Doxycyclin nach ungeschütztem Sex gegen Geschlechtskrankheiten

Nachhaltige Reduktion von bakteriellen Geschlechtskrankheiten während der DoxyPEP-Studie Open-Label-Verlängerung

Doxycyclin nach ungeschütztem Sex gegen Geschlechtskrankheiten

06.03.2024 Nur eine Dosis des Antibiotikums Doxycyclin, die nach dem Sex eingenommen wurde, halbierte die Zahl der Chlamydien- und Syphilisfälle in San Francisco, wie eine vielversprechende neue Studie zeigt.

In der Studie wurden schwule und bisexuelle Männer und Transgender-Frauen, die eine Vorgeschichte von sexuell übertragbaren Infektionen oder mehrere Sexualpartner hatten, mit einem Vorrat des Antibiotikums versorgt und aufgefordert, innerhalb von 72 Stunden nach ungeschütztem Sex zwei 100-Milligramm-Pillen zu nehmen. Diese Strategie ist als Doxy-PEP bekannt.

Neue Fälle von Chlamydien und früher Syphilis (aber nicht von Gonorrhö) gingen zurück

In den Ergebnissen, die auf der Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections in Denver vorgestellt wurden, gingen neue Fälle von Chlamydien und früher Syphilis – aber nicht von Gonorrhö – im Laufe eines Jahres drastisch zurück.

„Es ist nicht subtil, es geht sehr schnell, und wir sehen den Anfang, nicht das Ende“, erklärte der Forscher Dr. Hyman Scott, medizinischer Leiter des Gesundheitsamtes von San Francisco, gegenüber der New York Times. „Das ist es, was wir uns für die Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten wünschen.“

Nach der Veröffentlichung des Entwurfs der Richtlinien für die Doxy-PEP im Oktober plant die CDC, ihre endgültigen Empfehlungen in den nächsten Monaten zu veröffentlichen, sagen die Studienautoren.

Die Gesundheitsbehörde von San Francisco hatte bereits ein Jahr vor der Veröffentlichung des Richtlinienentwurfs damit begonnen, Doxy-PEP für schwule und bisexuelle Männer und Transgender-Frauen zu empfehlen.

In der jüngsten Untersuchung verfolgten städtische Mitarbeiter die monatlichen Raten von Chlamydien, Gonorrhoe und früher Syphilis vor und nach der Einführung der Doxy-PEP im November 2022. Sie verglichen die Zahlen auch mit der Rate der Geschlechtskrankheiten bei Cisgender-Frauen.

In einem Zeitraum von 13 Monaten gingen die Neuinfektionen mit Chlamydien und früher Syphilis in der ganzen Stadt um 50 Prozent zurück, verglichen mit den erwarteten Zahlen.

Chlamydien bei heterosexuellen Frauen

Leider stiegen die Fälle von Chlamydien bei heterosexuellen Frauen beständig an.

„Die Tatsache, dass wir keine Rückgänge bei Geschlechtskrankheiten in anderen Bevölkerungsgruppen sahen, die nicht für die Einnahme von Doxycyclin empfohlen wurden, insbesondere heterosexuelle Frauen, stärkt die Schlussfolgerung, dass der Rückgang der Chlamydien- und frühen Syphilisfälle mit der Einführung von Doxy-PEP zusammenhängt“, sagte die Forscherin Madeline Sankaran, eine Epidemiologin an der Abteilung für öffentliche Gesundheit in San Francisco, die die Ergebnisse präsentierte.

Die Ergebnisse sind zwar vielversprechend, aber die Studienautoren geben zu bedenken, dass sie durch den Mpox-Ausbruch im Jahr 2022, bei dem Risikogruppen ihre sexuelle Aktivität einschränkten, verzerrt worden sein könnten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections

News zu Doxycyclin gegen Geschlechtskrankheiten

Doxycyclin-Postexpositionsprophylaxe schützt nicht vor sexuell übertragbaren Infektionen bei Frauen

23.12.2023 Bei kenianischen Frauen, die eine Präexpositionsprophylaxe gegen HIV erhielten, unterschied sich die Häufigkeit von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) nicht von derjenigen bei Frauen, die eine Doxycyclin-Postexpositionsprophylaxe (PEP) erhielten – im Vergleich zur Standardbehandlung. Dies geht aus einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Jenell Stewart von der University of Minnesota in Minneapolis und ihre Kollegen führten eine randomisierte, offene Studie durch, in der sie Doxycyclin-PEP (Doxycyclinhyclat, 200 mg, eingenommen innerhalb von 72 Stunden nach kondomlosem Sex) mit der Standardbehandlung bei kenianischen Frauen im Alter von 18 bis 30 Jahren verglichen, die eine Präexpositionsprophylaxe gegen HIV erhielten. 224 bzw. 225 Personen wurden nach dem Zufallsprinzip der Doxycyclin-PEP bzw. der Standardbehandlung zugewiesen.

