Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Ernährung bei Hitzewallungen

Fettarme, vegane Ernährung kann Hitzewallungen reduzieren; verbunden mit Veränderungen im Mikrobiom des Darms

Ernährung bei Hitzewallungen

16.12.2023 Eine fettarme vegane Ernährung mit Soja kann zu Veränderungen des Darmmikrobioms führen, die mit einem Rückgang der postmenopausalen Hitzewallungen einhergehen. Dies geht aus einer in Complementary Therapies in Medicine veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Hana Kahleova vom Physicians Committee for Responsible Medicine in Washington, D.C., und Kollegen wiesen 84 postmenopausalen Frauen nach dem Zufallsprinzip eine fettarme, vegane Ernährung mit gekochten Sojabohnen (½ Tasse [86 g] täglich) oder ihre übliche Ernährung für 12 Wochen zu. Eine Mikrobiomanalyse wurde bei einer Untergruppe von 11 Frauen durchgeführt.

  • Die Forscher fanden heraus, dass bei der Untergruppe der Frauen, die sich einer Mikrobiomuntersuchung unterzogen, die Hitzewallungen während der Ernährungsintervention insgesamt um 95 Prozent zurückgingen, wobei schwere Hitzewallungen verschwanden (von 0,6 auf 0,0/Tag; mittelschwere bis schwere Hitzewallungen gingen um 96 Prozent zurück.
  • In der Interventionsgruppe wurden keine signifikanten Unterschiede bei der Alpha- und Beta-Diversität zwischen dem Ausgangswert und 12 Wochen festgestellt.
  • Veränderungen in der relativen Häufigkeit von Porphyromonas und Prevotella corporis waren mit einem Rückgang schwerer Hitzewallungen am Tag verbunden, selbst nach Berücksichtigung von Veränderungen im Body-Mass-Index.
  • Es wurde ein Zusammenhang zwischen Veränderungen der relativen Häufigkeit von Clostridium asparagiforme und einer Verringerung der gesamten starken Hitzewallungen und der starken nächtlichen Hitzewallungen festgestellt.

„Frauen mit Hitzewallungen sollten die Bakterien in ihrem Darm mit einer veganen Ernährung versorgen, die reich an Obst, Gemüse, Getreide und Bohnen ist, was auch zu einer Gewichtsabnahme führt und vor Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes schützt“, sagte Kahleova in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Complementary Therapies in Medicine https://doi.org/10.1016/j.ctim.2023.103002

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.