Depression: Rückfallrisiko wächst nach Absetzen von Antidepressiva

Depression: Es traten weniger Rückfälle auf bei Patienten, die ihre antidepressive Behandlung beibehielten, als bei denen, die sie absetzten – Studie

30.09.2021 Patienten mit Depressionen, die sich gut genug fühlen, um ihre Antidepressiva-Therapie abzusetzen, haben laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie ein erhöhtes Risiko für einen Rückfall.

Die Studie

Dr. Gemma Lewis vom University College London und Kollegen führten eine randomisierte Studie mit Erwachsenen durch, die in 150 Allgemeinpraxen im Vereinigten Königreich behandelt wurden.

Die Teilnehmer, die Citalopram, Fluoxetin, Sertralin oder Mirtazapin erhalten hatten und sich gut genug fühlten, um ein Absetzen von Antidepressiva in Erwägung zu ziehen, wurden nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis 1:1 (238 bzw. 240 Patienten) entweder der Beibehaltung ihrer derzeitigen Antidepressivatherapie (Erhaltung) oder dem Ausschleichen und Absetzen der Behandlung (Absetzgruppe) zugeteilt.

Das Rückfallrisiko

Die Forscher stellten fest, dass sich 70 Prozent der Patienten in der Erhaltungsgruppe und 52 Prozent in der Absetzgruppe an die Studienvorgaben hielten. Nach 52 Wochen traten bei 39 Prozent der Patienten in der Erhaltungsgruppe und bei 56 Prozent in der Absetzgruppe Rückfälle auf (Hazard Ratio: 2,06). Generell entwickelten sich die sekundären Ergebnisse in dieselbe Richtung wie die primären Ergebnisse. In der Absetzgruppe wurden mehr Depressions-, Angst- und Entzugssymptome beobachtet als in der Erhaltungsgruppe.

Wie wirken sich diese Ergebnisse auf die Praxis aus? Sie bestätigen, was die meisten Hausärzte bereits wussten oder ahnten, schreibt der Autor eines begleitenden Editorials. Die Ergebnisse dieser und vieler anderer Studien unterstreichen die Tatsache, dass die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten für depressive Patienten nicht ideal sind.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2021; 385:1257-1267
DOI: 10.1056/NEJMoa2106356

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren