Cannabidiol bei Verhaltensstörungen

  • 24.06.2020 Cannabidiol könnte Verhaltensprobleme bei Kindern mit geistigen Behinderungen verringern … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu Cannabidiol

Cannabidiol könnte Verhaltensprobleme bei Kindern mit geistigen Behinderungen verringern

24.06.2020 Cannabidiol (ein Bestandteil von Cannabis) könnte schwere Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung verringern laut einer im British Journal of Clinical Pharmacology veröffentlichten Studie.

Reizbarkeit, Aggression, selbstverletzendes Verhalten und Schreien

Die Pilotstudie verzeichnete eine klinisch signifikante Veränderung von Reizbarkeit, Aggression, selbstverletzendes Verhalten und Schreien bei den Teilnehmern. Cannabidiol erwies sich auch als sicher und wurde von den meisten Studienteilnehmern gut vertragen.

Die randomisierte kontrollierte Studie umfasste acht Teilnehmer im Alter von 8-16 Jahren, die über acht Wochen entweder Cannabidiol oder ein Placebo einnahmen.

Obwohl die Pilotstudie nicht groß genug war, um endgültige Aussagen treffen zu können, sprechen die ersten Ergebnisse nachdrücklich für eine größere Folgestudie, schreiben die Studienautoren um Daryl Efron vom Murdoch Children’s Research Institute, Parkville, Victoria.

Nur eine groß angelegte randomisierte kontrollierte Studie kann die endgültigen Ergebnisse liefern, die notwendig sind, um Änderungen der Verschreibungs- und Behandlungsrichtlinien voranzutreiben. Die Forscher planen eine große Studie zum Einsatz von Cannabidiol bei Verhaltensproblemen dieser Kinder, um die Ergebnisse definitiv zu testen.

Konventionelle psychotrope Medikamente

Sie schreiben, dass konventionelle psychotrope Medikamente, einschließlich Antipsychotika und Antidepressiva, von australischen Kinderärzten bei fast der Hälfte der jungen Menschen mit geistiger Behinderung verschrieben werden, obwohl es nur wenige Belege für deren Wirksamkeit gibt.

Angesichts der extrem schwierig zu behandelnden Verhaltensauffälligkeiten bei diesen Patienten seien neue, sicherere Interventionen erforderlich, um diese sehr anfällige Patientengruppe zu behandeln, sagte der Studienautor.

Nebenwirkungen

Die derzeitigen Medikamente bergen ein hohes Risiko von Nebenwirkungen, wobei gefährdete Menschen mit geistiger Behinderung weniger in der Lage sind, über Nebenwirkungen zu berichten, sagt er. Häufige Nebenwirkungen von Antipsychotika, wie Gewichtszunahme und metabolisches Syndrom, haben enorme gesundheitliche Auswirkungen für eine Patientengruppe, die bereits ein erhöhtes Risiko für chronische Krankheiten hat.

Cannabidiol wird bereits zunehmend zur Behandlung einer Reihe von medizinischen und psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen und Epilepsie bei Kindern eingesetzt und ist im allgemeinen gut verträglich und sicher, schließen die Forscher.
© arznei-news.de – Quellenangabe: British Journal of Clinical Pharmacology – https://doi.org/10.1111/bcp.14399.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)