Avelumab (Bavencio)

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Einsatz des Medikamentes bei (s. dort):

News

Nichtkleinzelliges Bronchialkarzinom: Avelumab-Phase-III-Studie

Merck KGaA und Pfizer haben eine internationale Phase III Studie zur Prüfung der Wirksamkeit und Sicherheit des Anti-PD-L1-Antikörper-Medikaments Avelumab (Handelsname in den USA ist Bavencio) im Vergleich zu Docetaxel bei Lungenkrebs gestartet.

Das Medikament (vormals MSB0010718C) ist ein vollständig humaner monoklonaler PD-L1-Antikörper des Isotyps IgG1, der derzeit von der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland & Pfizer zur Verwendung in der Immuntherapie, insbesondere zur Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) entwickelt wurde.

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

PD-L1 (Programmed Death Ligand 1) / PD-1 ist ein wichtiger Mechanismus, durch den Tumoren der Beseitigung durch das Immunsystem entgehen sollen. Avelumab (früher MSB0010718C) blockiert die Wechselwirkung von PD-L1 mit seinem Rezeptor PD-1, was potentiell zur Wiederherstellung der Antitumor-T-Zell-Reaktionen führt und dadurch die Hemmung des Krebswachstums bewirkt.

Die offene, multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie untersucht das Potenzial des  Medikaments hinsichtlich der Krankheitsentwicklung bei Patienten mit Stadium IIIb / IV Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC) nach Erhalt einer platinhaltigen Doublet-Therapie.

Endpunkte der Studie

Rund 650 Patienten nehmen an der Studie teil, bei der der primäre Endpunkt das Gesamtüberleben derjenigen ist, die PD-L1 positiv getestet wurden. Die sekundären Endpunkte werden über die gesamte Studienpopulation bewertet – unabhängig vom PD-L1-Status – und umfassen Gesamtüberleben, Gesamt-Ansprechrate, progressionsfreies Überleben und die von den Patienten berichteten Ergebnisse.

Merck hat Avelumab entwickelt vor der Bildung einer strategischen Allianz mit Pfizer im November letzten Jahres zur gemeinsamen Entwicklung und Co-Vermarktung des Medikaments und der Arbeit an bis zu 20 immunoonkologischen klinischen Entwicklungsprogrammen, von denen mehrere für 2015 geplant sind.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, April 2015

Fast-Track bei Merkelzellkarzinom

08.10.2015 Merck und Pfizers Krebsmedikament Avelumab (Markenname ist Bavencio) wurde in den USA der Fast-Track-Status gewährt, um dessen Entwicklung für die Behandlung des seltenen und aggressiven Hautkrebs – metastasierendes Merkelzellkarzinom (MCC) – zu beschleunigen.

Die Krankheit, die auch als Neuroendokrinkarzinom der Haut oder trabekulärer Krebs bekannt ist, ist durch die Bildung von Krebszellen in der oberen Schicht der Haut in der Nähe der Nervenenden gekennzeichnet. Aktuelle Behandlungsmöglichkeiten sind Operation, Bestrahlung und Chemotherapie, aber die Unternehmen sagen, es bleibt ein großer, nicht gedeckter medizinischer Bedarf bestehen für Patienten mit dieser Krankheit.

Avelumab – ein Checkpoint-Inhibitor – blockiert die Wechselwirkung von PD-L1 mit seinem Rezeptor PD-1, und stellt so potentiell wirksames Anti-Tumor-T-Zell-Ansprechen wieder her und hemmt dadurch das Krebswachstum.

Das Medikament hat bereits den Orphan-Drug-Status von der US Food and Drug Administration bei MCC erhalten.

Mehr als 1.000 Patienten wurden bereits mit dem Medikament in klinischen Studien auf verschiedene Tumorarten, darunter Brustkrebs, Magen / gastroösophagealer Krebs, Kopf- und Halskrebs, MCC, Mesotheliom, Melanom, Lungenkrebs, Eierstockkrebs, Nierenzellkarzinom und Blasenkrebs behandelt.
© arznei-news.de – Quelle: Pfizer, Okt. 2015

Metastasiertes Merkelzellkarzinom: FDA-Zulassung für Bavencio

23.03.2017 Die US-amerikanische Ernährungs- und Arzneimittelbehörde hat heute die beschleunigte Zulassung für Bavencio (Wirkstoff Avelumab) genehmigt für die Behandlung von Erwachsenen und pädiatrischen Patienten im Alter von 12 Jahren und älter mit metastasiertem Merkelzellkarzinom, inklusive den Patienten, die keine vorherige Chemotherapie erhalten haben.

Dies ist die erste FDA-zugelassene Behandlung für metastasiertes Merkelzellkarzinom (MCC), eine seltene, aggressive Form von Hautkrebs.

Wirkweise

Bavencio zielt auf den PD-1 / PD-L1-Signalweg (Proteine, die sich auf den Immunzellen des Körpers und einiger Krebszellen befinden). Durch die Blockierung dieser Interaktionen kann das Medikament dem Immunsystem des Körpers helfen, die Krebszellen anzugreifen.

Bei Avelumab kam das beschleunigte Genehmigungsverfahren der FDA zum Einsatz. Weitere klinische Studien sind erforderlich, um den klinischen Nutzen des Wirkstoffs zu bestätigen.

Wirksamkeit

Die Genehmigung von Bavencio basiert auf Daten aus einer einarmigen Studie mit 88 Patienten mit metastasiertem MCC, die zuvor mit mindestens einem vorherigen Chemotherapie-Regime behandelt wurden.

Die Studie untersuchte den Prozentsatz der Patienten, die eine vollständige oder teilweise Schrumpfung ihrer Tumoren (Gesamt-Response-Rate) und bei Patienten mit einem Ansprechen, die Zeit, die der Tumor kontrolliert wurde (Dauer des Ansprechens). Von den 88 Patienten, die Bavencio in der Studie erhielten, erreichten 33 Prozent eine vollständige oder teilweise Schrumpfung ihrer Tumoren. Das Ansprechen hielt mehr als sechs Monate bei 86 Prozent der ansprechenden Patienten an und mehr als 12 Monate bei 45 Prozent der ansprechenden Patienten.

Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen von Avelumab sind

  • Müdigkeit,
  • Muskel-Skelett-Schmerzen,
  • Durchfall,
  • Übelkeit,
  • infusionsbedingte Reaktionen,
  • Hautausschlag,
  • verminderter Appetit und
  • Schwellung der Gliedmaßen (peripheres Ödem).

Die häufigsten schweren Risiken von Bavencio sind immunvermittelt, bei denen das Immunsystem des Körpers gesunde Zellen oder Organe angreift, wie die Lungen (Pneumonitis), Leber (Hepatitis), Dickdarm (Colitis), Hormon-produzierende Drüsen (Endokrinopathien) und Nieren (Nephritis).

Darüber hinaus besteht die Gefahr schwerer infusionsbedingter Reaktionen. Patienten, die schwere oder lebensbedrohliche infusionsbedingte Reaktionen erleben, sollten die Anwendung des Medikaments beenden. Frauen, die schwanger sind oder stillen, sollten Bavencio nicht einnehmen, weil es einem sich entwickelnden Fötus oder einem Neugeborenen schaden kann.
© arznei-news.de – Quelle: FDA, März 2017

EU: Metastasiertes Merkelzellkarzinom – EMA-Zulassungsempfehlung

21.07.2017 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Bavencio (aktive Substanz ist Avelumab) der Firma Merck Serono Europe Ltd als 20 mg / ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung für die Behandlung von metastasiertem Merkelzellkarzinom.

Das Medikament zeigte Tumor-Ansprechen bei zuvor mit Chemotherapie behandelten oder Chemotherapie-naiven Patienten. Bei vielen Patienten konnte ein Ansprechen von längerer Dauer beobachtet werden, schreibt die EMA.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Müdigkeit, Übelkeit, Durchfall, verminderter Appetit, Verstopfung, infusionsbedingte Reaktionen, Gewichtsabnahme und Erbrechen. Schwere Nebenwirkungen sind immunbedingte und infusionsbedingte Reaktionen.

Die vollständige Indikation bei Zulassung wäre: Bavencio ist als Monotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (MCC) angezeigt.
© arznei-news.de – Quelle: EMA, Juli 2017

EU gibt grünes Licht für Behandlung von metastasierendes Merkelzell-Karzinom

21.09.2017 Die Europäische Kommission hat Merck und Pfizers Bavencio (aktive Substanz ist Aavelumab) die Zulassung für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit metastasierendem Merkelzell-Karzinom (mMCC) in Europa erteilt.

Rund 2.500 Europäer erkranken jedes Jahr an Merkelzell-Karzinom – einer seltenen und aggressiven Form von Hautkrebs, bei der bei 5-12 Prozent der Patienten Metastasen festgestellt werden. Weniger als 20 Prozent der Patienten mit metastasierendem MCC überleben länger als 5 Jahre, was die Dringlichkeit neuer Behandlungsansätze unterstreicht.

Der Wirkstoff Aavelumab wurde im November letzten Jahres auf der Grundlage von Daten aus der Phase-II-Studie JAVELIN Merkel 200, einer multizentrischen, einarmigen, offenen Phase-II-Studie mit 88 Patienten mit metastasierendem MCC, deren Krankheit nach mindestens einer Chemotherapie fortgeschritten war, bei den europäischen Zulassungsbehörden eingereicht.

Die Daten, die in Lancet Oncology veröffentlicht wurden, zeigten anhaltendes Ansprechen auf Bavencio; der Anteil der Patienten, die ein objektives Ansprechen erreichten, lag bei 28 (31,8 Prozent) von 88 Patienten, darunter acht Patienten mit vollständigem Ansprechen und 20 mit einem teilweisen Ansprechen.

