Rheumatoide Arthritis: Langfristige Wirksamkeit von Rituximab in extrem niedrigen Dosen

Ultra-niedrig dosiertes Rituximab kontrolliert Krankheitsaktivität bei den meisten Patienten mit rheumatoider Arthritis

Rheumatoide Arthritis: Langfristige Wirksamkeit von Rituximab in extrem niedrigen Dosen

03.11.2021 Neue Forschungsergebnisse, die diese Woche auf der American College of Rheumatology Convergence vorgestellt wurden, zeigen, dass in einer Studie die Mehrheit der Patienten mit rheumatoider Arthritis, die eine extrem niedrige Dosis des Medikaments Rituximab erhielten, bis zu vier Jahre lang eine geringe Krankheitsaktivität aufrechterhielten und nur selten auf andere biologische Medikamente oder Glukokortikoide umsteigen mussten, um ihre Krankheit zu kontrollieren (Abstract #1443).

Die optimale Rituximab-Dosis für die Behandlung von rheumatoider Arthritis ist nach wie vor unklar, und frühere Studien haben gezeigt, dass sowohl 1.000 als auch 2.000 Milligramm alle sechs Monate gleich wirksam sind. In einer anderen kürzlich durchgeführten Studie wurde die sechsmonatige Wirksamkeit von ultraniedrigen Rituximab-Dosen von 200 mg und 500 mg mit der 1.000-mg-Dosis verglichen. Die Patienten dieser Studie wurden eingeladen, an dieser neuen Verlängerungsstudie teilzunehmen, um ihre Entwicklung unter ultraniedrigen Rituximab-Dosen bis zu vier Jahre lang zu verfolgen.

Die Studie

Bis April 2021 wurden Daten zur Krankheitsaktivität der Patienten erhoben, die anhand von Krankheitsaktivitäts-Scores (DAS-28) und C-reaktiven Proteinwerten gemessen wurden, sowie zur Verwendung von RA-Medikamenten, einschließlich biologischer oder gezielter krankheitsmodifizierender Antirheumatika (DMARD), konventioneller synthetischer DMARD und Glukokortikoiden. Der primäre Endpunkt der Studie war die Krankheitsaktivität und zu den sekundären Endpunkten gehörten die Persistenz von Rituximab, dessen Dosierung und Intervalle sowie die Verwendung anderer RA-Medikamente.

Von den 142 Patienten, die an der vorherigen Studie teilgenommen hatten, wurden 118 in diese neue Erweiterungsstudie aufgenommen, mit einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 3,2 Jahren. Sieben Patienten wechselten zu einem anderen Biologikum oder einem zielgerichteten synthetischen DMARD und wurden dann aus der Analyse der Krankheitsaktivität herausgenommen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Patienten, die eine der beiden ultraniedrigen Rituximab-Dosen erhielten, eine nicht schlechtere Krankheitsaktivität aufwiesen als die Patienten, die 1.000 mg erhielten.

Die Dosierung

Die mediane jährliche Rituximab-Dosis betrug 978 mg. Die endgültige Rituximab-Dosis pro Infusion betrug 200 mg bei 37 Patienten, 500 mg bei 47 Patienten und 1.000 mg bei 34 Patienten.

Das mediane Endintervall zwischen den Infusionen betrug 6,0 Monate bei den Patienten, die 200 mg erhielten, 6,2 Monate bei denen, die 500 mg erhielten, und 6,4 Monate bei denen, die 1.000 mg erhielten.

Die Notwendigkeit einer Glukokortikoidbehandlung, die typischerweise bei einem Krankheitsschub erforderlich ist, war gering: 0,38 Steroidinjektionen pro Patientenjahr und 0,05 Einleitungen oder Dosissteigerungen von oralen Glukokortikoiden pro Patientenjahr.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die meisten mit ultraniedrigen Rituximab-Dosen behandelten Patienten in dieser Studie diese Dosen beibehielten, in einigen Fällen bis zu vier Jahre lang, und dass ihre Krankheitsaktivität zwischen den verschiedenen Dosen nicht in relevanter Weise abwich.

Mit ultraniedrigen Rituximab-Dosen behandelte Patienten mussten nur selten auf andere krankheitsmodifizierende Medikamente umsteigen oder Glukokortikoide verwenden.

Zusammenfassung der Nutzen

Rituximab in ultraniedriger Dosierung ist bei vielen Patienten wirksam, die bereits gut auf höhere Dosen angesprochen haben.

Die Vorzüge sind signifikant: Die Forscher haben in der ursprünglichen Studie gezeigt, dass Rituximab in ultraniedriger Dosierung im Vergleich zur Standarddosis von 1.000 mg zu weniger Infektionen führt, was bei der aktuellen Pandemie besonders wichtig ist, sagte Studienautor Nathan den Broeder von der Sint Maartenskliniek.

Ein weiterer Nutzen ist, dass die Dauer der Infusion, die normalerweise mehrere Stunden dauern kann, durch die Verabreichung dieser niedrigeren Dosen verkürzt werden kann. Schließlich lassen sich durch die Verwendung von Rituximab in extrem niedriger Dosierung, einem relativ teuren Medikament, erhebliche Kosten einsparen.

Kurz gesagt, durch die Verwendung von ultraniedrig dosiertem Rituximab können die Patienten mit weniger Infektionen als Nebenwirkungen, kürzeren Infusionszeiten und niedrigeren Behandlungskosten rechnen, schließen die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Rheumatology

Weitere Infos / News:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.