficile verhindern kann.

Rund ein Viertel der Patienten erlebt ein Rezidiv nach dem ersten Auftreten, und mehr als 40 Prozent von diesen weitere, was die Notwendigkeit für neue Behandlungsoptionen herausstellt, die diesen Infektionszyklus durchbrechen.

Zwei klinische Phase-III-Studien – MODIFY I und MODIFY II – liegen vor.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration wird ihre Entscheidung voraussichtlich am 23. Juli treffen.
© arznei-news.de – Quelle: Merck & Co, Feb. 2016

FDA-Zulassung für Zinplava

24.10.2016 MSD hat bekanntgegeben, dass die FDA das Antitoxin Zinplava (Wirkstoff Bezlotoxumab – Injektion 25 mg / ml) genehmigt hat.

Zinplava ist angezeigt, zur Prävention der Rekurrenz einer CDI bei Patienten ab 18 Jahren unter Antibiotikatherapie mit hohem Risiko für Rekurrenz.

Die Firma betonte, dass ihr Medikament kein Antibiotikum und nicht zur Behandlung der Infektion indiziert ist; es ist ein monoklonaler Antikörper zur Neutralisierung von C. difficile Toxin B, das die Darmwand schädigen, Entzündungen und Diarrhöe verursachen kann.

Etwa jeder 4. erlebt ein Wiederauftreten nach der ersten Episode, und mehr als 40 Prozent davon bekommen weitere Rezidive, was die Notwendigkeit für neue Optionen betont, die in der Lage sind, den Infektionszyklus zu brechen, sagte das Unternehmen.

Klinische Phase III Studien zeigten, dass die Rate der Infektionsrezidive bis Woche 12 signifikant niedriger war bei mit Bezlotoxumab behandelten Patienten (17,4 Prozent und 15,7 Prozent) oder Zinplava plus Actoxumab (15,9 Prozent und 14,9 Prozent) als bei Patienten unter Placebo (27,6 Prozent und 25,7 Prozent).

Unerwünschte Ereignisse

Die häufigsten Nebenwirkungen, die innerhalb von 4 Wochen nach der Infusion mit einer größeren Häufigkeit als bei Placebo und bei mehr als ≥4% der Patienten auftraten, die mit einer Standard of Care antibakteriellen medikamentösen Therapie und Zinplava behandelt wurden, vs. Placebo plus SoC waren: Übelkeit (7% vs. 3%), Pyrexie (5% vs. 3%) und Kopfschmerzen (4% vs. 3%).

Schwere Nebenwirkungen, die innerhalb von 12 Wochen nach der Infusion auftraten, wurden bei 29% der mit Bezlotoxumab behandelten Patienten und 33% der mit Placebo behandelten Patienten berichtet. Herzinsuffizienz trat als schwere Nebenwirkung bei 2,3% vs. 1,0% auf.
© arznei-news.de – Quelle: MSD, Okt. 2016

EU-Genehmigung für Behandlung von Clostridium difficile Infektion

25.01.2017 Die Europäische Kommission hat am 20. Januar 2017 dem Medikament ZINPLAVA (Wirkstoff ist Bezlotoxumab) der Firma Merck Sharp & Dohme Limited die Zulassung zur Prävention des Wiederauftretens einer Clostridium difficile Infektion (CDI) erteilt.

Das Medikament ist bei Erwachsenen mit hohem Risiko für das Wiederauftreten von CDI indiziert.

Der ATC-Code des Wirkstoffes ist: J06BB21.
© arznei-news.de – Quelle: Europäische Kommission, Jan. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)