Fluorchinolone und Aortenaneurysma

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesen Medikamenten

Zusammenhang zwischen der Verwendung von Fluorchinolonen und dem kurzfristigen Risiko der Entwicklung eines Aortenaneurysmas

08.01.2021 Eine weit verbreitete Klasse von Antibiotika wurde mit einem erhöhten Risiko für eine potenziell tödliche Blutgefäßerkrankung in Verbindung gebracht – sogar bei jüngeren, gesunden Menschen.

In einer Studie zu Millionen von Antibiotika-Verschreibungen in den Vereinigten Staaten fanden Forscher heraus, dass eine Klasse mit einem geringen Anstieg des Risikos für ein Aortenaneurysma verbunden war.

Die Medikamente – Fluorchinolone genannt – sind seit Jahrzehnten eine tragende Säule der Antibiotikatherapie. Dazu gehören Medikamente wie Cipro (Ciprofloxacin), Levaquin (Levofloxacin) und Factive (Gemifloxacin).

Mehrere frühere Studien haben Fluorchinolone mit einem erhöhten Risiko für ein Aortenaneurysma in Verbindung gebracht – eine anfällige Stelle in der Wand der größten Arterie des Körpers. Wenn dieses geschwächte Gewebe reißt, kann es tödliche Blutungen verursachen.

Basierend auf diesen früheren Erkenntnissen gab die US Food and Drug Administration 2018 eine Warnung heraus, wonach Menschen mit einem hohen Risiko für ein Aortenaneurysma Fluorchinolone meiden sollten.

„Hohes Risiko“ schloss ältere Menschen und Menschen mit hohem Blutdruck oder einer Geschichte von Verstopfungen oder Aneurysmen in jeglichen Arterien ein.

Die neue in der Fachzeitschrift JAMA Surgery veröffentlichte Studie legt nahe, dass ein viel breiterer Teil der Bevölkerung vorsichtig sein sollte.

Sie fand einen Zusammenhang zwischen Fluorchinolonen und Aortenaneurysmen bei allen Erwachsenen ab 35 Jahren – auch bei denen ohne Bluthochdruck, Diabetes oder erhöhten Cholesterinspiegel.

Das absolute Risiko für jeden einzelnen Fluorchinolon-Anwender ist jedoch gering: In dieser Studie betrug die Inzidenz 7,5 Fälle von Aortenaneurysma pro 10.000 Verschreibungen, verglichen mit 4,6 Fällen pro 10.000 Verschreibungen für andere Antibiotika.

Darüber hinaus können die Befunde nicht belegen, dass Fluorchinolone per se die Aneurysmen verursachen, da Beobachtungsstudien keine Ursache-Wirkungsbeziehungen feststellen können.

Für ihre Studie werteten Melina Kibbe von der University of North Carolina und ihr Team eine Krankenversicherungsdatenbank aus, die Informationen über fast 47,6 Millionen Antibiotikaverordnungen im ganzen Land enthielt. Unter den mehr als 9 Millionen Fluorchinolon-Verschreibungen gab es 6.752 Fälle von Aortenaneurysmen innerhalb der folgenden 90 Tage; 103 von ihnen erforderten eine chirurgische Reparatur.

Nachdem die Forscher andere Faktoren – wie das Alter der Patienten und chronische Erkrankungen – berücksichtigt hatten, war die Wahrscheinlichkeit, ein Aortenaneurysma zu erleiden, bei Fluorchinolon-Anwendern um 20 % höher als bei Personen, denen andere Antibiotika verschrieben wurden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Surgery – doi:10.1001/jamasurg.2020.6165.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren