Corona: Fluvoxamin gegen COVID-19

Wirkung von höher dosiertem Fluvoxamin im Vergleich zu Placebo auf die Zeit bis zur anhaltenden Erholung bei ambulanten Patienten mit leichtem bis mittelschwerem COVID-19

Corona: Fluvoxamin gegen COVID-19

15.09.2023 Eine vom Duke Clinical Research Institute (DCRI) in Zusammenarbeit mit der Vanderbilt University durchgeführte Studie ergab keinen symptomatischen oder klinischen Nutzen der Einnahme des Antidepressivums Fluvoxamin in einer Dosierung von 100 mg zweimal täglich über 13 Tage zur Behandlung von leichten bis mittelschweren COVID-19-Symptomen.

„Bei den Teilnehmern, die diese Fluvoxamin-Dosis einnahmen, gab es keine Anzeichen für eine Verbesserung der Rate der anhaltenden Genesung im Vergleich zu den Teilnehmern, die ein Placebo einnahmen“, so Dr. Adrian Hernandez, administrativer Leiter der Studie und geschäftsführender Direktor des DCRI.

Die Ergebnisse sind auf medRxiv, einem Server für Vorabveröffentlichungen, zu finden und wurden bei einer von Fachleuten begutachteten Zeitschrift eingereicht.

Die Studie ACTIV-6

ACTIV-6 ist eine landesweite, randomisierte Doppelblindstudie, an der mehr als 7.000 Personen teilgenommen haben und die die Wirksamkeit von neu entwickelten Medikamenten untersucht. An der Studie nahmen Teilnehmer aus den gesamten Vereinigten Staaten teil, um den potenziellen Nutzen der Behandlung von leichtem bis mittelschwerem COVID-19 mit neu entwickelten Medikamenten zu untersuchen.

In der ACTIV-6-Studie untersuchten die Forscher die Rate der anhaltenden Erholung, definiert als drei Tage ohne Symptome. Die Einnahme von 100 mg Fluvoxamin zweimal täglich beschleunigte die Erholung der COVID-19-Symptome nicht. Bei den Teilnehmern, die Fluvoxamin einnahmen, gab es keinen Unterschied in der Linderung der Symptome im Vergleich zu einem Placebo.

Fluvoxamin wurde für diese Studie ausgewählt, weil frühere Erkenntnisse nahelegten, dass es die durch das Virus verursachten Entzündungen verringern könnte. Das ACTIV-6-Team hatte zuvor Fluvoxamin in einer Dosierung von 50 mg zweimal täglich über einen Zeitraum von 10 Tagen getestet und keinen Nutzen für die Einnahme von Fluvoxamin für die COVID-19-Behandlung in dieser Dosis oder Dauer festgestellt.

Obwohl die niedrigere Dosis von Fluvoxamin nicht wirksam war, ist das Medikament sicher und gut verträglich. Angesichts des günstigen Sicherheitsprofils und der Wirksamkeit, die in anderen Studien festgestellt wurden, beschloss das ACTIV-6-Team, das Medikament in einer höheren Dosis von 100 mg zu testen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: medRxiv (2023). DOI: 10.1101/2023.09.12.23295424

News zu Fluvoxamin gegen COVID-19

Verschlechterung der Krankheit: Studie untersuchte Wirksamkeit von Fluvoxamin vs. Placebo bei ambulanten Patienten mit symptomatischem COVID-19

12.11.2020 In einer vorläufigen Studie mit ambulanten COVID-19-Patienten mit leichter bis mittelschwerer Erkrankung haben Forscher der Washington University School of Medicine in St. Louis herausgefunden, dass das Medikament Fluvoxamin einige der schwerwiegendsten Komplikationen der Krankheit zu verhindern scheint und einen Krankenhausaufenthalt und den Bedarf an zusätzlichem Sauerstoff weniger wahrscheinlich macht.

An der Studie nahmen 152 Patienten teil, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren, dem Virus, das COVID-19 verursacht. Die Forscher verglichen die Ergebnisse der mit Fluvoxamin behandelten Patienten mit den Ergebnissen der Patienten, denen ein inaktives Placebo verabreicht wurde.

Nach 15 Tagen trat bei keinem der 80 mit Fluvoxamin behandelten Patienten eine schwerwiegende klinische Verschlechterung ein. In der Zwischenzeit erkrankten sechs der 72 Patienten, denen das Placebo verabreicht worden war (8,3%), schwer, vier davon mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Studie wurde im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

Zwei Wochen lang nahmen die Probanden entweder das Antidepressivum oder Placebo-Zuckerpillen ein, während sie täglich mit Mitgliedern des Forschungsteams über Telefon oder Computer interagierten. So konnten Symptome, der Sauerstoffgehalt und andere Vitalparameter erfasst werden. Wenn Patienten unter Atemnot litten oder wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert wurden oder ihre Sauerstoffsättigung unter 92% fiel, wurde ihr Zustand als verschlechtert betrachtet.

Die Wissenschafter schreiben, dass die Auswirkungen des Fluvoxamin auf die Entzündung das Immunsystem an einer überschießenden Reaktion hindern könnten, von der man annimmt, dass sie bei einigen COVID-19-Patienten auftritt, die sich nach einigen Tagen der Krankheit zu bessern und dann wieder zu verschlechtern scheinen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA, Nov. 12, 2020. DOI: 10.1001/jama.2020.22760 , jamanetwork.com/journals/jama/ … 1001/jama.2020.22760.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.