Nebenwirkungen von Clozapin (Clopin, Leponex)

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Mögliche Nebenwirkungen von Clozapin

Sehr häufige Nebenwirkungen von Clozapin können sein:

  • Schläfrigkeit bzw. Sedierung,
  • Schwindelanfälle,
  • Puls über 100 bpm (Tachykardie),
  • Darmträgheit (Obstipation),
  • starke Speichelproduktion.

Häufig bei Clozapin: Leukopenie / verminderte Leukozytenzahl / Neutropenie, Eosinophilie, Leukozytose; Gewichtszunahme; verschwommenes Sehen, Kopfschmerzen, Tremor, Rigor, Akathisie, extrapyramidale Symptome, Krampfanfälle / Konvulsionen, myoklonische Zuckungen; EKG-Veränderungen; Hypertonie, orthostatische Hypotonie, Synkope; Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, trockener Mund; erhöhte Leberenzymwerte; Harninkontinenz, Harnverhalten; Müdigkeit, Fieber, benigne Hyperthermie, Störung der Schweiß- und Temperaturregulation. Gelegentlich bei Clozapin: Agranulozytose; malignes neuroleptisches Syndrom.

Selten: Verminderte Glukosetoleranz und Diabetes mellitus; Unruhe, Agitation; Konfusion, Delirium; Kreislaufkollaps, Arrhythmie, Myokarditis, Perikarditis / Perikarderguss; Thromboembolie; Aspiration von aufgenommener Nahrung; Dysphagie; Hepatitis, cholestatischer Ikterus, Bauchspeicheldrüsenentzündung; erhöhte Kreatinphosphokinase-Werte.

Sehr selten bei Clozapin: Mangel an Thrombozyten, Thrombozythämie; Ketoazidose, hyperosmolares Koma, schwere Hyperglykämie, Hypertriglyzeridämie, Hypercholesterolämie; Spätdyskinesie; Erkrankungen des Herzmuskels, Herzstillstand; Atemdepression / Atemstillstand; Vergrößerung der Ohrspeicheldrüse, Darmverschluss / paralytischer Ileus / Koprostase; fulminante Lebernekrose; Hautreaktionen; interstitielle Nephritis; Priapismus; unerklärlicher plötzlicher Tod.

Einzelfälle: Leukämie.

Risiko-Allel für Nebenwirkungen identifiziert

Clozapin (CLZ, Handelsnamen u.a. Clopin, Leponex) ist ein “Goldstandard”-Medikament für die Kontrolle von behandlungsresistenter Schizophrenie (TRS) bei Patienten, die nicht angemessen auf First-Line-Antipsychotika ansprechen.

Trotz seiner Wirksamkeit bei TRS wird die Verwendung von Clozapin signifikant durch schwere Nebenwirkungen eingeschränkt, wie etwa Clozapin-induzierte Agranulozytose (CIA) oder Clozapin-induzierte Granulozytopenie (CIG), die selten (CIA: 1% und CIG: 3%) aber potenziell lebensbedrohlich sind.

Ryota Hashimoto, Associate Professor an der Universität Osaka, Nakao Iwata, Professor an der Fujita Health University und Taisei Mushiroda von RIKEN führten eine genomweite pharmakogenetische Analyse durch und erfassten eine signifikante Verbindung zwischen HLA-B*59:01 und CIA / CIG (CIAG).

HLA-B*59:01 ist eines der Allele des HLA-B-Gens, das bei der Erkennung von “self” und “non-self” und der Induktion von Immunreaktionen beteiligt ist.

HLA-B*59:01 kann klinisch nützlich sein als Marker für die Priorisierung der CIG-Patienten, die ein geringes Risiko für die Entwicklung von CIA haben, indem eine wissenschaftliche Grundlage über prospektive klinische Studien basierend auf Forschungen zu dieser Gruppe geschaffen wird. Die Analyse der Funktionen von HLA-B*59:01 ist auch wichtig für die Aufklärung des Mechanismus für CIAG.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Universität Osaka, Biological Psychiatry – DOI: 10.1016/j.biopsych.2015.12.006; April 2016

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.