Infliximab wirksamer bei regelmäßiger Serumkontrolle zur Dosisanpassung

Therapeutisches Medikamentenmonitoring im Vergleich zur Infliximab-Standardtherapie bei Patienten mit immunvermittelten Entzündungskrankheiten

03.11.2021 Neue auf der American College of Rheumatology Convergence vorgestellte Ergebnisse zeigen, dass die proaktive therapeutische Medikamentenüberwachung – eine neuere Behandlungsstrategie, bei der die Serumspiegel eines Patienten regelmäßig überprüft werden, um die Dosis und die Intervalle anzupassen – die Entzündungskrankheit wirksamer kontrolliert als die Standardtherapie mit dem Tumornekrosefaktor-(TNF)-Inhibitor Infliximab.

TNF im Blut

Bei gesunden Menschen wird überschüssiges TNF im Blut auf natürliche Weise blockiert, aber bei Menschen mit rheumatischen Erkrankungen führen höhere TNF-Spiegel im Blut zu mehr Entzündungen und anhaltenden Symptomen. Diese Medikamente können die Auswirkungen der Krankheit auf den Körper verändern, indem sie die Entzündung in den Gelenken, im Magen-Darm-Trakt und in der Haut kontrollieren.

Die therapeutische Medikamentenüberwachung wurde angeregt, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Patienten zu verbessern, die diese Medikamente regelmäßig als Erhaltungstherapie einnehmen. Die Blutproben der Patienten werden nach einem bestimmten Zeitplan untersucht, um den Serumspiegel des Medikaments zu überprüfen. Anschließend werden die Medikamentendosis und die Behandlungsintervalle bzw. die Häufigkeit der Infusionen oder Injektionen nach einem Algorithmus angepasst.

Die Studie

Die Forscher führten diese 52-wöchige, randomisierte, kontrollierte, offene, multizentrische Studie durch, um herauszufinden, ob die therapeutische Arzneimittelüberwachung im Vergleich zu einem Standardansatz Krankheitsschübe verhindert.

In der Studie wurden Patienten randomisiert, die zwischen Juni 2017 und Dezember 2019 mindestens 30 Wochen lang entweder mit Infliximab mit therapeutischem Medikamentenmonitoring oder mit einem Standardtherapieplan behandelt wurden.

Die Teilnehmer (458) hatten eine Reihe von immunvermittelten Entzündungskrankheiten, einschließlich rheumatischer Erkrankungen: 79 mit rheumatoider Arthritis, 138 mit Spondyloarthritis und 53 mit Psoriasis-Arthritis.

Bei den Patienten in der Überwachungsgruppe wurden die Infliximab-Dosis und die Behandlungsintervalle sorgfältig angepasst, um die Serumspiegel des Medikaments im Bereich von 3-7 mg/L zu halten. Die Infliximab-Dosierung und die Behandlungsintervalle für die Patienten in der Standardtherapie-Gruppe wurden auf der Grundlage der klinischen Beurteilung des Arztes angepasst.

Das primäre Ergebnis der Studie war eine anhaltende Krankheitskontrolle ohne Krankheitsverschlechterung auf der Grundlage spezifischer Scores oder einer Vereinbarung zwischen Arzt und Patient, die eine wesentliche Änderung der Behandlung zur Folge hatte.

Die Ergebnisse im Vergleich

Während der einjährigen Nachbeobachtungszeit erreichten 167 Patienten in der Monitoringgruppe eine anhaltende Krankheitskontrolle ohne Krankheitsverschlechterung, verglichen mit 127 Patienten in der Standardtherapiegruppe. Diese Ergebnisse blieben auch bei Sensitivitätsanalysen unverändert.

Als die Forscher die Krankheitsaktivität und die von den Patienten angegebenen Ergebnisse in Woche 52 verglichen, fanden sie keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen.

Die mittlere Infliximab-Dosis, die die Patienten in beiden Gruppen während der Studie erhielten, betrug 4,8 mg/kg.

In der Monitoringgruppe entwickelten 21 Patienten (9,2 %) klinisch relevante Mengen von Antikörpern gegen das Medikament, während es in der Standardgruppe 27 Patienten (15 %) waren.

Darüber hinaus berichteten 137 Patienten in der Monitoringgruppe und 142 Patienten unter der Standardtherapie über unerwünschte Ereignisse während der Studie.

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse dieser Studien unterstützen die Durchführung eines proaktiven therapeutischen Medikamentennmonitorings während der Erhaltungstherapie mit Infliximab, schreiben die Forscher.

Die Erhaltungstherapie mit Infliximab dauert in der Regel mehrere Jahre, und die Verhinderung einer Verschlechterung der Krankheit und ihrer potenziellen Auswirkungen auf die Lebensqualität und das langfristige Ergebnis kann für eine große Zahl von Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen einen großen Unterschied machen, sagt Studienautorin Dr. Silje Watterdal Syversen vom Diakonhjemmet Hospital in Oslo, Norway.

Die proaktive Überwachung aller Patienten, die mit Infliximab behandelt werden, setzt voraus, dass die Tests durchführbar sind, dass sie zu geringen Kosten zur Verfügung stehen und dass die Leistungserbringer im Gesundheitswesen geschult werden. Aufgrund des Immunogenitätsprofils von Infliximab können diese Daten nicht unbedingt auf andere TNF-Inhibitoren oder Biologika extrapoliert werden, aber sie ermutigen zu weiterer Forschung im Bereich des therapeutischen Arzneimittelmonitorings in der Rheumatologie.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Rheumatology





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren