Ketamin gegen Alkoholprobleme, Alkoholmissbrauch

Ketamin kann gesundheitsschädlichen Alkoholkonsum reduzieren, indem es pharmakologisch das “Trinkgedächtnis” umschreibt

26.11.2019 Eine einzelne Dosis Ketamin könnte schweren Alkoholtrinkern helfen, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren, stellt eine neue experimentelle Studie des University College London fest.

Die Verabreichung einer Ketaminspritze an starke Trinker, nachdem sie ihre trinkbezogenen Erinnerungen reaktiviert hatten, führte zu einem schnellen Rückgang der Trinkgewohnheiten und einer anhaltenden Abnahme des Alkoholkonsums über neun Monate laut der in Nature Communications veröffentlichten Studie.

Das Experiment

An der Studie nahmen 90 Personen mit gesundheitsschädlichem Trinkverhalten teil, die alle Bier bevorzugten. Sie waren starke Trinker, hatten aber keine formelle Diagnose einer Alkoholerkrankung und hatten sich nicht behandeln lassen. Im Durchschnitt tranken sie 74 Einheiten Alkohol pro Woche, was etwa 30 Pints (ein Pint sind circa 0,568 Liter) Bier entspricht – das Fünffache des empfohlenen Grenzwerts.

Die Teilnehmer erhielten ein Glas Bier und es wurde ihnen gesagt, sie könnten es nach Abschluss einer Aufgabe trinken. Sie bewerteten ihr Craving etwas zu trinken und bekamen Bilder von Bier und anderen Getränken gezeigt, und bewerteten dabei ihren antizipierten Genuss.

Sie riefen dadurch die Belohnungserinnerungen rund ums Biertrinken zurück. Am ersten Tag der Studie durften sie dann das Bier trinken, um ihre Grundtendenzen zu erfassen, aber am zweiten Tag wurde ihnen das Bier unerwartet entzogen.

Am Stichtag erhielt ein Drittel der Studienteilnehmer eine intravenöse Infusion von Ketamin, nachdem ihnen das Bier weggenommen wurde. Einer anderen Gruppe wurde eine Infusion eines Placebos verabreicht, während einem weiteren Drittel Ketamin verabreicht wurde, jedoch ohne vorher die Aufgabe des Trinkgedächtnisabrufs zu absolvieren.

Einfluss auf den Alkoholkonsum

Die Methode schien erfolgreich zu sein, da die Teilnehmer, denen Ketamin in Kombination mit dem Erinnerungsrückruf verabreicht wurde, über einen 10-tägigen Follow-up-Zeitraum signifikante Reduzierungen ihres Drangs zum Trinken von Alkohol zeigten, insgesamt weniger Alkohol tranken und an weniger Tagen tranken als die anderen Studienteilnehmer.

Als sie eine kleine Probe Bier erhielten, zeigten sie ein geringeres Craving danach, es zu trinken, genossen es weniger und hatten weniger Lust, weiter zu trinken als die anderen Gruppen.

Der Effekt wurde über eine neunmonatige Nachbeobachtungszeit aufrechterhalten. Während alle drei Gruppen ihren Alkoholkonsum bis zu einem gewissen Grad verringerten, wiesen diejenigen aus der Gruppe Ketamin + Erinnerungsabruf eine viel ausgeprägtere anfängliche Verbesserung und eine größere allgemeine Verbesserung im Laufe der Zeit auf.

Personen aus der Gruppe Ketamin + Gedächtnisabruf halbierten ihren durchschnittlichen wöchentlichen Alkoholkonsum in den neun Monaten.

Nur die beiden Gruppen, denen Ketamin verabreicht wurde, zeigten eine statistisch signifikante Verringerung des Volumens der Trinkmenge, und nur die Gruppe Ketamin + Erinnerungsabruf reduzierte signifikant ihre Anzahl an Trinktagen und das Bingeing-Verhalten (Rauschtrinken).

Dosis-Wirkungs-Beziehung

Die Forscher führten auch Bluttests durch und fanden heraus, dass die Behandlung bei Teilnehmern effektiver war, bei denen das Ketamin am ehesten in ihrem Blut verfügbar war, was darauf hindeutet, dass eine höhere Dosis zu einer größeren Verbesserung bei einigen Patienten geführt haben könnte.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Nature Communications – https://doi.org/10.1038/s41467-019-13162-w



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)