Fluconazol in Schwangerschaft; Risiken fürs Kind

Muskel- und Skelettfehlbildungen durch Fluconazol in der Schwangerschaft

22.05.2020 Die Einnahme von oralem Fluconazol zur Behandlung von vulvovaginaler Candidiasis im ersten Trimester der Schwangerschaft ist laut einer im BMJ veröffentlichten Studie mit muskuloskelettalen Missbildungen verknüpft, nicht aber mit Mundspalten oder konotrunkalen Missbildungen (Ausflussbahn der Herzkammern betreffend).

Yanmin Zhu vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Kollegen führten eine bevölkerungsbezogene Studie durch, um das Risiko für angeborene Missbildungen zu untersuchen, die mit der Exposition gegenüber oralem Fluconazol bei üblichen Dosierungen zur Behandlung von vulvovaginaler Candidiasis im ersten Trimester der Schwangerschaft verbunden sind.

Die Studienkohorte umfasste 1.969.954 Schwangerschaften, von denen 1,9 Prozent im ersten Trimester oralem Fluconazol und 4,2 Prozent topischen Azolen ausgesetzt waren.

Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko für Muskel-Skelett-Fehlbildungen 52,1 unter Fluconazol gegenüber 37,3 unter topischen Azolen pro 10.000 Schwangerschaften betrug.

Das entsprechende Risiko für konotrunkale Missbildungen betrug 9,6 versus 8,3 pro 10.000 Schwangerschaften, und das Risiko für Mundspalten lag bei 9,3 versus 10,6 pro 10.000 Schwangerschaften.

Nach einer Feinschichtung des Neigungsscores betrug das angepasste relative Risiko für

  • muskuloskelettale Missbildungen 1,30 (95 Prozent Konfidenzintervall, 1,09 bis 1,56),
  • für konotrunkale Missbildungen 1,04 (95 Prozent Konfidenzintervall, 0,70 bis 1,55) und
  • für Mundspalten 0,91 (95 Prozent Konfidenzintervall, 0,61 bis 1,35).

Orales Fluconazol während des ersten Trimesters, insbesondere bei längerer Behandlung in höheren als den üblicherweise verwendeten Dosen, sollte mit Vorsicht verschrieben, und topische Azole sollten als Behandlungsalternative in Betracht gezogen werden, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ 2020; 369 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.m1494.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)