Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Avatrombopag

Infos

News

FDA genehmigt Doptelet bei chronischer Lebererkrankung mit Thrombozytopenie vor medizinischem Eingriff

21.05.2018 Die U.S. Food and Drug Administration hat heute Doptelet (Avatrombopag) Tabletten zur Behandlung von Thrombozytopenie (geringe Anzahl von Blutplättchen) bei Erwachsenen mit chronischer Lebererkrankung zugelassen, die sich einem medizinischen oder zahnärztlichen Eingriff unterziehen sollen.

Wirksamkeit


Die Sicherheit und Wirksamkeit von Avatrombopag wurde in zwei Studien (ADAPT-1 und ADAPT-2) an 435 Patienten mit chronischer Lebererkrankung und schwerer Thrombozytopenie untersucht, die sich einer medizinischen Behandlung unterziehen sollten, die normalerweise eine Blutplättchentransfusion erfordern würde.

Die Studien untersuchten zwei Dosierungen von Doptelet, die oral über fünf Tage im Vergleich zu Placebo verabreicht wurden (keine Behandlung).

Die Studienergebnisse zeigten, dass bei beiden Doptelet-Dosierungen ein höherer Anteil der Patienten eine erhöhte Thrombozytenzahl aufwies und am Tag des Eingriffs und bis zu sieben Tage nach dem Eingriff keine Thrombozytentransfusion oder Notfalltherapie erforderlich war, verglichen mit denen, die mit Placebo behandelt wurden.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen, die von den mit Avatrombopag behandelten Teilnehmern der klinischen Studie berichtet wurden, waren Fieber, Bauchschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwellungen in den Händen oder Füßen (Ödeme).

Menschen mit chronischer Lebererkrankung und Menschen mit bestimmten Blutgerinnungszuständen können bei der Einnahme von Doptelet ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Blutgerinnseln aufweisen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA

Wirkmechanismus

Avatrombopag ist ein oral wirksamer, kleinmolekularer Thrombopoietin (TPO)-Rezeptor-Agonist, der die Proliferation und Differenzierung von Megakaryozyten aus Knochenmarkvorläuferzellen stimuliert, was die Thrombozytenbildung erhöht. Avatrombopag konkurriert nicht mit TPO um die Bindung an den TPO-Rezeptor und hat mit TPO einen additiven Effekt auf die Thrombozytenbildung.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen

P-gp-Hemmer

Die gleichzeitige Anwendung von Avatrombopag mit P-gp-Hemmern führte zu nicht klinisch signifikanten Veränderungen in der Exposition. Eine Dosisanpassung wird nicht empfohlen.

CYP3A4/5- und CYP2C9-Hemmer

Die gleichzeitige Anwendung von Avatrombopag mit starken CYP3A4/5- oder CYP2C9-Hemmern erhöht die Exposition gegenüber Avatrombopag. Es ist nicht zu erwarten, dass der Anstieg der Exposition gegenüber Avatrombopag aufgrund der 5-tägigen Behandlungsdauer eine klinisch bedeutsame Auswirkung auf die Thrombozytenwerte hat, und es wird keine Dosisanpassung empfohlen. Diese Patienten sollten jedoch am Tag des Eingriffs auf einen unerwartet hohen Anstieg der Thrombozytenwerte untersucht werden.

Starke CYP3A4/5- oder CYP2C9-Induktoren

Die gleichzeitige Anwendung starker CYP3A4/5- oder CYP2C9-Induktoren verringert die Exposition gegenüber Avatrombopag und kann zu einer verminderten Wirkung auf die Thrombozytenwerte führen; es wird jedoch keine Dosisanpassung empfohlen.
Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 25. Juni 2019





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.