Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Erdnüsse, Kräuter und Gewürze können Darmmikrobiom positiv beeinflussen

Zwei Studien untersuchten die Auswirkungen von Erdnüssen bzw. Kräutern und Gewürzen auf die Bakterien im Darm

Erdnüsse, Kräuter und Gewürze können Darmmikrobiom positiv beeinflussen

02.12.2022 Wenn man täglich etwa 30 Gramm Erdnüsse oder etwa einen Teelöffel Kräuter und Gewürze zu seiner Ernährung hinzufügt, kann sich dies auf die Zusammensetzung der Darmbakterien auswirken, die ein Indikator für die allgemeine Gesundheit ist laut einer neuen Studie der Penn State. In zwei getrennten Studien untersuchten Ernährungswissenschaftler die Auswirkungen kleiner Änderungen an der durchschnittlichen US-amerikanischen Ernährung und stellten Verbesserungen des Darmmikrobioms fest.

Das menschliche Darmmikrobiom ist eine Sammlung von Billionen von Mikroorganismen, die im Darmtrakt leben. Die dort lebenden Bakterien können fast alle Systeme des Körpers beeinflussen, darunter den Stoffwechsel und den Aufbau und die Aufrechterhaltung des Immunsystems.

Erdnüsse und Ruminococcaceae

„Die Forschung hat gezeigt, dass Menschen, die viele verschiedene Mikroben haben, eine bessere Gesundheit und eine bessere Ernährung haben als diejenigen, die keine große bakterielle Vielfalt haben“, sagte Penny M. Kris-Etherton von der Penn State.

In der Erdnussstudie, die in der Fachzeitschrift Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, verglichen Kris-Etherton und ihre Kollegen die Auswirkungen des Verzehrs von 28 Gramm (ca. 1 Unze) Erdnüssen pro Tag mit einem kohlenhydratreicheren Snack – Crackern und Käse. Nach sechs Wochen wiesen die Erdnuss-Teilnehmer eine größere Anzahl von Ruminococcaceae auf, einer Bakteriengruppe, die mit einem gesunden Leberstoffwechsel und einer gesunden Immunfunktion in Verbindung gebracht wird.

Kräuter und Gewürze und die Darmflora

In der Kräuter- und Gewürzstudie, die im Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, analysierten die Wissenschaftler die Auswirkungen der Zugabe von Kräuter- und Gewürzmischungen – wie Zimt, Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma, Rosmarin, Oregano, Basilikum und Thymian – zu den kontrollierten Diäten von Teilnehmern mit einem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Team untersuchte drei Dosierungen – etwa 1/8 Teelöffel pro Tag, etwas mehr als 3/4 Teelöffel pro Tag und etwa 1 1/2 Teelöffel pro Tag. Nach vier Wochen zeigten die Teilnehmer eine Zunahme der Vielfalt der Darmbakterien, einschließlich einer Zunahme der Ruminococcaceae, vor allem bei den mittleren und hohen Dosen von Kräutern und Gewürzen.

„Es ist eine so einfache Sache, die die Menschen tun können“, sagte Kris-Etherton. „Die durchschnittliche US-amerikanische Ernährung ist alles andere als ideal, und ich denke, dass jeder davon profitieren könnte, wenn er Kräuter und Gewürze hinzufügt. Es ist auch eine Möglichkeit, den Natriumgehalt in der Ernährung zu senken und gleichzeitig Lebensmittel so zu würzen, dass sie schmackhaft und sogar köstlich sind! Der Geschmack ist wirklich ein Hauptkriterium dafür, warum Menschen die von ihnen gewählten Lebensmittel essen.“

In beiden Studien wurde die Zunahme der Ruminococcaceae und der bakteriellen Diversität positiv bewertet, denn die Wissenschaftler lernen immer mehr über den Zusammenhang zwischen der Darmmikrobiota und einem Spektrum von Gesundheitsfaktoren, vom Blutdruck bis zum Gewicht. Kris-Etherton weist jedoch darauf hin, dass noch mehr Forschung erforderlich ist, um alle Auswirkungen zu verstehen.

Sie sagt: „Wir brauchen noch viel mehr Forschung zum Mikrobiom, um herauszufinden, welchen Stellenwert es im Hinblick auf die allgemeine Gesundheit hat.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Nutrition (2022). DOI: 10.1016/j.clnu.2022.08.004The Journal of Nutrition (2022). DOI: 10.1093/jn/nxac201

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.