Das Medikament wurde bereits von der FDA bei Blasenkrebs und Swissmedic für die Behandlung von Patienten mit mMCC zugelassen, deren Krankheit nach mindestens einer Chemotherapie fortgeschritten war.
© arznei-news.de – Quelle: EC, Sept. 2017

Lungenkrebs (NSCLC): Primärer Endpunkt nicht erreicht

19.02.2018 Merck KGaA und Pfizers Krebsimmuntherapeutikum Bavencio (Avelumab) hat den primären Endpunkt in einer Lungenkrebsstudie nicht erreicht.

In der Phase-III-Studie JAVELIN Lung 200, in der Avelumab mit Docetaxel bei Patienten mit inoperablem, rezidivierendem oder metastasierendem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), deren Erkrankung nach der Behandlung mit einer platinhaltigen Doublett-Therapie fortschritt, verglichen wurde, erreichte das Medikament nicht den vorgegebenen Endpunkt der Verbesserung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit PD-L1+ Tumoren.

In einer Erklärung fügte Merck hinzu, dass der Anteil der Patienten im Chemotherapie-Arm, der zu Immun-Checkpoint-Inhibitoren außerhalb der Studie überging, höher war als zuvor in klinischen Post-Platin-Immuntherapie-Studien berichtet wurde, was dieses Studienergebnis möglicherweise verfälscht hat.

Jedoch wurden Verbesserungen im Vergleich zum Kontrollarm bei der mittleren bis hohen PD-L1+ Expression und der hohen PD-L1+ Expressionspopulation beobachtet.
© arznei-news.de – Quelle: Merck KGaA; Feb. 2018

JAVELIN Merkel 200 2-Jahres-Update zeigt anhaltendes Ansprechen

08.06.2018 Merck KGaA, Deutschland und Pfizer Inc. berichteten aktualisierte Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten aus der zentralen JAVELIN Merkel-200-Studie mit Bavencio (Avelumab) bei Patienten mit metastasierendem Merkelzellkarzinom (mMCC) auf dem 54. jährlichen Meeting der American Society of Clinical Oncology.

Fortgesetztes Ansprechen bei Patienten mit Merkelzellkarzinom

Bei diesem zweijährigen Follow-up der Zulassungsstudie bestätigt Bavencio weiterhin klinisch aussagekräftiges dauerhaftes Ansprechen und stabile Raten des progressionsfreien Überlebens (PFS) und des Gesamtüberlebens (OS) aus früheren Analysen bei Patienten, die auf diese Behandlung angesprochen haben.

Die klinische Aktivität wurde über alle Patientenuntergruppen hinweg beobachtet, unabhängig von der PD-L1-Expression im Tumorgewebe oder dem Status des Merkelzell-Polyomavirus.

Das Sicherheitsprofil von BAVENCIO in dieser Studie hat sich bei längerer Nachbeobachtung nicht verändert und entspricht dem des gesamten klinischen Entwicklungsprogramms von JAVELIN.

Ansprechraten nach 2 Jahren

88 Patienten wurden über einen Median von 29,2 Monaten begleitet. Die bestätigte Gesamtansprechrate (ORR) von 33% blieb unverändert gegenüber früheren Analysen, die sowohl für ein Jahr als auch für 18 Monate gemeldet wurden.

Bei 19 von 29 Patienten, die auf die Behandlung ansprachen, blieb das Ansprechen bestehen, darunter 12 Patienten, deren Ansprechzeit mehr als zwei Jahre betrug.

Dauerhaftes Ansprechen führte zu stabilen PFS-Raten (29% nach 12 Monaten, 29% nach 18 Monaten und 26% nach 24 Monaten).

Das mittlere OS betrug 12,6 Monate und die zweijährige OS-Rate 36% (50% bei 12 Monaten und 39% bei 18 Monaten).

Sicherheit, unerwünschte Ereignisse

Bei einem Mindest-Follow-Up von zwei Jahren wurden für Avelumab keine neuen Sicherheitssignale festgestellt.

67 Patienten (76,1%) hatten ein behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis (TRAE), zehn Patienten (11,4%) hatten ein TRAE Grad 3 oder weniger und 20 Patienten (22,7%) ein immunbedingtes unerwünschtes Ereignis.

Es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Merck KGaA, Pfizer

Platinresistenter/refraktärer Eierstockkrebs: Primäre Endpunkte nicht erreicht

19.11.2018 Merck KGaA und Pfizer Inc. berichten, dass die Phase-III-Studie JAVELIN Ovarian 200, in der Avelumab (Markenname ist Bavencio) allein oder in Kombination mit pegyliertem liposomalem Doxorubicin (PLD) im Vergleich zu PLD nicht die vorgegebenen primären Endpunkte des Gesamtüberlebens oder des progressionsfreien Überlebens bei Patientinnen mit platinresistentem oder -refraktärem Eierstockkrebs erreicht hat.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Merck KGaA / Pfizer

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.