Ceralasertib bei soliden Tumoren

Dauerhaftes Ansprechen auf ATR-Hemmung mit Ceralasertib bei Tumoren mit genomischen Defekten und starker Entzündung

Ceralasertib bei soliden Tumoren

28.02.2024 Ein neues Medikament könnte ein wirksames Mittel sein, um Tumoren für eine Immuntherapie zu sensibilisieren, wie eine neue im Journal of Clinical Investigation veröffentlichte Studie zeigt.

Ceralasertib hat sich in einer frühen klinischen Studie als vielversprechend für Patienten erwiesen, die auf die derzeitigen Krebsbehandlungen nicht mehr ansprechen. Allein verabreicht, stabilisierte das Medikament das Tumorwachstum bei mehr als der Hälfte der Patienten, wobei ein Patient mehr als fünf Jahre lang davon profitieren konnte.

Primärtumoren sprechen besser auf eine Immuntherapie an

Die Forscher fanden heraus, dass Ceralasertib – ein Medikament, das auf die Fähigkeit des Krebses abzielt, seine DNA zu reparieren, indem es ein Schlüsselprotein namens ATR blockiert – auch die Immunaktivität in den Tumoren einiger Patienten deutlich erhöhte; Veränderungen, die sie viel empfänglicher für Immuntherapien machen könnten.

Ein Team des Institute of Cancer Research, London, und des Royal Marsden NHS Foundation Trust leitete die Phase-I-Studie PATRIOT.

Die Forscher behandelten 67 Patienten mit sehr fortgeschrittenen soliden Tumoren mit Ceralasertib als Monotherapie. Bei diesen Patienten hatten andere Behandlungen aufgehört zu wirken, und ihre Tumoren wuchsen weiter.

Tumorbiopsien zeigten eine Immunreaktion

Ceralasertib, das als Tablette eingenommen werden kann, stoppte das Tumorwachstum bei mehr als der Hälfte der Patienten – 34 von 66 Patienten, bei denen ein Ansprechen auf die Behandlung gemessen werden konnte. Bei fünf Patienten ließ das Medikament die Tumoren schrumpfen. Von den 39 Patienten, die von dem Medikament profitierten, kam es bei 68 % mindestens vier Monate lang zu keinem Fortschreiten der Krankheit.

Eine Patientin mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs, deren Tumor Defekte im wichtigen DNA-Reparaturgen ARID1A aufwies, sprach bemerkenswert gut auf Ceralasertib an, so dass ihr Tumor über einen Zeitraum von mehr als fünf Jahren weiter schrumpfte.

Forscher des Institute of Cancer Research (ICR) hatten zuvor das ARID1A-Gen als Marker für die Sensitivität gegenüber ATR-Hemmern wie Ceralasertib identifiziert.

In der aktuellen Studie verglichen die Wissenschaftler Tumorbiopsien, die vor und nach der Behandlung mit Ceralasertib entnommen wurden, um die zugrundeliegende Biologie hinter den Wirkungen des Medikaments zu untersuchen.

Tiefgreifende Veränderungen im Immunsystem durch Ceralasertib

Sie stellten mit Begeisterung fest, dass das Medikament allein tiefgreifende Veränderungen im Immunsystem der Patienten bewirkte, sowohl im Blut als auch in den Tumoren, zusätzlich zu seiner Wirkung auf die DNA-Reparatur.

Die Verabreichung von Ceralasertib führte zu einer Zunahme einer Art von Immunzellen, die Krebszellen im Blut aufspüren und abtöten, sowie zu einer verstärkten Infiltration von Immunzellen in die Tumoren. Dies sind Anzeichen dafür, dass die Tumoren angegriffen werden und auf eine Reihe von Immuntherapien ansprechen würden – Medikamente, die das körpereigene Immunsystem zur Krebsbekämpfung nutzen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Investigation DOI: 10.1172/JCI175369

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.