Cannabis / Marihuana – Morbus Crohn

Medizinisches Cannabis verbessert die Symptome von Morbus Crohn; kein Einfluss auf die Darmentzündung

22.10.2018 Medizinisches Marihuana bzw. Cannabis in Form von Cannabisöl verbessert nachweislich die Symptome von Morbus Crohn (auch Crohn-Krankheit genannt) und die Lebensqualität der Betroffenen deutlich, hat aber im Gegensatz zu früheren medizinischen Erkenntnissen keinen Einfluss auf die Darmentzündung.

In einer randomisierten, placebokontrollierten Studie haben Forscher aus Israel um Timna Naftali gezeigt, dass Cannabis nach 8 Wochen Behandlung bei bis zu 65 % der Patienten eine klinische Remission hervorrufen kann, aber dass diese Verbesserung nicht auf eine Dämpfung des zugrundeliegenden Entzündungsprozesses zurückzuführen ist.

Das israelische Team behandelte 46 Personen mit mittelschwerem Morbus Crohn und randomisierte sie auf 8 Wochen Cannabisöl mit 15% Cannabidiol und 4% Tetrahydrocannabinol oder Placebo.

Symptomschweregrad und Lebensqualität wurden vor, während und nach der Behandlung mit validierten Forschungsinstrumenten gemessen. Die Entzündung des Darms wurde endoskopisch und durch die Messung von Entzündungsmarkern in Blut- und Stuhlproben beurteilt.

Morbus-Crohn-Symptome

Nach 8 Wochen Behandlung hatte die Gruppe, die das Öl aus Marihuana-Bestandteilen erhielt, eine signifikante Reduktion der Morbus-Crohn-Symptome im Vergleich zur Placebogruppe und erreichte strenge Kriterien für klinische Remissionen (gegenüber 35% in der Placebo-Gruppe). Die Cannabis-Gruppe erreichte auch signifikante Verbesserungen ihrer Lebensqualität im Vergleich zur Placebogruppe.

Entzündung im Darm

Die Wissenschaftler haben bereits gezeigt, dass medizinisches Marihuana messbare Verbesserungen der Morbus Crohn-Symptome hervorrufen kann, aber zu ihrer Überraschung sahen sie keine statistisch signifikanten Verbesserungen bei den endoskopischen Werten oder bei den Entzündungsmarkern, die sie in der Cannabisölgruppe im Vergleich zur Placebogruppe gemessen haben.

Naftali schreibt im The UEG Journal, Cannabinoide können tiefgreifende entzündungshemmende Wirkungen haben, aber diese Studie zeigt, dass die Verbesserung der Symptome möglicherweise nicht mit diesen entzündungshemmenden Eigenschaften zusammenhängt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The UEG Journal



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)