Fostemsavir (Rukobia)

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Rukobia ist in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln für die Behandlung von Erwachsenen mit multiresistenter HIV-1-Infektion indiziert, für die kein anderes supprimierendes, antiretrovirales Behandlungsregime zur Verfügung steht.

News

HIV: Positive Phase-3-Ergebnisse bei zuvor mehrfach behandelten Patienten

01.11.2018 ViiV Healthcare hat die 48-wöchigen Ergebnisse der Phase-III-Studie BRIGHTE veröffentlicht; die Studie untersuchte den Wirkstoff Fostemsavir (Handelsname ist Rukobia) bei stark behandlungserfahrenen (HTE) Patienten mit HIV-1-Infektion.

Wirksamkeit in BRIGHTE

Fostemsavir, in Kombination mit der optimierten Backgroundbehandlung (OBT), hielt die virologische Suppression von Woche 24 bis Woche 48 in dieser schwer zu behandelnden Bevölkerungsgruppe aufrecht.

Die Ergebnisse zeigen, dass 54% der Patienten in der randomisierten Kohorte (n = 146/272) nach 48 Wochen Behandlung mit Fostemsavir plus optimierter Hintergrundtherapie eine virologische Suppression (<40 Kopien/mL) erreichten.

Darüber hinaus zeigten Patienten in der randomisierten Kohorte eine immunologische Verbesserung in der 48. Woche, wie eine Zunahme der CD4+ T-Zellzahlen (mittlere Veränderung gegenüber der Basislinie von +139 Zellen/µL) zeigt. Diese Daten nach 48 Wochen basieren auf den im vergangenen Jahr angekündigten primären Endpunktdaten (Tag 8).

Nebenwirkungen, unerwünschte Ereignisse

Die meisten mit Fostemsavir behandelten Patienten berichteten bis Woche 48 über mindestens ein unerwünschtes Ereignis (AE; Nebenwirkungen).

Die am häufigsten berichteten medikamentenbedingten Nebenwirkungen waren Durchfall, Übelkeit und Kopfschmerzen.

35 Prozent der Teilnehmer hatten eine oder mehrere schwere Nebenwirkungen (SAE), die am häufigsten mit Infektionen zusammenhiengen, und diese traten bei den immungeschwächtesten Patienten auf.

Drei Prozent der SAE waren mit dem Studienmedikament verknüpft, und sieben Prozent (7%) der Teilnehmer brachen aufgrund eines unerwünschten Ereignisses die Behandlung ab.
© arznei-news.de – Quellenangabe: ViiV Healthcare

BRIGHTE: Positive 96-wöchige Daten aus Phase-III-Studie mit Fostemsavir bei stark behandelten Patienten mit HIV

22.07.2019 ViiV Healthcare hat positive Resultate aus der Phase-III-Studie BRIGHTE zur Untersuchung von Fostemsavir (Markenname Rukobia) bei stark behandlungserfahrenen Erwachsenen mit HIV-1-Infektion auf der 10. International AIDS Society Conference of HIV Science in Mexiko City bekanntgegeben.

Virologische Suppression

In Woche 96 erreichten 60% der Patienten, die Fostemsavir plus OBT (optimierte Background-Behandlung) in der randomisierten Kohorte (n=163/272) erhielten, eine virologische Suppression (HIV-1 RNA <40 Kopien pro Milliliter [c/mL]), eine Steigerung von 6% gegenüber den Ergebnissen der Woche 48.

Die Patienten in der randomisierten Kohorte zeigten eine kontinuierliche immunologische Verbesserung in Woche 96, wie eine Zunahme der CD4+ T-Zellzahlen zeigt (mittlere Veränderung gegenüber der Ausgangslinie von +205 Zellen pro Mikroliter [Zellen/µL], eine mittlere Zunahme von 66 Zellen/µL gegenüber Woche 48).

In der randomisierten Kohorte in Woche 96 stiegen bei 67% der Patienten mit Basis-CD4 <200 Zellen/µL CD4 ≥200 Zellen/µL, und bei 56% der Patienten mit einer Basis-CD4 <50 Zellen/µL auf CD4 ≥200 Zellen/µL.