Die Forscher fanden heraus, dass 109 sexuell übertragbare Infektionen (STI) auftraten (25,1 bzw. 29,0 pro 100 Personenjahre in der Doxycyclin-PEP- bzw. der Standardbehandlungsgruppe), wobei kein signifikanter Unterschied in der Häufigkeit zwischen den Gruppen bestand. Auf Chlamydien entfielen 78,0 Prozent der STI. Es gab keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse, die mit Doxycyclin in Verbindung gebracht werden könnten, und es wurden keine HIV-Infektionen festgestellt. Doxycyclin wurde in 29,0 Prozent der Haarproben von 50 zufällig ausgewählten Teilnehmerinnen der Doxycyclin-PEP-Gruppe nachgewiesen.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen den Bedarf an wirksamen und von Frauen akzeptierten Präventionsmöglichkeiten für STI“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2023; 389:2331-2340 DOI: 10.1056/NEJMoa2304007

Deutlicher Anteil der bakteriellen sexuell übertragbaren Infektionen – Gonorrhö, Chlamydien oder Syphilis – konnte mit einer Dosis Doxycyclin nach ungeschütztem Sex verhindert werden

26.05.2022 Ein signifikanter Anteil der bakteriellen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) – Gonorrhö, Chlamydien oder Syphilis – konnte mit einer Dosis Doxycyclin nach ungeschütztem Sex verhindert werden.

Dies geht aus den vorläufigen Ergebnissen einer klinischen Studie hervor, die vorzeitig abgeschlossen wurde, weil sie für Männer, die Sex mit Männern haben, und Transgender-Frauen, die mit HIV leben oder eine HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) einnehmen, sehr wirksam war.

Die Ergebnisse der in San Francisco und Seattle durchgeführten klinischen Studie wurden von Vertretern des öffentlichen Gesundheitswesens und Klinikern, die nach neuen Möglichkeiten zur Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten suchen, die in den letzten sechs Jahren in den Vereinigten Staaten und vielen anderen Teilen der Welt auf dem Vormarsch sind, mit Spannung erwartet.

Doxycyclin-Postexpositionsprophylaxe (DoxyPEP)

Die Forscher untersuchten einen Ansatz, der als Doxycyclin-Postexpositionsprophylaxe (oder DoxyPEP) bekannt ist und bei dem Personen 200 Milligramm des Antibiotikums Doxycyclin innerhalb von drei Tagen nach dem Sex ohne Kondom einnehmen.

Die Teilnehmer wurden in öffentlichen Gesundheitskliniken in San Francisco und Seattle rekrutiert. Um an der Studie teilnehmen zu können, mussten die Teilnehmer im letzten Jahr an Gonorrhö, Chlamydien oder Syphilis erkrankt sein. Die Teilnehmer erhielten nach dem Zufallsprinzip Doxycyclin oder kein Doxycyclin, wobei die Studie offen angelegt war.

Vorzeitiger Abbruch aufgrund der Wirksamkeit

Ein unabhängiges Team überwachte die Sicherheit der Studie und die Zwischenergebnisse um festzustellen, ob sich die Behandlung als so wirksam erwies, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte. Die Daten von 554 Teilnehmern zeigten, dass mit Doxycyclin behandelte Teilnehmer deutlich weniger Infektionen aufwiesen als diejenigen, die kein Doxycyclin erhielten. Doxycyclin war generell sicher und gut verträglich.

Die Forscher erklärten, dass die Daten die Wirksamkeit von DoxyPEP bei der Prävention von Geschlechtskrankheiten in der untersuchten Population unterstützen.

„Doxycyclin als PEP ähnelt möglicherweise der HIV-PrEP, die nicht für jeden geeignet ist, aber eine wirksame Strategie für Personen mit erhöhtem HIV-Infektionsrisiko darstellt“, so Dr. Annie Luetkemeyer von der University of California San Francisco. „Künftige Empfehlungen für den Einsatz von Doxycyclin als STI-Präventionsstrategie müssen die Wirksamkeit in verschiedenen Bevölkerungsgruppen sowie die antimikrobielle Resistenz berücksichtigen“.

In der Studie muss noch ermittelt werden, ob die intermittierende Einnahme von Doxycyclin zu einer erhöhten Antibiotikaresistenz bei den Bakterien führen kann, die Geschlechtskrankheiten verursachen oder von Natur aus im Körper leben, und ob sie zu negativen Veränderungen bei den Darmbakterien führen kann.

Die Forscher werden auf der 24. Internationalen AIDS-Konferenz AIDS 2022 in Montreal (Kanada) vom 29. Juli bis 2. August aktualisierte Daten zur Wirksamkeit und Therapietreue der rund 630 Teilnehmer, die bis zum Abschluss der Studie eingeschrieben waren, sowie Daten zur Antibiotikaresistenz vorlegen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: University of Washington

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.