Hilft Vitamin-D-Ergänzung gegen Migräne?

Vitamin-D-Nahrungsergänzung reduzierte Migräne-Kopfschmerzattacken, schien aber keine Auswirkungen auf Dauer der Attacken oder Schwere der Kopfschmerzen zu haben

11.01.2022 Eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung (Supplementierung) könnte die Anzahl der Kopfschmerzattacken pro Monat und die Anzahl der Kopfschmerztage pro Monat bei Migränepatienten verringern laut einer in der Dezemberausgabe des American Journal of Emergency Medicine veröffentlichten Forschungsarbeit.

Die Studie

Chen Hu vom Chongqing-Krankenhaus für traditionelle chinesische Medizin in China und Kollegen führten eine systematische Überprüfung randomisierter kontrollierter Studien durch, in denen die Wirkung von Vitamin D bei Migränepatienten untersucht wurde. Es wurden die Daten von sechs randomisierten kontrollierten Studien mit 301 Patienten berücksichtigt.

Kopfschmerztage/Kopfschmerzattacken pro Monat

Die Forscher fanden heraus, dass eine Vitamin-D-Supplementierung die Anzahl der Kopfschmerzattacken pro Monat (MD = −2,74), die Anzahl der Kopfschmerztage pro Monat (MD = −1,56) und die Scores des Fragebogens zur Bewertung der Beeinträchtigung bei Migräne (MIDAS, mittlere Unterschiede: -2,74, -1,56 bzw. -5,72) im Vergleich zu den Kontrollpersonen verringern konnte.

Dauer und Schwere der Migräneattacken

Die Nahrungsmittelergänzung mit Vitamin-D zeigte aber keinen offensichtlichen Einfluss auf die Dauer der Attacken (MD = -2,20) oder die Schwere der Kopfschmerzen (MD = -0,56).

Die Analyse basiert auf nur sechs randomisierten kontrollierten Studien, und alle haben relativ kleine Patientenstichproben, schreiben die Autoren. Wir brauchen mehr randomisierte kontrollierte Studien mit großen Patientenstichproben, um diese Frage zu untersuchen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Journal of Emergency Medicine – DOI:https://doi.org/10.1016/j.ajem.2021.07.062





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).