Nebenwirkungen

Bis Woche 96 berichteten fast alle mit Fostemsavir behandelten Patienten über mindestens ein unerwünschtes Ereignis (AE / Nebenwirkungen), von denen die häufigsten Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen waren.

Mindestens ein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis (SAE) wurde von 38% aller behandelten Patienten berichtet, von denen die häufigsten auf Infektionen oder Begleiterkrankungen zurückzuführen waren.

Insgesamt waren 3% der SAEs mit Fostemsavir verbunden, während nur wenige SAE (1%) zur Einstellung der Behandlung mit Fostemsavir führten.

Von den 29 Todesfällen, die in Woche 96 gemeldet wurden, waren sieben AIDS-bedingt und 11 akute Infektionen, sechs nicht AIDS-bedingte Malignome und die restlichen fünf auf andere Erkrankungen zurückzuführen. Dreiundzwanzig der 29 Todesfälle (79%) traten bei Patienten mit CD4+ T-Zellzahlen <50 Zellen/mm3 auf. Die mittlere Basislinie CD4+ T-Zellzahl für alle verstorbenen Patienten betrug 11 Zellen/mm3.

Virologisches Ansprechen in Untergruppen

Zusätzlich zur Analyse der Woche 96 wurde auf der IAS 2019 eine vordefinierte Subgruppenanalyse unter anderem nach Alter, Geschlecht und Rasse präsentiert. Die Ergebnisse dieser Analyse bauen auf den Ergebnissen der Woche 48 auf und zeigten vergleichbare Raten des virologischen Ansprechens bei Patienten im Alter von >50 Jahren, Frauen oder bei Patienten, die ihre Rasse im Vergleich zu ihren jeweiligen Pendants bis Woche 96 selbst als „schwarz“ oder „afroamerikanisch“ eingestuft haben.

Das virologische Ansprechen in Woche 96 für die randomisierte Kohorte stieg ab Woche 48 und war in den meisten Untergruppen vergleichbar, mit Ausnahme derjenigen mit etablierten Prädiktoren für ein reduziertes Ansprechen [hohe virale Grundlasten (VL), niedrige CD4-Basiszahl].

Ein höherer Prozentsatz der Teilnehmer mit CD4-Basiszahlen < 20 Zellen/μL im Vergleich zu ≥200 Zellen/μL wiesen SAE (46% vs. 27%) und Todesfälle (8% vs. 3%) auf. Von besonderer Bedeutung ist, dass die immunologischen Verbesserungen über alle analysierten Untergruppen hinweg vergleichbar waren, einschließlich eines durchschnittlichen Anstiegs von 240 Zellen/μL bei Teilnehmern mit Baseline-CD4-Zahlen < 20 Zellen/μL.
© arznei-news.de – Quellenangabe: ViiV Healthcare

Fostemsavir ist aktiv bei multiresistenter HIV-1-Infektion

27.03.2020 Bei Patienten mit multiresistenter HIV-1-Infektion, die nur begrenzte Therapiemöglichkeiten haben, war die Verringerung des HIV-1-RNA-Spiegels bei denjenigen, die während der ersten acht Tage Fostemsavir (Rukobia) erhielten, im Vergleich zu Placebo signifikant größer laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Michael Kozal von der Yale University School of Medicine in New Haven, Connecticut, und Kollegen nahmen Patienten mit multiresistenter HIV-1-Infektion in zwei Kohorten auf.

  • In der ersten wurden 272 Patienten, die die Möglichkeit hatten, mindestens ein voll aktives, zugelassenes antiretrovirales Medikament in mindestens einer, aber nicht mehr als zwei antiretroviralen Klassen zu verwenden, nach dem Zufallsprinzip acht Tage lang entweder mit Fostemsavir oder Placebo zusätzlich zu ihrem erfolglosen Behandlungsschema, gefolgt von Fostemsavir als Open-Label, behandelt.
  • In der zweiten Kohorte begannen 99 Patienten ohne verbleibende antiretrovirale Optionen mit Open-Label Fostemsavir.

