Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Ketamin bei Schädel-Hirn-Trauma von Nutzen

Akute Effekte von Ketamin auf den intrakraniellen Druck bei Kindern mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma

Ketamin bei Schädel-Hirn-Trauma von Nutzen

01.04.2023 Das Narkosemittel Ketamin könnte bei Kindern mit Schädel-Hirn-Trauma (SHT) den Druck im Schädelinneren verringern laut einer in der Zeitschrift Critical Care Medicine veröffentlichten Studie.

Ketamin wird seit den 1970er Jahren in der Anästhesie eingesetzt. Bislang wurde es bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma vermieden, da frühere Studien darauf hindeuteten, dass es den Druck im Schädelinneren – den sogenannten intrakraniellen Druck oder Hirndruck (ICP) – erhöhen könnte.

Neuere Studien deuten auf das Gegenteil hin, sagt der Hauptautor Dr. Michael Wolf vom Monroe Carell Jr. Children’s Hospital der Vanderbilt University.

Wolf und seine Mitautoren untersuchten die Auswirkungen von Ketamin auf den Hirndruck bei Kindern, die mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma auf die pädiatrische Intensivstation (PICU) eingeliefert wurden. Sie analysierten die Daten von 33 Patienten im Alter von einem Monat bis 16 Jahren, von denen 22 im Rahmen eines Behandlungsprotokolls, das sich an evidenzbasierten Leitlinien orientiert, Ketamin erhielten.

Bei 11 Patienten wurden während ICP-Krisen achtzehn Ketamindosen verabreicht, und es wurde insgesamt ein Rückgang des intrakraniellen Drucks beobachtet.

„Wir haben festgestellt, dass Ketamin den Hirndruck nicht nur nicht erhöht, sondern in einigen Fällen sogar senkt“, so Wolf. „Bei Kindern mit schweren Schädel-Hirn-Traumata besteht die Gefahr, dass sie sterben oder langfristige neurologische Beeinträchtigungen wie Geh- und Sprachstörungen entwickeln. In den entscheidenden Tagen nach der eigentlichen Verletzung liegt unser Hauptaugenmerk auf der Kinderintensivstation darauf, die fortschreitende Schädigung ihres Gehirns zu minimieren, wobei der Schwerpunkt auf der Vorbeugung und Behandlung eines hohen ICP liegt.“

Wenn sich die Ergebnisse in einer größeren Studie wiederholen, könnte Ketamin als Behandlung für intrakraniellen Hochdruck bei Kindern mit schweren Schädel-Hirn-Traumata in Betracht gezogen werden, sagte er.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Critical Care Medicine (2023). DOI: 10.1097/CCM.0000000000005806

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.