Gicht – Harnsäure senken: Benzbromaron oder Febuxostat?

Studienteilnehmer profitierten (12 Wochen) hinsichtlich des Serumurats eher von niedrig dosiertem Benzbromaron als von Febuxostat

Gicht – Harnsäure senken: Benzbromaron oder Febuxostat?

08.07.2022 Bei relativ jungen und gesunden Patienten mit Gicht, die durch eine renale Minderausscheidung von Harnsäure verursacht wird, hat niedrig dosiertes Benzbromaron eine stärkere harnsäuresenkende Wirkung als niedrig dosiertes Febuxostat laut einer online in Arthritis & Rheumatology veröffentlichten Studie.

Dr. Fei Yan vom Affiliated Hospital der Universität Qingdao in China und Kollegen führten eine randomisierte Studie an Männern mit Gicht und zu geringer renaler Harnsäureausscheidung durch. Insgesamt 196 Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer 12-wöchigen Behandlung mit Benzbromaron 25 mg täglich oder Febuxostat 20 mg täglich zugeteilt (Durchschnittsalter 43,89 bzw. 43,29 Jahre). Alle erhielten eine tägliche Alkalisierung des Urins mit oralem Natriumbicarbonat.

Die Forscher stellten fest, dass mehr Teilnehmer in der Benzbromaron- als in der Febuxostat-Gruppe den Zielwert für Serumurat erreichten (<6 mg/dL; 61 gegenüber 32 Prozent). Bei den unerwünschten Ereignissen, einschließlich Gichtanfällen und Urolithiasis, gab es keine Unterschiede zwischen den Gruppen, mit Ausnahme von mehr Teilnehmern mit Transaminasenerhöhung in der Febuxostat-Gruppe (4 Prozent bei Benzbromaron gegenüber 15 Prozent bei Febuxostat).

„Die Ergebnisse legen nahe, dass eine niedrige Dosierung von Benzbromaron als sichere und wirksame Therapie zur Erreichung des Serumuratziels bei Gicht ohne moderate chronische Nierenerkrankung eher in Betracht gezogen werden sollte“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Arthritis & Rheumatologydoi.org/10.1002/art.42266

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).