Die Forscher fanden heraus, dass die mittlere Abnahme des HIV-1-RNA-Spiegels in der Fostemsavir- und der Placebogruppe am 8. Tag 0,79 bzw. 0,17 log10 Kopien/ml betrug.

In Woche 48 gab es bei 54 bzw. 38 Prozent der Patienten in den randomisierten und nicht randomisierten Kohorten ein virologisches Ansprechen; der mittlere Anstieg der CD4+-T-Zellzahl betrug 139 bzw. 64 Zellen/mm³. Bei 7 Prozent der Patienten führten unerwünschte Ereignisse zum Absetzen von Fostemsavir.

Fostemsavir hat einen neuartigen Wirkmechanismus ohne In-vitro-Kreuzresistenz gegenüber den derzeit verfügbaren Klassen antiretroviraler Medikamente; es hat ein günstiges Arzneimittel-Wechselwirkungsprofil und es hat sowohl immunologisches als auch virologisches Ansprechen hervorgerufen, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2020; 382:1232-1243 DOI: 10.1056/NEJMoa1902493.

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Fostemsavir ist ein Prodrug ohne signifikante antivirale Aktivität, das in vivo unter Abspaltung einer Phosphonooxymethyl-Gruppe zum aktiven Metaboliten Temsavir hydrolysiert wird (siehe Abschnitt 5.2). Temsavir bindet direkt an die gp120-Untereinheit des glykosylierten HIV-1- Hüllproteins gp160 und hemmt selektiv die Interaktion zwischen dem Virus und dem zellulären CD4 + – Rezeptor, wodurch das Eindringen des Virus in Wirtszellen und somit deren Infektion verhindert wird.

Schwangerschaft / Stillen

Schwangerschaft

Nehmen Sie Rukobia nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden. Ihr Arzt wird mit Ihnen den Nutzen und das Risiko für Ihr Kind bei einer Einnahme von Rukobia während der Schwangerschaft besprechen.

Stillzeit

HIV-infizierte Frauen dürfen nicht stillen, da die HIV-Infektion über die Muttermilch auf den Säugling übertragen werden kann.

Es ist nicht bekannt, ob die Inhaltsstoffe von Rukobia in die Muttermilch übergehen und Ihrem Kind schaden können.

Sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt, wenn Sie stillen oder beabsichtigen zu stillen.

Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Wie alle Arzneimittel kann auch Rukobia Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen, deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie Ihren Arzt über jede Veränderung Ihres Gesundheitszustandes unterrichten.

Symptome einer Infektion und Entzündung sind häufig (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

Die Symptome von Autoimmunerkrankungen können viele Monate nach Beginn der Behandlung Ihrer HIV-Infektion auftreten.

Sehr häufige Nebenwirkungen (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Übelkeit (Nausea)
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Magenschmerzen (Bauchschmerzen)
  • Kopfschmerzen
  • Ausschlag.

➔ Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten.

Häufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):

  • Verdauungsstörungen (Dyspepsie)
  • Erschöpfung (Fatigue)
  • Im EKG beobachtete Störungen des Herzrhythmus (Verlängerung des QT-Intervalls)
  • Muskelschmerzen (Myalgie)
  • Benommenheitsgefühl (Somnolenz)
  • Schwindel
  • Störungen des Geschmacksempfindens (Dysgeusie)
  • Blähungen
  • Schlafschwierigkeiten (Schlaflosigkeit)
  • Juckreiz (Pruritus).

➔ Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten.

Manche Nebenwirkungen sind nur in Ihren Blutuntersuchungen nachweisbar und treten möglicherweise nicht sofort nach Beginn der Einnahme von Rukobia auf.

Häufige, in Blutuntersuchungen erkennbare Nebenwirkungen sind:

  • Anstieg der Enzyme, die in den Muskeln produziert werden (Kreatin-Phosphokinase, ein Hinweis auf Muskelschädigung)
  • Anstieg des Kreatinins, ein Hinweis darauf, wie gut Ihre Nieren arbeiten
  • Anstieg der Leberenzymwerte (Transaminasen), ein Hinweis auf Leberschädigung.

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 08.02.2021



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren