Ensartinib

Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (ALK+): Phase 3 Studie eXalt3 zeigt signifikant längeres progressionsfreies Überleben

09.08.2020 Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) mit Genveränderungen der anaplastischen Lymphom-Kinase (ALK) erreichten unter Ensartinib ein wesentlich längeres progressionsfreies Überleben als eine gematchte Gruppe von Patienten, die Crizotinib erhielten. Dies ergab eine Präsentation auf dem International Association for the Study of Lung Cancer World Conference on Lung Cancer Virtual Presidential Symposium.

Ensartinib (X-396) ist ein neuartiger ALK-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) der nächsten Generation.

Studienautorin Leora Horn vom Vanderbilt-Ingram Cancer Center und ihre Kollegen der teilnehmenden Krebszentren randomisierten 290 Patienten mit ALK+ NSCLC auf Ensartinib oder Crizotinib.

Die Patienten wurden nach vorausgegangener Chemotherapie, Performancestatus der Eastern Cooperative Oncology Group, Gehirnmetastasen und geografischer Region stratifiziert.

Die Ausgangscharakteristika waren zwischen den beiden Gruppen gut ausgeglichen: Das mediane Alter betrug 54,1 Jahre; 26% der Patienten hatten eine vorherige Chemotherapie, und 36% der Patienten hatten Hirnmetastasen (5% erhielten eine vorherige Bestrahlung des Gehirns).

Die modifizierte ITT-Population (die vordefinierte Patientenpopulation, die ALK+ war, wie durch den zentralen Abbott-FISH-Test bestätigt wurde) umfasste 247 Patienten, von denen 121 mit Ensartinib und 126 mit Crizotinib behandelt wurden.

Am 1. Juli 2020 (zum Zeitpunkt des Datenschlusses) war die Behandlung von 64 mit Ensartinib behandelten Patienten (45%) und 25 mit Crizotinib behandelten Patienten (17%) am 1. Juli 2020 noch im Gange.

Bei 139 Patienten kam es zum Fortschreiten der Erkrankung (wie vom verblindeten unabhängigen Überprüfungsausschuss (BIRC) bewertet) oder zum Tod, was 73% der Progressionsereignisse in der ITT-Population und 119 BIRC-Ereignisse oder Todesfälle (63%) in der mITT-Population entsprach.

Laut Dr. Horn zeigte die Analyse der Studie einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen mit Ensartinib behandelten Patienten und Crizotinib – mit einem medianen progressionsfreien Überleben von 25,8 Monaten unter Ensartinib im Vergleich zu 12,7 Monaten unter Crizotinib, mit einem medianen Follow-up von 23,8 bzw. 20,2 Monaten (HR 0,52; 95% CI, 0,36-0,75; P=0,0003 durch Log-Rank-Test).

In der mITT-Population wurde das mediane progressionsfreie Überleben für den Ensartinib-Arm gegenüber 12,7 Monaten für den Crizotinib-Arm noch nicht erreicht (HR 0,48; 95% KI, 0,32-0,71; P=0,0002 durch Log-Rank-Test).

Die Gesamtansprechrate betrug 75% unter Ensartinib gegenüber 67% unter Crizotinib; bei Patienten mit nachweislichen Hirnmetastasen betrug die BIRC-bewertete intrakranielle Gesamtansprechrate 64% unter Ensartinib gegenüber 21% unter Crizotinib.

Die Rate des time-to-failure (Zeit bis zum Therapieversagen) im Gehirn bei Patienten ohne Ausgangshirnmetastasen war unter Ensartinib im Vergleich zu Crizotinib signifikant niedriger (4% vs. 24% nach 12 Monaten).

Bei Patienten mit ALK-positivem NSCLC verlängerte Ensartinib im Vergleich zu Crizotinib das progressionsfreie Überleben bei günstigem Sicherheitsprofil signifikant und bildet damit eine neue Option in der Erstlinienbehandlung, schließt Horn.
© arznei-news.de – Quellenangabe: International Association for the Study of Lung Cancer.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)