Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Botox bei Stimmstörungen

Untersuchung von Patienten, die eine Kurzintervallbehandlung mit Botulinumtoxin zur Chemodenervation bei laryngealer Dystonie und essentiellem Tremor des Vokaltrakts erhalten

Botox bei Stimmstörungen

16.06.2023 Einige der Patienten von Dr. Tanya Meyer haben mit chronischen neuromuskulären Erkrankungen zu kämpfen, die ein flüssiges, unbelastetes Sprechen in rasselnde Paroxysmen verwandeln können. Glücklicherweise kann dies mit regelmäßigen Botulinumtoxin-Injektionen – Botox – in den Rachen behandelt werden, die die unerwünschten Nervensignale blockieren, die die Stimmmuskeln verkrampfen lassen.

Meyer und ihr Kollege Neel Bhatt, Laryngologen an der UW Medicine in Seattle, sind Koautoren einer kürzlich im JAMA Otolaryngology-Head & Neck Surgery veröffentlichten Studie, die ihren Verdacht bestätigt: Einige Menschen mit Kehlkopfdystonie und essentiellem Tremor des Vokaltrakts profitieren von Botox-Injektionen, die häufiger als in dem von den meisten Krankenversicherungen erlaubten Dreimonatsintervall durchgeführt werden.

Von 255 Patienten aus 3 Einrichtungen waren 189 (74,1 %) weiblich, und das Durchschnittsalter (SD) betrug 62,7 (14,3) Jahre. Die vorherrschende Diagnose war adduktorale laryngeale Dystonie (Stimmbandkrampf; LD: (n = 199 [78,0 %]), gefolgt von adduktoralem dystonischem Stimmtremor (n = 26 [10,2 %]) und ETVT (Essentieller Tremor des Vokaltrakts; n = 13 [5,1 %]). Siebzig Patienten (27,5 %) erhielten Injektionen in kurzen Intervallen (<90 Tage). Die Gruppe mit kurzen Intervallen war jünger als die Gruppe mit langen Intervallen (≥90 Tage), mit einem mittleren (SD) Alter von 58,6 (15,5) Jahren bzw. 64,2 (13,5) Jahren und einer mittleren Differenz von -5,7 Jahren (95% CI, -9,6 bis -1,8 Jahre). Es gab keine patientenbezogenen Unterschiede zwischen den Gruppen mit kurzem und langem Intervall in Bezug auf das Geschlecht, den Beschäftigungsstatus oder die Diagnose.

„Wir haben festgestellt, dass mehr als 25 % der Patienten häufigere Behandlungen benötigten, um ihre Stimme zu erhalten. Wir würden gerne die Flexibilität haben, die Krankheitsprozesse dieser Patienten gezielter und individueller zu behandeln“, so Meyer.

In der retrospektiven Studie mit 255 Patienten, die Injektionen für eine der beiden Erkrankungen erhielten, bekamen 27 % der Patienten Dosen in Abständen von weniger als 90 Tagen, was auf Schwankungen beim Auftreten der Symptome und der Dauer der durch Botox erzielten Linderung hinweist.

Das Beharren der Versicherer auf einem dreimonatigen Intervall von Injektionen, so Meyer, beruht in erster Linie auf der Botox-Therapie zur Linderung einer ähnlichen Störung, dem Torticollis, bei dem sich die Nackenmuskeln verkrampfen und den Kopf in einem ungeraden Winkel drehen lassen. Die Botox-Dosen zur Beruhigung des Schiefhalses seien viel höher als die, die zur Entspannung der krampfenden Kehlkopfmuskulatur gespritzt werden, fügte sie hinzu, so dass sich die Frage stellt, warum manche Patienten mit Stimmstörungen auf eine winzige, von der Versicherung genehmigte Dosis warten müssen, während ihre Stimme bricht.

Ein Arzt kann bei einer Versicherung eine Ausnahme von der Richtlinie beantragen und häufigere Botoxdosen für einen Patienten abdecken, doch dazu muss der Arzt mehrere Briefe schreiben und eine Bestätigung der Notwendigkeit für den Patienten von einem klinischen Kollegen einholen. Viele Ärzte sind nicht bereit, diese zusätzlichen Schritte zu unternehmen, und Patienten, die häufigere Botoxdosen benötigen, müssen am Ende viel Geld aus eigener Tasche bezahlen, nur um weiterhin effektiv kommunizieren zu können, so Meyer.

Die Ergebnisse der Forscher liefern Laryngologen und Neurologen wissenschaftliche Belege, um sich für einen leichteren Zugang der Patienten zu Injektionen in kürzeren Intervallen einzusetzen, fügte sie hinzu.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Otolaryngology–Head & Neck Surgery (2023). DOI: 10.1001/jamaoto.2023.0162

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.